Spectacular Sydney sandstorm / duststorm

Trip Start Jan 12, 2009
1
67
143
Trip End Dec 31, 2010


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Australia  , New South Wales,
Wednesday, September 23, 2009

Just now Sydney is experiencing a spectacular sandstorm that brings the Simpson desert feeling right into the city. In the morning the orange light was spectacular...
A photographer`s delight... :)

And no, I didn`t use any filters or photoshop...

When I woke up, I had the taste of dust between my teeth. Strange, I thought, we aren`t in the outback any more. I was too tired to notice it was unusual that it was still dark. Only after a while I realized that the whole sky was glowing red, slowly changing to orange. At first I thought there might be a bushfire closeby. Slighly nervous I switched on the radio: A big sandstorm is engulfing Sydney, reaching even north to Coffs Harbour. It is the outback`s dust that I can taste...

One big road into Sydney is closed, flights are cancelled, parents are told to decide themselves if they want to send their children to school or not, the dust is discussed as a potential risk for people suffering with asthma and after every song the reporters on the radio are taking phone calls and discussing the news.

I hurry to the nearest beach and feel as if someone put an orange filter in front of my eyes: The usual crystal blue waves are exchanged for a sea of orange. It is windy and colder than usual, and no surfers are to be seen. The light looks unreal, but strangely beautiful.

When I arrive at the Sydney opera, Harbour bridge and the inner city sky scrapers can hardly be seen through the dust. Everything is enveiled in a soft orange glow. Every ten meters stands someone taking pictures of the spectacle, making it hard to get any good shots without photographers in it. Many people wear breathing masks. The dust gets everywhere, into my eyes, mouth, nose, sticks to my hair.

As the glow slowly fades, only the dirty dust remains. It is hard to see the other cars on the road. We pass a carwash place. The employees are standing in a circle, discussing the situation. Sure noone wants to wash his car this morning, but probably everybody does once this is over.

In the afternoon single clouds can be distinguished, making way for spots of blue sky. It gets easier to breath, walking up a hill isn`t a hassle anymore. Sydney won`t get the same spectacular scenes during sunset. Later I hear here hasn`t been any sandstorm like this for 70 years.

I feel filthy, but happy. I was there when Sydney glowed.

German  version:

Seit heute Nacht erlebt Sydney einen aussergewoehnlichen Sandsturm, der das Simpson desert feeling direkt in die Innenstadt bringt. Das orangene Morgenlicht war spektakulaer - da freut sich das Fotografenauge! :)

Und nein, ich habe keine Filter benutzt und die Bilder nicht bearbeitet....

Als ich aufwache, liegt mir der Geschmack des Outbacks auf der Zunge. Seltsam, die endlosen staubigen Flächen liegen doch hinter uns? Ich krieche aus meinem Schlafsack und suche im Dunkeln meine Siebensachen zusammen. Im Dunkeln? War es nicht gestern um diese Zeit schon hell?

Erst nach längerer Zeit bemerke ich das Licht. Der gesamte Himmel ist wie tiefrot angestrichen, leuchtet in intensivem orange. Ein Buschfeuer? Nervös greifen meine Finger zum Radio. Ein Sandsturm hat sich über die gesamte Region gelegt - das Outback greift nach uns.

Ein alles überdeckender Filter, leuchtendorange! Das ist mein erster Eindruck des Strandes von Maroubra. Kristallklar blaue Wellen sind durch eine Landschaft wie aus einem Märchenbuch ersetzt. Surreal, windig und kalt, von den üblichen Surfern verlassen und wunderschön.

Der berühmte Blick vom Opernhaus zur Harbour Bridge hüllt sich in Dunst, die Wolkenkratzer am anderen Ende des Hafens lassen sich nur mit Mühe erahnen. Ein sanftes orangegelbes Glühen liegt über der Szenerie. Und Fotografen, ein Meer von Fotografen sorgt dafür, dass auf den meisten Bildern nicht nur hinter der Linse Fotografen stehen. Mit Atemmasken versuchen manche, den Staub abzuhalten. Er ist überall, in meinen Augen, meiner Nase, knirscht zwischen meinen Zähnen und setzt sich in meinen Haaren fest.

Langsam weicht das orangene Glühen einem fahlen gelb, die unwirklichen Farben verschwinden. Der Staub bleibt. Nach wie vor sind andere Fahrzeuge auf der Strasse nur durch einen Nebel zu erkennen. Die Angestellten einer Autowäscherei stehen im Kreis, Krisensitzung. Heute gibt es keine Arbeit für sie, dafür um so mehr, wenn der Spuk vorbei ist.

Am Nachmittag sind einzelne Wolken zu erkennen, die an manchen Flecken das Blau des Himmels erahnen lassen. Das Atmen fällt leichter, bergauf gehen ist keine Qual mehr. Zum Sonnenuntergang wird Sydney nicht mehr in staubigem Licht gebadet sein. Später höre ich, dass es in den letzten siebzig Jahren kein solches Spektakel gegeben hat. Der Staub sitzt überall, aber ich bin glücklich:

Sydney schwimmt im Farbenstaub, und ich war dabei.
Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: