Transsib Day 1

Trip Start Jul 10, 2010
1
8
106
Trip End Jul 03, 2012


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Russia  , Central Russia,
Wednesday, August 11, 2010

(english below)

2010-08-11 Moscow, Vladimir

Das Thermometer in Lenas sonnigem Küchenfenster hat bei 50 Grad Celsius den Anschlag erreicht. Wie viel drüber die Temperatur tatsächlich liegt, wissen wir nicht. Wir packen unsere Sachen und der Schweiß läuft und läuft. Eine kalte Dusche bringt nur vorübergehend Linderung von der Hitze. Ich denke mir: Immer an der Grenze zum Hitzeschlag und geschwächt durch Durchfall und Erbrechen noch dazu – das sind keine guten Startbedingungen für 4 Tage und 5 Nächte im Zug ohne Arzt durch Sibirien. Aber was soll´s, die Ticket sind gebucht, solange ich atme, fahre ich…

Irgendwie schaffen wir es doch, all unser Gepäck zum Zug zu bringen (2 große Rucksäcke, 1 große Reisetasche, 2 Daypacks und 3 Plastiktüten mit Proviant). Dort sehen wir schon, wie die Mongolen schier unglaubliche Mengen an Gepäck in den Zug schleifen. Unsere 2 Pritschen sind in einer 4er Kabine, die wir uns mit 2 Mongolen (beide in den 30ern) teilen. 

Bevor uns das jedoch möglich wird, muss erst einmal die mongolische Schaffnerin einschreiten und darauf bestehen, dass die beiden Herren die völlig überfüllte Kabine wieder lehren. Herauskommen unter unseren staunenden Augen dutzende Handtaschen, Schuhe und Frauenkleidung und 2 Schaufensterpuppen, die alle auf die umliegenden Kabinen der Mitreisenden verteilt werden. Offensichtlich handelt es sich um eine Sippe, die erst in Moscow für ihre Geschäfte eingekauft hat und nun den halben Wagon füllend auf der Heimreise ist. Als alles verstaut ist und der Stress sich legte, luden sie uns ein, Brot und Speck und Wassermelone mit ihnen zu teilen. Ein Ablehnen dieser Einladung schien keine wirkliche Option zu sein…

Der Zug fährt auf die Minute pünktlich um 21:35 Uhr los. Draußen wird es schon dunkel. Der Fahrtwind bringt durch die offenen Fenster eine erlösende Brise. Wir schlafen bald ein.

English

The thermometer that sits in the sunny window of Lena`s kitchen has hit it`s maximum measurement of 50 (120) degrees. How hot it actually is, we do not know. We`re packing our bags and the sweat just pours and pours. A cold shower only brings very temporary relief from the heat. I think to myself: always on the border of heat stroke and weakened by diarrhea and vomiting – this is not a good start for 4 days and 5 nights on a train with no doctor all the way through Siberia…but the tickets are booked and as long as I am breathing, I will keep going…

Somehow we make it, with all of our luggage, to the train (2 big backpacks, 1 big duffle bag, 2 daypacks and 3 plastic bags with the food for the train). At the station we see how the Mongolians drag insane amounts of baggage onto the train. Our compartment is a 4 "bed" compartment that we will be sharing with 2 Mongolian men (both in their late 30`s).

Before we are able to do this the woman in charge of our wagon must first demand that the men empty (at least our side) the now completely overfilled compartment. Out of our cabin came, under our astonished eyes, countless colourful purses, boxes of pants and shoes and a couple of mannequins. All of which was then distributed out amongst the other cabins. It appeared that our whole wagon belonged together and that they had bought all of the things to fill their shops back home. After all the dust had settled and the stress was over our 2 bunkmates invites us to share bread, slabs of salted fat and watermelon. A refusal to the invitation was obviously not an option…

The train left exactly on time at 21:35. Outside it is already dark. The wind brought in through the window is a welcome relief. We fall quickly asleep.
Slideshow Report as Spam

Comments

Frans on

just awesome, something developing in me as i follow you guys....aawesome

Add Comment

Use this image in your site

Copy and paste this html: