Preparing to Volunteer in Birmingham

Trip Start Apr 17, 2008
1
5
28
Trip End Oct 15, 2009


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow
Where I stayed
Harborne Hall

Flag of United Kingdom  ,
Friday, August 8, 2008

Timetable:

Friday - Key question: Why am I volunteering?
19:00 - 19:50 - Session1 - Introductions.
19:50 - 20:50 - Session2 - Why Am I Volunteering?
20:50 - 21:15 - Session3 - Introduction to the Learning Centre.

Saturday - Key question: Why is there a role for volunteers?
09:00 - 10:20 - Session4 - Defining Development andDisadvantage.
10:20 - 10:40 - BREAK.
10:40 - 11:30 - Session5 - Power and Development.
11:30 - 11:40 - BREAK.
11:40 - 13:15 - Session6 - Aid, Trade and Debt.
13:15 - 14:15 - LUNCH.
14:15 - 15:15 - Session7 - Trading Game.
15:15 - 15:30 - BREAK.
15:30 - 16:30 - Session8 - Globalisation.
16:30 - 16:40 - BREAK.
16:40 - 18:10 - Session9 - HIV & AIDS and Development.
18:10 - 19:10 - DINNER.
19:10 - 20:10 - Session10 - The Environment and Development.

Sunday - Key question: What are VSO's expectations of me?
09:00 - 09:40 - Session11 - Reflection.
09:40 - 09:45 - BREAK.
09:45 - 11:30 - Session12 - Culture.
11:30 - 11:45 - BREAK.
11:45 - 12:45 - Session13 - Power and Empowerment.
12:45 - 13:45 - LUNCH.
13:45 - 14:30 - Session14 - How Will I Fit In?
14:30 - 14:45 - BREAK.
14:45 - 16:15 - Session15 - VSO and Development.
16:15 - 16:30 - BREAK.
16:30 - 17:45 - Session16 - Volunteers and Development
17:45 - 18:45 - DINNER.
Key Question: How will volunteering affect me?
18:45- 20:00 - Session17 - Relationships.

Monday - Key question: How can I be most effective?
09:00 - 09:45 - Session18 - Who Am I?
09:45 - 10:00 - BREAK.
10:00 - 11:00 - Session19 - Being Realistic.
11:00 - 11:15 - BREAK.
11:15 - 12:15 - Session20 - Awareness and Action.
12:15 - 12:45 - Session21 - Raising Funds
12:45 - 13:45 - BREAK.
13:45 - 14:45 - Session22 - Looking Ahead.

END OF COURSE.


----------------------------------------------------

Eigentlich wollte ich den Eintrag direkt in Birmingham schreiben, aber genau in dem Moment in dem ich die Seite geöffnet hatte und den 1. Satz schreiben wollte, öffnet sich stattdessen 2 Meter von mir die Decke und ein leichter Sommerregen ergoß sich über die auf dem Tisch darunter stehenden Computer. Keine Ahnung, wo das ganze Wasser plötzlich herkam, aber der Hausmeister vermutete gleich einen duschenden Gast einen Stock höher. Jedenfalls mßte ich den Raum verlassen und die Rechner in der VSO eigenen Bibliothek nebenan haben leider nur einen sehr begrenzten Internetanschluß. Und das alles noch vor dem Frühstück - das verspricht ein spannendes Wochendende zu werden.

TAG 1 - war soweit eigentlich sonst ganz gut. Nach 4 Stunden Verspätung meines Fluges wegen dem Pilotenstreik bin ich doch relativ problemlos in dem VSO Trainingszentrum am Rand von Birmingham angekommen. Nach einem reichhaltigen Frühstück am Flughafen und 4h lesen von psychologischen Erkenntnissen über das Glück können einen eben nicht mal panische Kommentare von Touristen über jeden kleinen Wackler des Flugzeugs aus der Ruhe bringen.
An der Haltestelle in Birmingham hat mich dann gleich eine Österreicherin angesprochen, die sofort die VSO Wegbeschreibung in meiner Hand erkannt hat. Ich war so perlex, daß ich mich erst garnicht gewundert hat, woher sie wußte, daß ich zu VSO will. Nach einem typisch englischen Abendessen gings dann gleich mit der Einführung zum Training weiter. Eine der Trainerinen war insgesamt 9 Jahre in Indonesien! Eigentlich wollte ich mich gleich an dem Abend noch mit ihr unterhalten, aber es hat sich leider keine Gelegenheit mehr ergeben und ich bin dann auch ziemlich fertig ins Bett gefallen.

TAG 2 - ist fast vorbei! Gegen Mittag dachte ich kurz, ich muß sterben. Dieses wahnsinnig schnelle Englisch, der starke Akzent von einigen und dann die Abwechslung - 15 min Vortrag, 5 min nachdenken, 10 min darüber diskutieren und das im Akkort von 9 morgens bis 8 abends. Zum Glück haben uns die Trainer immer wieder Mut gemacht, aber die Bitte ein bisschen langsamer zu sprechen war genauso effektiv als wenn man Engländer bittet ein bißchen kreativer ans Kochen zu gehen *g*. Und damit meine ich nicht Chili mit Ofenkartoffel und Käse überbacken wie heute mittag!
Einfach nicht fragen und essen, kann ich ja schonmal über für Indonesien.

TAG 3 - es wird besser, aber es ist immernoch wahnsinnig viel und wahnsinnig anstrengend. Heute haben wir mal über kulturelle Einflüsse auf unsere Arbeit gesprochen und uns selbst gesprochen. Ziemlich interessant, man bekommt vorallem immer mehr ein Gefühl dafür, wie es dann tatsächlich nachher sein wird, wenn wir dort ankommen. Das ganze ist so wahnsinnig komplex! Ein Gespinnst aus Fragen, die bei dem Versuch sie zu beantworten nur neue Fragen erzeugen. Eine eindeutige Antwort ist fast nie möglich, was ein bißchen frustriert, weil man sich fragt, wie man das überstehen soll und wo man anfangen soll. Andererseits ist es auch faszinierend, weil man versucht diese Komplexität zu entschlüsseln, um die Hintergründe zu verstehen und hinter all die Phrasen der Globalisierung, des Schubladendenkens und der Stereotypen zu blicken.

TAG 4 - der Montag war ziemlich relaxed. Wir haben noch ein bißchen über Fundraising geplauert und sind dann noch nach Birmingham rein, haben einen Kaffee getrunken und uns über das Reisen unterhalten.
Danach bin ich über Frankfurt zurück nach Hamburg geflogen. Jetzt noch 2 Tage arbeiten, dann geht es nach Holland zum nächsten Training. Bin gespannt, ob das auch so heftig wird...
Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: