Grosstadt auf sizilien: catania

Trip Start Jun 08, 2009
1
15
39
Trip End Jan 15, 2010


Loading Map
Map your own trip!
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Italy  , Sicily,
Sunday, July 12, 2009

Wir flogen von lissabon nach mailand malpensa, wo wir im flughafen-hotel übernachteten. Wau! Tolle ausstattung mit allem drum und dran und hygienisch wie in einer klinik....war auch mal schön nach den hostals und so.

Am nächsten morgen dann wieder aufs easyjet-flugi nach catania auf sizilien. Dort angekommen auf den bus in die innenstadt spätabends und dann mit dem schweren gepäck auf die suche nach dem gut versteckten hostal, dessen strassenname in keinem google-maps oder sonstwo gefunden wurde ;-). Nach ein paar extra-runden um nahgelegene blöcke und mehrmals fragen einheimischer fanden wir dieses kleine innenhof-gässchen mit dem hostal, welches dann aber sehr nett und herzig war mit super frühstückstisch (sogar bedient.ohne selber abwaschen müssen).

Leider wars das dann aber mit positiven erfahrungen in sizilien.später mehr dazu.



Catania ist unglaublich schmutzig und runtergekommen. Wir dachten, das sei halt einfach in dieser 2.grössten sizilianischen stadt der fall (später mussten wir merken, dass dies überall so ist).
übrigens: schaut euch unter den fotos vorallem den video-zusammenschnitt an über die vespa-fahrer auf sizilien (die krassesten szenen sind aber halt nicht darauf,weil man ja nicht immer alles gleich filmen kann unterwegs).



Toll war aber einerseits der food-markt in einem stadtteil, voll mit verschiedensten frischen lebensmitteln, vorallem früchte/gemüse und fisch/fleisch….wobei das fleisch einfach nacktauf dem tisch liegt mit einer art rotor mit papierfezten dran, welcher so die fliegen vertreiben sollte. Das fleisch liegt so wohl den ganzen tag ungekühlt in der hitze.mmmmh. evi kriegte jeweils fast einen brechreiz in der nähe des fischmarkts (mir gefällt das halt all die vielen fische…zb. Ein rieser sägefisch, halb angeschnitten und mit einem eisblock auf dem rücken :-)).



Sobald der markt zu ende ist, wir aller abfall auf den boden geschmissen..ein wirrwarr von karton,papier, essensresten, schimmligen früchten/gemüse und vorallem berge von ausgenommenen fleischknochen, wo sich dann allerlei insekten und strassenhunde verköstigen…und in der brütenden sonne stinkt es gehörig J

Andererseits etwas weiter weg dann der unglaublich weitläufige markt mit kleidern und allerlei ramsch…ein labyrinth von ständen entlang verschiedenster strässchen/gässchen. wir lieben solche märkte :-)

Nach der besichtigung der paar wenigen sehenwürdigkeiten wollten wir an den strand, was dann eine längere odysee wurde und wir viel zeit an irgend einer bushaltestelle in einem vorort verbrachten. Endlich am strand angekommen mussten wir feststellen,dass die wasserqualität in der nähe dieser grosstadt nicht wirklich zum baden einlud. Zudem hat uns die hostal-lady gewarnt, dass einige tage zuvor anderen gästen die rucksäcke mit allem drin gestohlen wurden, sodass wir uns nicht zu weit von unseren rucksäcken entfernen wollten.

Am abend hatten wir dafür glück mit dem  kleinen restaurant, wo wir für eur 4.50 sehr gute ‚pasta alla norma' essen konnten (leider blieb es unsere letzte wirklich gute restaurant-erfahrung).

Am nächsten tag buchten wir eine exkursion auf den ätna, welche von einem ausgebildeten und akkreditierten vulkanologen angeführt wurde und es hiess (auch im lonely-planet-reiseführer), dass man mit einem solchen guide in gebiete des ätnas eingelassen werde, zu welchem man sonst keinen zutritt habe…dies liessen wir uns eine stange geld kosten.

Dieser vulkanologe, welcher nur gebrochen englisch sprechen konnte, nahm uns in seinem prähistorischen rangerover mit quer durch die holprigen strassen von catania und befahl uns, in dem quartier wo unser hostal lag, die fenster geschlossen zu halten und die türen zu verriegeln, denn dies sei ein ‚very dangerous‘ quartier :-), was er als ur-catanier zu genüge wisse.

Er nahm uns mit bis an die tal-station der ätna-seilbahn, wo alle anderen touris auch mit ihren cars und autos hinfahren konnten. Dort steigen wir zusammen auf einen der seitlichen neben-krater, wo jeder pauschal-tourist raufkraxeln konnte. Ich dachte, dies sei der beginn und wir würden dann wirklich in die höhe wandern. Nun ja..leider nein. Dafür führte er uns dann noch in eine magma/lava-höhle, welche wir mit taschenlampen und helm erkunden durften.  Der im prospekt angepriesene typische sizilianische imbiss bestand dann aus einem im laden gekauften pizza-brot und einem enorm warm gewordenen wein aus den örtlichen ätna-trauben (welcher sonst aber sehr gut gewesen wäre).

Naja….nächstes mal lieber allein raufgehen und dann wenigstens mit der seilbahn weiterrauf fahren können. Wahrscheinlich war dem guide die fahrkarte zu teuer und so war sein reingewinn grösser.


nach 3 tage in catania waren wir doch froh, diese stadt verlassen zu können.....wir freuten uns auf das neue Ziel 'Taormina', wo es eine schöne altstadt auf einem hügel gebe und dazu ein spezieller strand mit der isola bella.

also das nächst beste hostal im internet gebucht und am nächsten tag mit bus und zug richtung taormina....... :-)


Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: