Zufall trifft auf Solar Eclipse

Trip Start May 01, 2012
1
23
29
Trip End May 28, 2012


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow
Where I stayed
Pismo Beach RV Resort
What I did
Pismo Beach

Flag of United States  , California
Sunday, May 20, 2012

Als wir am morgen vom Marina Dunes RV Park aufgebrochen sind, ahnten wir noch nicht welch Zufall uns einmal mehr heimsuchen wird. Wobei heimsuchen wohl nicht das richtige Wort dafür ist, schließlich suggeriert es dem Leser mehr oder weniger, etwas schlechtes wäre uns widerfahren. Dies ist aber in keinster Weise der Fall.

Wir starteten noch vor 9:00 Uhr und machten uns erst einmal auf die Suche nach dem örtlichen Starbucks Laden um unsere Energiereserven aufzuladen und die Augenringe - Zeichen einer von Hundegebell und Straßenlärm geprägten Nacht - los zu werden. Als wir dort ankamen musste ich erst einmal ein weiteres Mal meine Fahrkünste unter Beweis stellen... die hatten dort doch tatsächlich keinen großen Parkplatz, schon gar nicht geeignet für RVs, an eine Fahrt á la "vorne rein und hinten raus" war nicht zu denken und darüber hinaus war der dürftige Parkplatz auch noch vollends überfüllt. Somit musste ich mit dem siebeneinhalb Meter Gerät denkbar ungünstig mitten auf dem von Autos platzenden Gelände umdrehen - dank Bea's Hilfe als Außenreporter eine gelungene Aktion ohne Dellen und Schrammen, dennoch uncool! :-)

Unsere Reise führte uns weiter nach Süden, Carmel-By-The-Sea (dort war Clint Eastwood zeitweilen Bürgermeister) und den 17 Mile Drive ließen wir an uns vorüberziehen, so beeindruckt waren wir vom Highway 1 der uns abermals über viele Kilometer direkt an der Küste entlang führte. Viel spektakulärer als die Durchfahrt durch eine Villengegend schien uns dafür die Küste nahe San Simeon, wo sich an einem bestimmten Strandabschnitt hunderte von See-Elefanten - den größten Robben der Welt - tummelten. Man parkt gemütlich auf einem großen kostenlosen Parkplatz nahe des Highways und kann bis auf wenige Meter an die Viecher rangehen, nur ein Zaun und ein kleiner Abhang hält einen davon ab. Die liegen da wie Ölsardinen in der Dose, dicht gequetscht neben- und aufeinander, kratzen sich, sonnen sich, häuten sich, gähnen und lassen es sich dort verdammt noch mal so richtig gut gehen. Eine weitere Attraktion dort waren die ganzen Streifenhörnchen am Parkplatz die quasi nach Futter bettelten. Für Bea natürlich das absolute Highlight: "Holst du bitte eine Hand voll Kelloggs? Ich will die füttern!!!" - na gut, holte ich... auch wenn wir beide wussten, dass man die nicht füttern darf, lustig war es allemal und ein paar nette Bilder sind auch dabei rumgekommen.

Im Städtchen San Luis Obispo hätten wir eigentlich die Bubblegum Alley besichtigen wollen, einen schmalen Durchgang durch zwei Häuser deren Wände seit den 50er Jahren mit Kaugummi's beklebt werden. Man kann sich vorstellen, wie voll das dort wohl sein mag, wenn täglich nur fünf Kaugummi's angebracht werden. 5*365*62 ergeben rund 113 Tausend Andenken an die vorbeiwandernden Touristen. Da Bea ja auch so gerne Kaugummi's konsumiert, wäre das ideal gewesen - nur leider haben wir aufgrund temporärer Blödheit total verschwitzt, dass wir in der Stadt ja ein Ziel gehabt hätten. Somit viel das leider flach, aber wir haben uns bereits überlegt in Greiling - bei der Durchfahrt an der Schreinerei Schichtl diese Bubblegum Alley nachzubauen. Da hat mamarianne sicher nichts dagegen oder? :-)

Jedenfalls kamen wir dann gegen 15:00 Uhr am Pismo Beach RV Resort an, unserem Campground für diese Nacht. Dieses RV Resort hat doch tatsächlich VIERHUNDERT Full-Hookup RV Campsites. Das heißt vierhundert Wohnmobile und Wohnanhänger. Und dabei war unser Gefährt bei weitem eines der kleineren... links und rechts neben uns postierten sich zwei richtige Ungetümer der Größe eines RVO Linienbusses, deren Seiten sich sogar noch ausfahren ließen. Da waren die weißen Ledersessel für Fahrer und Beifahrer wohl noch lange nicht die Spitze der Luxusausstattung. Und auch diese Kisten zogen wieder PKW's der Größe Jeep hinterher... unfassbar! Wir kamen uns da mit den siebeneinhalb Metern echt etwas schmächtig vor. Den Strand besuchten wir natürlich als erstes nach der Ankunft und das recht ausgiebig. Am Abend marschierten wir dann noch ein wenig um die Häuser und holten uns beim zufällig gefundenen Subway noch zwei Sandwiches.

Ha... jetzt hätte ich doch tatsächlich fast die Auflösung der Einleitung vergessen... als wir so gegen 18:00 Uhr circa vom Strand zurück waren, wunderten wir uns plötzlich über ein ganz komisches Tageslicht. Klar, es war ja auch schon Abend... nur war es irgendwie anders als üblich. Ich betrachtete dann meinen Schatten und schon war es uns klar, da scheint doch eine Sonnenfinsternis im Gange zu sein. Kurzerhand gegoogelt, zwei Sonnenbrillen aufgesetzt und einen kurzen Blick gewagt - japp, Sonnenfinsternis! Was für ein Zufall! Wir befanden uns zwar laut des Google Suchergebnisses nicht in der Zone in welcher eine komplette Finsternis zu sehen gewesen sei, dennoch war es auch für uns gut ersichtlich, dass sich ein Planet vor die Sonne schob. Ein Bild mit der Kamera hat das zum Glück ganz gut für euch festgehalten.

Morgen heißt es dann... MALIBUUU! Dabei fällt mir sofort der Song "Malibu" von Courtney Love's Band "Hole" ein. Wir freuen uns und hoffen auf noch mildere Temperaturen, viel Sonne und Strand. Leider rückt aber auch langsam das Ende unserer Reise immer näher, doch darüber wollen wir jetzt noch nicht nachdenken.

Bis bald,


Bea & Martin
Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: