Goodbye Metusalem...

Trip Start May 01, 2012
1
28
29
Trip End May 28, 2012


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow
Where I stayed

Flag of United States  , Nevada
Friday, May 25, 2012

Das könnte durchaus ein guter Songtitel sein, ich muss bei Zeiten fast mal googeln ob da schon mal jemand auf die Idee kam. Dahinter steckt in diesem Fall aber viel mehr ein ganzer Haufen Gefühle... Gefühle des baldigen Abschieds, der Sehnsucht nach der Heimat, der Erleichterung über den erfolgreichen Trip mit dem alten Wohnmobil, und und und

Insbesondere, dass wir unser Wohnmobil heute morgen nach kurzer Fahrt vom Oasis Las Vegas RV Resort bei Cruise America in Henderson abgegeben haben war für uns quasi eine Art Meilenstein. Vor exakt einundzwanzig Tagen haben wir an diesem Ort den RV entgegen genommen und haben uns aufgemacht, eine schlappe 5000 Kilometer lange Tour quer durch den Westen der USA zu machen. Wie in den vorangegangenen Berichten erwähnt, war es nicht immer leicht mit der alten Klappermühle aber sie hat uns schlussendlich unversehrt bis ans Ziel gebracht. Die Rückgabe und Endabnahme durch den Verleihmitarbeiter verlief ebenso anstandslos - ganz im Gegenteil, man zahlte uns sogar noch 50,00 Dollar zurück für die nicht funktionierende Propan Anlage.

Nach einer kurzen Taxifahrt sind wir nun also an der letzten Station angekommen. Ich könnte im Detail aufzählen, wo wir an jedem einzelnen Reisetag übernachtet haben, was wir alles sahen, erlebten, erfuhren, wen wir alles trafen und welche Erfahrungen wir machen durften. Das hebe ich mir aber für den morgigen, letzten Beitrag aus den Vereinigten Staaten auf denk ich. Wir reisten also am Vormittag im Luxor Resort an, der markanten Pyramide am Anfang des Las Vegas Strips und eines der wohl bekanntesten Gebäude dieser verrückten Stadt. Wir hatten das Luxor ja bereits an den ersten Tagen hier in diesem Land ein wenig besichtigen können, der Zimmerschlüssel und somit der Zugang zu den oberen Stöcken des für üblich völlig ungewöhnlichen Gebäudes ermöglichte uns aber zu meiner Freude noch weit andere Einblicke. Bea ängstigte sich ein wenig von den schräg nach oben laufenden Liften (ähnlich einer Zahnradbahn) und den überhängenden Balkonen im inneren der Pyramide, über die man zu den Zimmern gelangt. Sehr witzig auch die Zimmer, schräge Fenster und vorallem schräge Vorhänge, die nicht einfach der Schwerkraft gemäß ordinär nach unten hingen. Das Zimmer wie das Hotel ein wenig abgelebt aber dennoch völlig in Ordnung - da gibt es nichts zu beanstanden! Eine kleine Rundtour durch den Komplex, ein kleiner Ausflug ins wohlbekannte Mandalay Bay nebenan... dann ging es aber erst einmal aufs Zimmer um ein wenig zu pausieren. Die Poolanlage war leider zu gut besucht, daher verpassten wir eigentlich nichts.

Man kann sich vorstellen, wie bequem diese Betten hier sind - unfassbar! Insbesondere nach einundzwanzig Tagen auf einer harten Matratze im Alkoven des Wohnmobils sind die amerikanischen, dicken Matratzen eine wahre Freude... und die Kissen noch dazu, großartig! Wir entspannten also erst mal ein wenig, bevor wir das Abendprogramm in Angriff nahmen. Was ich noch nicht erwähnt hatte, heute würden wir nochmal Bekannte aus der Heimat treffen! Das ist schon unglaublich, man ist verdammt weit von Zuhause weg und hat manchmal etwas das Gefühl die Welt ist ein Dorf. Wir verabredeten uns mit Monika & Hardy, die seit 22ten hier in Vegas sind, um heute den letzten Abend vor deren Weiterreise nach Fresno gemeinsam zu verbringen. Wir hatten mehr oder weniger zufällig davon erfahren, dass wir einen Tag Überschneidung haben und wollten uns die Gelegenheit auf ein Treffen mitten in den USA natürlich nicht entgehen lassen. Per SMS fanden wir schließlich am frühen Abend zusammen und gingen erst einmal ein paar kalte Drinks schlürfen, gefolgt von einem "Stell dir deinen Burger selbst zusammen"-Abendessen in einem Restaurant, das sich in der Einkaufspassage zwischen Luxor und Mandalay Bay befindet. Zu unser aller Freude war dort die Bierkarte groß und es fanden sich neben typischen Importbieren wie Heineken, etc. auch heimische Klassiker wie Reutberger Dunkel und Franziskaner Weißbier - letzteres musste ich natürlich trinken, nach fast vier Wochen Ami-Gebräu eine wahre Wohltat!

Nach dem wirklich guten Essen sollte die Krönung erst noch kommen - wir fuhren mit dem Außenlift des "THE hotel" Gebäudes (ein Nebengebäude des Mandalay Bay) in den 64ten Stock in die "miX lounge", von wo aus man einen großartigen, wahrlich genialen Ausblick auf den Strip hat. Es ist einmalig dort oben zu stehen, wenn die Dämmerung langsam der Dunkelheit weicht und die abermillionen funkelnden Lichter von Sin City die Nacht zum Tag machen. Wir genossen den Ausblick bei ein paar Cocktails und netten Gesprächen! Gerne hätte der Abend noch länger dauern können, doch müssen die beiden morgen bereits sehr früh zum Flughafen. Wir bedanken uns an dieser Stelle für den netten Abend mit euch beiden und wünschen euch eine gute Weiterreise und noch viele tolle, ereignisreiche Tage in den Staaten.

Wir sind nun auch müde und haben uns, da wir morgen noch ein paar Dinge erkunden wollen, ins Zimmer zurückgezogen. Draußen vor unserer Tür ertönen die Klänge lauter Partymusik die einundzwanzig Stockwerke weiter unten im Casino die Leute bei Laune hält. Morgen werden wir dann auch die letzten gespendeten Dollars verzocken, schließlich ist morgen der wirklich allerletzte Tag unserer Reise. Ihr könnt also auch noch einen allerletzten Beitrag erwarten, auch wenn dieser leicht melancholisch ausfallen dürfte.

Beste, vorletzte Grüße aus Vegas,


Bea & Martin
Slideshow Report as Spam

Comments

Bettina on

... Da will ich grad was ganz anderes suchen und habe zufällig entdeckt, dass wieder ein neuer Beitrag da ist. Den muss ich natürlich zuerst lesen :-)
Mensch das ist ja lustig, dass ihr euch tatsächlich mit meinen Eltern getroffen habt. Martin, du kannst dich geehrt fühlen... Papa mag keine Fotos von sich. Es gibt wenig Fotos wo er seine Hand nicht vorm Gesicht hat.
@ Mama / Papa: an dieser Stelle liebe Grüße aus der Heimat und viel Spaß. Vergesset nicht mir was mitzubringen ;-))
In eurem Beitrag kann man den Abschiedsschmerz schon ein bißchen spüren. Ihr hattet auch sagenhafte Tage dort verbringen dürfen. Aber wir freuen uns auch schon ganz doll wenn ihr wieder da seid.
Übrigens, vielen Dank für die Karte !!!!!!!
Liebe Grüße
Bettina

mamarianne on

Wird wohl mein letzter Eintrag sein !
Heute war ich auf dem Blomberg und habe mir wieder einmal gedacht, wie schön es doch bei uns ist!
Also Ihr Lieben, nehmt es nicht so tragisch - mit dem Abschiednehmen - all es hat ein Ende, auch ein Traumurlaub. Deshalb geht es daheim auch wieder weiter und bestimmt gar nicht so "greislig".
Ich hole Euch dann, wie ausgemacht, vom Flughafen ab - Ankunft 8:50 Uhr!
Freu mich schon, wenn Ihr durch die Schleuse kommt und hoffentlich grinst mich dann eine Bea und ein Martin an!!!
Bis ganz bald dann - und danke für die Karte - mum

Add Comment

Use this image in your site

Copy and paste this html: