Living the tropical paradise dream

Trip Start Jul 10, 2010
1
60
106
Trip End Jul 03, 2012


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Indonesia  , West Nusa Tenggara,
Wednesday, June 15, 2011

(English below)

Zwischen Bali und der östlich gelegenen, größeren Nachbarinsel Lombok liegen drei ganz kleine, malerische Inseln, die Gili Inseln. Man kann dort entweder mit dem 1200PS starken Touristen-Schnellboot hinsprinten oder die 10stündige Reise mit einem Wechsel von Minibussen und Booten für Einheimische für ein Viertel des Preises antreten. Wir entscheiden uns für die zweite Option.

Die 3 Gili Inseln sind unterschiedlich stark touristisch entwickelt. Unsere Wahl fällt auf die am dünnsten besiedelte und ruhigste Insel Gili Meno. In 90min hat man die Insel einmal zu Fuß umrundet: leuchtend blau und türkises Wasser, Fischerboote, weiße Sandstrände, Kokosnusspalmen, Bungalows mit Meerblick und einige einfache Strandrestaurants mit Tischen im Zuckersand. Im einzigen Dorf auf der Insel laufen uns Kühe, Ziegen, Hühner und Katzen über die unbefestigten Sandwege. Wenn man nicht laufen möchte, dann kann man sich höchstens noch von einem Pferdekarren zur anderen Inselseite bringen lassen. Autos, Mopeds – Fehlanzeige! Wunderbare, auf diesem Planeten selten gewordene Stille umgibt uns in diesem tropischen Inselparadies…

Die beeindruckendste Landschaft finden wir jedoch unter Wasser. Man kann hier direkt vom Strand aus zu den Korallenriffen hinausschwimmen und zwischen den Fischerbooten schnorcheln. Die Artenvielfalt bei Fischen und Korallen ließ uns fühlen, als würden wir in einem großen Aquarium schwimmen. Das Wasser ist hier so ungeheuerlich klar, das man eine Sichtweite von bis zu 20m hat. Ich wusste gar nicht, dass so etwas überhaupt möglich ist. Jeden Tag schnorcheln wir an einem anderen Strandabschnitt und überall trafen wir auf andersartige Fische und Korallen.

Überall trafen wir auch auf große Meeresschildkröten, die in meditativer Langsamkeit und Grazie neben uns her schwammen. Es gibt auf Gili Meno eine Schildkrötenzucht, die jedes Jahr 250 Schildkröten ins Meer entlässt, wenn sie groß genug sind, um kaum mehr natürliche Feinde befürchten zu müssen. Auf Schildkrötenfang stehen hier heftige Strafgelder. Der Fang läuft illegal trotzdem weiter, wurde uns erzählt, weil Händler Höchstpreise zahlen. Aber auf Gili Meno gibt es doch noch (oder wieder) viele Schildkröten, die ein langes, glückliches Leben genießen können.

Die Inselbewohner sind extrem entspannt. Immer wieder hören wir die Redewendung „Adeng, adeng". Es kommt uns fast wie das Inselmantra vor: „Langsam, langsam“. Wir checken am Bugi Beach ein. Eine Bambushütte, oder eher eine kleine Bambusvilla, ist für diese Woche unser Zuhause. Unser Bungalow, so erfahren wir, gehört einem Schweden, der hier selbst die Wintermonate verbringt und es den Rest des Jahres vermieten lässt. Wir haben sogar eine kleine Open Air Küche in der wir unser Frühstück zubereiten. Im Kühlschrank finden wir die klassisch-schwedischen Tuben mit Fischrogenpaste in der XXL-Version…

Weit und breit gibt es keine anderen Touristenunterkünfte. Das nächste Strandrestaurant ist 10min Fußweg entfernt. Wir haben den Strand vor der Tür und ganz für uns alleine. Es fühlt sich wirklich abgeschieden an. Vor Tagesanbruch machen die Hähne im Dorf genug Rabatz, um rechtzeitig zum Sonnenaufgang am Strand zu sein. Zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang, den wir vom gleichen Strand bewundern können, üben wir uns im Nichtstun: Meditieren, Lesen, Schnorcheln, Schlafen, einfach nur Dasein. Nach einer Woche fühlen wir uns gut erholt.

Und wir sind um eine Einsicht reicher. Unser Bungalow ist eine Doppeleinheit, die wir für die ersten Nächte ganz für uns alleine hatten. Tagtäglich hofften und bangten wir ein wenig, dass keine Nachbarn einziehen mögen und der Abgeschiedenheit unseres kleinen Inselretreats ein Ende bereiten. Schon die Sorge darum, dass das geschehen könnte, nahm uns etwas vom inneren Frieden. Es war zu verführerisch, an einem traumhaften Ort wie diesem, das Paradies im Außen zu suchen, statt im Innen zu finden.

Und natürlich geschah im Laufe der Woche das Unvermeidliche: Wir bekamen Nachbarn. Ein spanisch-französisches Paar zog ein. Aber es stellte sich heraus, dass unsere Tagesabläufe so verschieden waren, dass wir kaum Berührungspunkte hatten. Wir hatten bereits gefrühstückt, bevor die Nachbarn wach wurden und wenn wir zu Bett gingen, machten sich unsere Nachbarn gerade zum mediterran späten Abendessen auf. Alles halb so wild. Man kann auch im tropischen Inselparadies gut mit Nachbarn leben…


ENGLISH

Between Bali and Lombok (the next island to the east of Bali) lie three picturesque, tiny islands…the Gili Islands. You can get there with either a 1200HP fast boat or you can take the ten hour journey with several minibuses and a slow ferry (for the locals) for a quarter of the price. We chose, no surprise, the second option.

The three Gili Islands are each touristy but for different tastes. We pick the least populated and quietest island, Gili Meno. In 90 minutes you have walked once around the island: bright blue and turquoise waters, fishing boats, white sand beaches, coconut palms, bungalows with a sea view, and a few simple beach restaurants with platform tables where you sit on pillows and placed directly in front of the beach. On the dirt paths through the village on the island our path is crossed by chickens, cows, goats and cats. If you do not want to walk here your only other choice of transport is horse carts. No motorized traffic to be found on the entire island. A marvellous silence, that has become rare on this planet, is surrounding us on the this tropical island paradise…

The most impressive landscape, though, we find underwater. You can swim directly out to the coral reefs here from the beach and snorkel in between the fishing boats. The variety of fishes and corals let us feel as if we are paddling through a big aquarium. The water is so incredibly clear that you can see up to 20 meters underwater. I did not know that this was even possible. Every day we snorkel on a different part of the island and everywhere we discover new and different fishes and coral.

And what we also meet everywhere is sea turtles. They swim along with us in meditative slowness and grace. On Gili Meno there is a turtle sanctuary that releases about 250 turtles a year when they are big enough to be able to fend for themselves. Catching sea turtles is heavily fined on Bali. Nevertheless the catching still continues, we are told, because traders will pay top prices. But at least on Gili Meno there are still many turtles that can enjoy a happy and long life.

The locals are extremely relaxed. Again and again we hear the saying “Adeng, Adeng". It almost seems like the mantra of the island to us: “slowly, slowly”. We check in at Bugi Beach. A bamboo hut or more like a bamboo villa is our home for the next week. We hear that our bungalow is owned by a Swedish man who spends the winter months here himself and has it rented out for the rest of the year. We even have a little open air kitchen attached where we fix ourselves breakfast. In the refrigerator we find the classical Swedish tubes of caviar pastes…

There is no other tourist accommodation anywhere near us. The next beach restaurant is a ten minute walk away. We have the beach at our doorstep and all for ourselves. It really feels like we are on a deserted island. The roosters make lots of noise every morning to wake us up in time for sunrise on the beach. Between sunrise and sunset which we can see from our beach we practice “non-doing”: meditating, reading, snorkelling, sleeping and just being there. After one week we feel nicely recuperated.

And we are richer by one insight. Our bungalow is actually a double unit that we have for ourselves for the first few nights. Everyday we hope, and worry a little, that no neighbors will move in and put an end to our blissful island retreat. Already the concern that it could happen puts a damper on our inner peace. At a dream like place like this it was just too tempting to search for the paradise outside of us instead of finding it within.

And of course the unavoidable was going to happen during the course of the week. A Spanish/French couple moved in next door. But we found out that we barely had any contact because our daily rhythms were so opposite. As we finished breakfast they were just waking up and as we came home to relax and go to bed they were just going out to enjoy a late Mediterranean dinner. Not so bad after all. Even in a tropical island paradise you can live with neighbors.
                                                                                                                                10757
Slideshow Report as Spam

Comments

RIA FROM GREECE on

I'm getting all your emails and you are taking me back to all the beautiful things all three of us experienced! I want to go back there so bad!!! It's always nice to hear from you. Keep sending me stuff. Take good care of yourselves!!

F on

Some how am allowed to put my penny's worth this time so there......

Add Comment

Use this image in your site

Copy and paste this html: