Nomad Life

Trip Start Jul 10, 2010
1
17
106
Trip End Jul 03, 2012


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Mongolia  , Bayanhongor Province,
Tuesday, August 31, 2010

(english below)

Nomad Life

Entlang des Weges übernachten wir in Jurten, die wirklich erstaunlich gut gleichermaßen vor der Mittagsglut und der Kühle der Nacht schützen. Ganz im Süden mussten wir dann doch zwischen 12 und 17 Uhr immer Siesta einlegen, weil die Hitze allzu unbarmherzig war.

Die modernen Nomaden sind gut ausgerüstet mit Motorrad, Solarpanelen, Fernsehern und Satellitenschüssel. Aber das Interior der Jurten ist nach wie vor traditionell bunt bemalt und das Wasser wird immer noch aus dem Brunnen geholt. Nur wir Touristen bringen unser Trinkwasser in Flaschen mit… Die Nomadenfamilien schlafen doch im Sommer tatsächlich draußen (siehe Fotos).

Viel Spaß hatten wir mit den Hunden (siehe Video). Jede nomadische Familie hat mehrere Hunde, die hier in der Wildnis natürlich nicht gestreichelt und verwöhnt werden, sondern Dienst tun. Umso mehr freuten sich die Hunde über unsere Zuwendung. Wahrscheinlich lieben die Hunde hier Touristenbesuch: „Endlich wieder jemand, der mir mal Aufmerksamkeit schenkt…" Am Tage liegen die Hunde eigentlich nur faul im Staub herum und wären lausige Wachhunde. Aber wenn die Dämmerung kommt, dann beginnt der Nachtdienst für die Hunde und den nehmen sie sehr ernst. Einen Großteil jeder Nacht hören wir die Hunde bellen.  

An einem Abend hörte ich plötzlich kleine Schreie unter meinem Bett in der Jurte. Als ich der Sache auf den Grund ging, entdeckte ich, dass eine Katze soeben unter meinem Bett zwei kleine Kätzchen geboren hat. Wir sagten der Nomadenfamilie bescheid, die ein Schälchen Milch für die Katzenmutter brachte und sich um die Jungen kümmerte (siehe Foto).

Gegessen wird vor allem die eigene Herde, denn alles andere muss dazugekauft werden. An einem Tag wurde eine Ziege für uns geschlachtet. Da wir das sowieso nicht verhindern konnten, haben wir uns gesagt, dann schauen wir halt auch zu (d.h. Christian hat zugeschaut, während Angela abseits Mantras für die Ziege rezitiert hat). Es war eine unter die Haut gehende Erfahrung: Ein kleiner Schlitz mit einem Messer durch die Bauchdecke, dann fährt die geübte Hand zügig in den Bauchraum der Ziege und durchtrennt dort blitzschnell manuell die Hauptschlagader. Das Tier war sofort tot. Kein Gezappel, kein Geschrei, keine Qual. Ich hatte den Eindruck, die Ziege war tot, bevor sie wusste, wie ihr geschah. Wenn es so etwas wie humane Tierhaltung und Schlachtung gibt, dann hier im Nomadenland.

Mongolian Barbecue (siehe Fotos)

Binnen kurzer Zeit war die Ziege gehäutet, ausgenommen und zerlegt. Jedes Tierteil wird gegessen oder anderweitig verwendet. Im Lagerfeuer wurden Steine glühend erhitzt und abwechselnd mit den Ziegenteilen und Gemüsen in eine große metallene Milchkanne geschichtet, die dann luftdicht verschlossen in der Glut des Lagerfeuers stand und dort wie ein Druckkochtopf wirkte. Nach 40min.Garzeit wurden langsam Druck und Dampf abgelassen und die Einzelbestandteile mit Zangen aus dem Topf geholt.  Die heißen Steine wurden herumgereicht. Jeder bekam einen dieser sehr heißen Steine in die Hand mit der Aufgabe ihn hin und her zu jonglieren ohne ihn fallen zu lassen. An diesem gesundheitsfördernden (so wurde uns gesagt) Ritual nahmen auch alle Kinder teil. Dann gab es ein Mahl wie bei den alten Römern: Knochen zum abknabbern und ganze Kartoffeln in großen Gemeinschaftsschüsseln ohne Besteck bei spärlichem Kerzenschein in der Jurte. Es hatte etwas schaurig-prähistorisches. Am besten schmeckte uns die Brühe, die in diesem improvisierten Druckkochtopf entstanden war.

An diesem Abend hatten wir auch das gemischte Vergnügen die einheimische Spezialitäten Airag (fermentierte Stutenmilch) und gesalzenen Buttertee zu verkosten…. Man macht schon einiges um der Erfahrung willen mit, auch wenn es von uns nicht das Prädikat „köstlich“ bekommt.

ENGLISH

Along the way we sleep in yurts, which protect amazingly well from the cool nights as well as the heat of the day. In the very south the heat was getting so scorchingly hot that we had to take a siesta each day between noon and 5pm.

The modern Nomads are well equipped with motorbikes, solar panels and satellite TV. The interior of the yurts though are still painted in bright colours and the water is still being brought from the well. Just we tourists carry our drinking water in plastic bottles. And some nomadic families are actually sleeping outside (see pic).

We had a lot of fun with the dogs (see video). Every nomadic family owns several dogs, which are out here in the wilderness not meant to be pets but to be guard dogs on duty. For that reason the dogs seemed to love the visit of tourists: “finally somebody is here to give me some attention and care…" During the day the dogs are lousy watch dogs, sleeping most of the time somewhere in the desert dust. But when dusks comes they awake to their night shift and they take their job very seriously. A large part of each night we would here the dogs barking in the distance.

One evening I suddenly hear little high pitched screams from underneath my bed in the yurt. Upon investigation we discover, that a cat had given birth to two kittens just at that moment. We informed the nomadic family we stayed with about the unexpected happy news. They brought a bowl of milk for the mom cat and took care of the kittens (see pic)

The meals consist largely of meat from the herds, since everything else has to be purchased in stores that are far away. One day out hosts slaughtered a goat for us. Since we were not capable of preventing that from happening we may as well witness it (to be more precise Christian decided to observe it while Angela recited Mantras for the goat in the distance). Witnessing the death of this animal was an experience that got under your skin: A small cut through the belly skin created an opening through which the experienced hand went into the body of the live goat in order to cut manually the aorta near the heart. The animal was instantly dead. No screaming, no struggle, no torture. It seamed like the goat was dead before it knew what was happening to it. If there is such a thing like humane animal raising and killing, then it is practiced here in nomad country.

Mongolian Barbecue (see pics)

Within a short time the goat was skinned, disembowelled and cut into pieces. Every parts of the animal is being used or eaten. In a campfire stones were heated up and then put in alternating with the meat pieces and vegetables into a large metal container (an old fashioned metal milk can). This container was then shut airtight and put into the campfire which cooked the meat from the outside while the hot stones cooked it from within. The cooking container turned into a pressure cooker. After 40 minutes of cooking time the steam and pressure were very gradually released and then the ingredients removed with tongs. The hot stones were passed around. Everybody received one of these very hot stones trying to juggle them from one hand to the other without dropping it. This was supposedly a health nourishing ritual in which the children also partook. Finally when mealtime came it was a feast like the old Roman times: meat was chewed off the bones, whole potatoes were shared in communal bowls without cutlery or serving spoons. All this happened in our yurt late in the evening with dim candle light. It was something like a prehistoric barbarian experience. What we actually liked most was the broth that was coming out of the cooking pot as a by product.

On this evening we also had the mixed pleasure of trying other local specialities: Airag (fermented mare`s milk) and salty butter tea… You try a lot here for the sake of the experience even if it doesn´t get the label “delicious” from us.


Slideshow Report as Spam

Comments

Mike, Kim, Amberlee, Aly and Martin on

Angela and Christian,

We are enjoying living vicariously through your blog! This is such a fantastic idea and your adventures are fantastic. Mongolia is one of those places that I've (Kim) always wanted to visit so seeing it through your eyes is wonderful. Keep having fun, we can't wait to see what happens next.

Love,

The Hansons

Mechthild on

Ich habe immer von den anderen gehört, wie schön Eure Reise ist und mir überlegt, bei wem ich die Reiseberichte lesen könnte. Jetzt weiß ich wo die für mich bestimmten abgeblieben sind --- mein server hat sie (Schreck laß nach) im Spamordner abgelegt. Ich habe alle auf einmal gelesen, bin begeistert und freue mich auf die Fortsetzungen. Es ist ein bißchen wie mitfahren.
Paßt gut auf Euch auf und liebe Grüsse von Mechthild

Add Comment

Use this image in your site

Copy and paste this html: