Transsib Day 3

Trip Start Jul 10, 2010
1
10
106
Trip End Jul 03, 2012


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow
Where I stayed
Transsiberian Train

Flag of Russia  , Siberia,
Friday, August 13, 2010


(English below)

2010-08-13 Perm, Swerdlovsk, Omsk

Heute haben wir Frühstück im Bordrestaurant am anderen Ende
des Zuges. Die Speisekarte ist umfangreich, aber nur in Russisch. Ein Glück
kann der Kellner die Karte ins Englische übersetzen. Wir bestellen gebratene
Eier, Brot, Butter, Wurst und Tee. Der Kellner geht sehr eiligen Schrittes,
obwohl wir die einzigen Gäste sind. Wir sagen ihm: Keine Eile bitte! Wir haben
den ganzen Tag lang Zeit! Er grinst und antwortet: Einen Tag? Oder doch zwei
oder drei Tage? Recht hatte er. Wir mussten alle miteinander lachen über diesen
gemeinsamen Ausnahmezustand auf dieser langen Zugfahrt. Später gesellen sich
unsere deutschen Mitreisenden dazu, dabei bleibt es aber auch. Kein Wunder.
Unser nicht sehr üppiges Frühstück kostete ca. 17 €. Das sind sündhaft teure
Dimensionen nach russisch-mongolischen Standards.

Wir kommen ins Gespräch mit anderen Mongolen, die und aus
Neugier in unserem Abteil besuchen. Das "Gespräch" läuft weitestgehend so ab,
das unsere Gäste uns Namen von ihnen bekannten Deutschen und US-Amerikanern
nennen und wir lächelnd bestätigen. Leider konnten wir uns nicht mit uns
bekannten Mongolen revanchieren, abgesehen von Dschingis Khan... Zu der illustren
Mischung gehörten aus deutscher Seite: Oliver Kahn, Michael Ballack, Miroslav
Klose, Michael Schumacher, Claudia Schiffer, Angela Merkel und auf
amerikanischer Seite: Angelina Jolie, Charlize Theron, Bill Clinton, Monika
Lewinsky, Bush junior and senior, Arnold Schwarzeneggar, Barack Obama,

Die Landschaft, durch die wir fahren, ist langsam dünner
besiedelt. Es gibt große Weiden, die bunt gefärbt sind von Wildblumen, aber vor
allem viele Birken- und Kieferwälder, hier und da mal einen Fluß oder einen
kleinen See. Die Bäume sehen gesund aus, der Waldboden ist dicht mit Farnen
bewachsen - eine strahlend grün bewaldete, endlose Weite, nur hier und da
einmal unterbrochen ist von einer hässlichen Industrieruine oder einer
Ansiedlung von Holzhütten. Wir lieben es, aus dem Fenster zu schauen und die
grüne Weite auf uns wirken zu lassen. Die Luft hat sich glücklicherweise
abgekühlt und ist herrlich frisch und sauber. Wir müssen sogar etwas
Langärmliches aus dem Gepäck holen...


English
August 13th 

Today we had breakfast in the restaurant wagon which is on the other end of the train. The menu has an unbelievable selection but only in Russian. We are lucky that the waiter can translate the menu into English. We ordered an "omelette" which is two fried eggs over some sautéed tomatoes with parsley, bread, butter, some salami and tea. The waiter rushes around getting our order ready even though we are the only guests in the wagon. We say to him, “don`t rush please, we are not in a hurry, we have ALL day!” He just grins and answers, “One day? Or maybe two or three days?” He was right. We have to laugh together about this exceptional state of affairs with being on this unusually long train ride. A little while later came our German wagon companions and that was all that visited the restaurant. No wonder. Our, not so special, breakfast cost about 17€ ($24). That is ridiculously expensive when compared to Russian-Mongolian standards. 

We start to have visitors from the curious adult Mongolians as well from other wagons. The conversation works something like this; they will say the name of some famous German or American and we will smile and confirm if we like them or not. Unfortunately we could not return the favour with naming famous Mongolians except, perhaps, Genghis Khan…to illustrate the mix that they named on the German side: Oliver Kahn, Michael Ballack, Miroslav Klose, Michael Schumacher, Claudia Schiffer, Angela Merkel and on the American side: Angelina Jolie, Charlize Theron, Bill Clinton, Monika Lewinsky, Bush junior and senior, Arnold Schwarzeneggar, Barack Obama.

The land that we are travelling through is becoming slowly less populated. There are large meadows colored by wild flowers but mainly we pass through forests of birch and pine trees and the occasional stream or small lake. The trees looks healthy and the forest ground is densely covered with ferns – endlessly radiating green openness that is only here and there disturbed by industrial ruins or a congregation of wood huts. We love to look out the window and absorb the green vastness. We are grateful that the air has cooled down and is now refreshing and clean. We even needed to get warmer clothes out of our luggage…


 
Slideshow Report as Spam

Comments

Yasemin on

Euer dinner sieht wirklich super lecker aus... : )

Add Comment

Use this image in your site

Copy and paste this html: