Great Barrier Reef

Trip Start Apr 15, 2011
1
67
72
Trip End Jul 15, 2011


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow
Where I stayed
Hotel

Flag of Australia  , Queensland,
Saturday, July 9, 2011

Wir können den Tag locker angehen. Um 8:40 Uhr werden wir abgeholt für die Tauchfahrt zum Grossen Barriere Riff, um 9 Uhr geht die Fahrt los. In 1 ½ Stunden fahren wir zu einem Tauchplatz am sogenannten Outer Reef, also in der Kette von einzelnen Riffen welche gegen aussen ins tiefe Meer abtauchen. Dort werden auch die Wellen zum ersten Mal gebrochen, und es hat relativ grosse Wellen bei Windstärke 5 – 6. Wir ankern aber auf den Innenseite, wo es ruhig ist.
Franziska geht mit der Flasche tauchen, ich habe mich nur fürs Schnorcheln angemeldet, da ich bei den letzten Tauchgängen die Maske sowieso immer bis auf Augenhöhe voll Wasser hatte. Da sieht man vor lauter Maske ausblasen überhaupt nichts von der Umgebung. Aber bevor es ins Wasser geht werden wir noch instruiert wie man schnorchelt, also wie man die Maske anpasst, wie man atmet, dass man nicht lachen soll, da sich die Maske sonst mit Wasser füllt, man nicht in den Tauchanzug pinkeln soll, und und und.
Dann werden wir auf die Korallen losgelassen. Das wimmelt ja von Schnorchlern! Aber etwas abseits kann ich die verschiedenen Formen und Farben von Korallen, all die bunten Fische, Schwämme, aber auch 2 grosse Clam Shells in mich aufnehmen, nur geistig natürlich. Nach etwa 20 Minuten kriege ich langsam kalt und schwimme wieder zurück zum Schiff, wo ich Tee trinke und einige Güetzi esse.
Langsam kommen auch die Taucher zurück an Bord, wir werden gezählt (dass auch niemand hier draussen zurück gelassen wird, ist schon vorgekommen), und es geht zum nächsten Tauchplatz. Nochmals etwa 20 Minuten schnorcheln , und zurück an Bord kommt das grosse Schlottern. Zum Glück wurde unterdessen ein Buffet aufgefahren, wo die verbrannten Kalorien wieder aufgetankt werden können.
Dann gehts noch zu einem dritten Tauchplatz, doch verzichte ich wie die meisten anderen auf weitere Unterwasserausflüge.
Als wieder alle an Bord sind gibts nochmals eine Volkszählung, bevor die Rückfahrt angetreten wird. Um ¼ nach 4 sind wir wieder in Port Douglas, von wo wir noch nach Cairns fahren.
Da ich (Franziska) bei den Taucheranfängerinnen eingeteilt bin, komme ich in den Genuss von einem WK oder Refresher, was mir alle Unterwasserzeichen wieder ins Gedächtnis ruft. Beim Abtauchen haben dann die Kolleginnen schon Mühe mit dem Lungenautomat, mir gehts wie beim Velofahren: einmal begriffen, dann ist es klar bis ans Lebensende. Ich geniesse die Unterwasserwelt während die andern mit Maske Flossen und Atemluft kämpfen. Es wird aber saukalt und so bin ich froh wieder aufzutauchen. Den 2. Tauchgang mache ich dann mit den Fortgeschrittenen und sehe schon viel mehr. Die Tauchlehrer sind köstlich im Beurteilen meines uralten PADI-Ausweises. Da will mir keiner mit Theorie kommen, denn vor 30 Jahren sei die PADI Ausbildung noch so streng gewesen, dass man ein lebenslänglich gültiges Billett erworben habe. Nach dem 2. Tauchgang schlottere ich noch eine Stunde lang, denn gerade um diese Zeit ist die Sonne wieder hinter einer dicken Wolkenschicht verschwunden. Eigentlich wäre ich jetzt so in Stimmung noch eine Woche Tauchferien anzuhängen.... Aber dann in der Südsee, wo es auch schön warm ist. Von Australischen Winter habe ich langsam genug. So ist es ja gut wenn wir morgen nach Sydney fliegen.
Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: