Von Schneebergen, Abschieden und Neustarts ...

Trip Start Aug 31, 2005
1
28
31
Trip End Dec 19, 2005


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of United States  , Illinois
Saturday, December 10, 2005

Von Schneebergen, Abschieden und Neustarts oder "If there is no fun, we make it fun ..."

Hallo,

Di, 06/12
War gerade koreanisch Mittag essen. Sehr nett. Die trinken hier ständig, ob kalt oder warm, einen Tee, der wirklich schrecklich riecht und mir beim ersten Mal trinken ganz schön den Magen zusammen gezogen hat. Erstaunlicherweise ist er mit dem koreanischen Essen zusammen gar nicht mehr so schlimm :-)

Außerdem war gerade das letzte NEURUS-Seminar. Naja, ein Treffen haben wir ja noch am Samstag Abend, so dass heute noch keine Tränen liefen ;-) .
Ed meinte, dass der Kontakt zu den europäischen Studenten dieses Semester ganz gut war. Ich war ganz froh, dass zu hören, denn manchmal dachte ich schon, dass ich ihn mit meinen vielen Fragen genervt zu haben. Aber er hat es sogar offenbar erwartet, dass man zu ihm kommt und sich austauscht. Viele Europäer tun dass wohl nicht.

Im Anschluss waren die 445-Abschlusspräsentationen. Ein letztes Mal das Gefühl, mit einer Studentengruppe zusammen zu arbeiten, die wirklich am Thema interessiert sind und und nicht nur ihr Seminar absitzen. Habe dass Gefühl, ich bräuchte jetzt noch ein Semester, um inhaltlich voll durchstarten zu können :-) . Leider gibt's das nicht und die Tage laufen im schneller ab :-( .

Mi, 07/12
So, die Restzeit läuft erbarmungslos ab - und irgendwie will ich jetzt gar nicht zurück. Gut, dass es vorher noch mal nach Denver geht. Da ist der Übergang nach Berlin vielleicht nicht ganz so krass - immerhin ist dass ja auch schon Weickmann :-)

Heute hatte ich meinen letzten 445 course - Regional Economical Development. Gott, was werde ich diesen Prof vermissen. Er ist ein Uni-Gott. So einen Prof sollte jeder Student mal erlebt haben. Wir haben den Kurs ausgewertet und lecker Pizza gegessen. Ein netter Ausklang :-) . Danach habe ich mit Ulrik einen Spaziergang zum U of I Research Park gemacht. Von dem haben wir im Kurs schon so viel gehört, ihn aber noch nie gesehen. Dass mussten wir kurz vor Schluss noch ändern. Lustigerweisen hatte ich ihm gerade von der Geschichte von Papas Spaziergang in Chicago und den Autofahrern erzählt, die ihn unbedingt mitnehmen wollten weil sie dachten er hätte ne Autopanne gehabt und sich nicht vorstellen konnten, dass er einfach nur nen Spaziergang macht. Das Gegenstück habe ich nun auch erlebt - die halten wirklich einfach an und fragen. Wir waren also bei Schneetreiben im Research Park unterwegs als ein Auto anhielt und fragte, ob er uns mitnehmen könne - es sei doch so kalt. Super nett. Wir haben uns dann zurück in die Innenstadt fahren lassen und nebenbei noch einiges über den Park erfahren, weil er da bei nem Chemie-Forschungslabor arbeitet. Cool, wie man manchmal Sachen theoretisch erklärt bekommt und dann doch nicht so recht durchblickt und dann spricht man 10 Min mit jemandem aus der Praxis und schon ist alles klar - vor allem, wie dieser Research Park eigentlich genau funktioniert. Erklär's euch bei Bedarf und Gelegenheit gern in Berlin.

Außerdem bin ich jetzt neben einem heissem Restsommer auch in den Genuss eines Illinois-Winters gekommen. Die Temperaturen liegen konstant bei rund Minus 10 Grad und seit rund 24 h schneit es ununterbrochen. Wir haben hier richtige Schneewehen und man muss sich durch die Massen auf dem Bürgersteig kämpfen. Irgendwie finde ich das System in Deutschland ganz gut, dass jedes Haus den Bürgersteig fegen muss. Hier habe ich das Gefühl, nur die Straßen werden geräumt - auf den Bürgersteigen türmen sich dann die Massen.

Mein paper ist nun so gut wie fertig und morgen habe ich meinen letzten Termin mit Ed. Hoffe, er reisst mir nicht den Kopf ab ;-) . Nein, das Schlimmste was passieren kann ist, dass ich noch ein paar Sachen ergänzen muss. Mal gucken.

Do, 08/11
Oh Kinder. Das traditionelle Illini-Bar crawlen hat mich nun auch eingeholt und das Aufwachen war heute morgen eine echte Herausforderung. Leichte Kopfschmerzen und das Gefühl, das eines der gestrigen 20 Biere wohl schlecht gewesen sein musste ;-) . Unter dem Motto "If there is no fun, we make it fun ..." (stammt noch von nem anderen Murphy's-Abend) sind wir also standhaft bei Eises Kälte und Wind von Bar zu Bar gezogen und haben überall Kostproben genommen. Dass ist hier üblich und gehört mindestens ein Mal pro Semester fest zum Semesterablauf. Der einzige Unterschied ist nur, dass es nicht von der U of I organisiert wird ;-) . Oh Herr, ein paar obligatorische Eindrücke gibt's auf travelpor.com :-)) . Außerdem anbei den zweiten Crawl-Spruch (zwar nicht lustig für euch aber egal): I'm not gay, I'm european. :-)

Sa, 10/12
Oh verdammt. Ich komm gerade von einem koreanischen Essen. Es war so lecker. Dummerweise will ich überhaupt nicht mehr zurück nach Berlin. Hey, dass liegt nicht an euch, aber wenn ihr hier diese wunderbaren Leute kennen würdet, an einer der besten amerikanischen Universitäten kostenlos studieren könntet und dann auch noch einen so tollen Professor + department hättet, würdet ihr auch nicht weg wollen. Scheisse, ich glaube morgen wird's echt schwer werden ...

Seit heute bin ich im Besitz eines neuen Haarschnitts, neuen Schuhen und einer schicken Greenpeace-Tasse, die ich im web bestellt habe. Ausserdem habe ich es nun endlich mal geschafft kurz vor Toresschluß mal nach Downtown Urbana zu kommen - da war ich nämlich kein einziges Mal. Hat sich auch nicht wirklich gelohnt, weshalb wir auch nicht aus dem Bus ausgestiegen sind, sondern nur durch die Stadt gecruised sind :-) .

Anbei mal ein paar Fakten zur Uni (ich gebe zu etwas zusammen kopiert). Gegründet 1867 wurde die UIUC ein Jahr später eröffnet. Auf rund 600 ha stehen über 270 Hauptgebäude plus Nebengebäude.Rund 1.990 Professoren incl. (rund 530 associate professors, and 535 assistant professors) sind 2005 angestellt (plus akademisches Personal mit rund 8.000 (!) Leuten kommt noch dazu) und betreuen 40.350 Studenten. Die Gebühren betragen z.Z. für Resident $7,994-$10,386/year und für nonresident: $20,864-$23,306/year für Undergraduates und für Graduates Resident $8,310 -$10,584/year bzw. nonresident: $20,310-$22,854/year. Neben diversen Angeboten an Musik und Kunst (incl. dazugehörigen Museen, Ausstellungshallen und Konzertsälen) gibt es zwei Campus recreation facilities für die Studenten, ein Football-Stadion mit rund 70.000 Sitzen, Konferenzzentren u.v.m. . Für die Unterbringung sorgen neben dem freien Wohnungsmarkt u.a. 22 undergraduate University residence halls accommodate für 8,540 students, 5 privately owned certified residence halls and 12 certified houses accommodate 2,500 undergraduate students und Graduate student housing includes 2 residence halls for 750 students and 2 University-owned apartment complexes for 975 students with families or single graduate students.An Studentenorganisationen gibt es über 1.000 Clubs, Teams etc. Das tolle ist, dass war alles nur eine Auswahl und die Gesamtheit ist wesentlich größer und umfassender. Kurz gesagt, es gibt so ziemlich alles hier. Das Budget für das Herbst-Semester 2005 betrug $1,32 Milliarden (!), ja, nicht Millionen. Die UIUC hat 21 Pulitzer-Preisträger und über 20 Nobelpreisträger hervorgebracht u.a. James Tobin. In den Rankings liegt die UIUC insgesamt auf Platz 11 in den USA und auf Platz 42 weltweit bei den öffentlichen Universitäten. Die Universitätsbibliothek ist die größte öffentliche Universitätsbibliothek der Welt mit über 22 Millionen Werken und über 40 Unterbibliotheken.

So, und da studiere ich, oder besser habe ich studiert, und will nicht mehr weg. Männo.

Gerade komme ich aus der Kneipe. Die machen hier um 2am zu. Ick je jetzte mal schlafen (um schon mal für Berlin zu üben).
Felixx

p.s.: Anbei mal wieder ein netter Link - und zwei Bilder zum schmackhaft machen :-) . Die Greenpeace-Schiffe Arctic Sunrise und Esperanza sind gerade auf dem Weg ins Südpolarmeer, um illegale japanische Walfänger zu stören und ihre "Arbeit" zu dokumentieren. Regine ist an Bord und ist nicht nur eine sehr gute Bootführerin, sondern auch ein recht gegnadete Web-Blog-Schreiberin, wie feststellen durfte. Wer also Lust hat, mal ein paar frische Eindrücke aus dem Südpolarmeer auf den Bildschirm zu bekommen und sich einen Augenblick in eine ganz andere Welt entführen zu lassen, dem sein der folgende Link empfohlen:
http://www.greenpeace.de/themen/meere/walfang/artikel/aktuell_tagebuch_von_der_esperanza_auf_der_jagd_nach_japanischen_walfaengern/

p.p.s.: Und noch einen (un)repräsentativen Witz zum Abschluss :-) :
Ein amerikanisches Schiff ortet ein fremdes Objekt, das seinen Weg versperrt. Der US-Kapitän: "Bitte ändern Sie Ihren Kurs 15 Grad nach Norden, um eine Kollision zu vermeiden." Antwort: "Ich empfehle, Sie ändern Ihren Kurs 15 Grad nach Süden, um eine Kollision zu vermeiden." Amerikaner: "Dies ist der Kapitän eines Schiffs der US-Marine. Ich sage noch einmal: Ändern Sie Ihren Kurs!" Antwort "Nein. Ich sage noch einmal: Sie ändern Ihren Kurs!" Der Amerikaner wird wütend: "Dies ist der Flugzeugträger 'USS Lincoln', das zweitgrößte Schiff in der Atlantikflotte der Vereinigten Staaten. Wir werden von drei Zerstörern, drei Kreuzern und mehreren Hilfsschiffen begleitet. Ich verlange, dass Sie Ihren Kurs 15 Grad nach Norden, das ist Eins-Fünf-Grad nach Norden, ändern, oder es werden Gegenmaßnahmen ergriffen, um die Sicherheit dieses Schiffes zu gewährleisten!" Antwort: "Dies ist ein Leuchtturm. Sie sind dran."
Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: