"Lauf Bea, lauf!" oder "Shrimper's Heaven"

Trip Start May 01, 2012
1
22
29
Trip End May 28, 2012


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow
Where I stayed
Marina Dunes RV Resort

Flag of United States  , California
Saturday, May 19, 2012

Beide Aussprüche deuten auf das absolute Highlight des heutigen Tages hin! Da ich jedoch auch mal etwas Abwechslung in meine vom Aufbau her relativ identischen Beiträge bringen möchte, hier nun keine ausführliche Einleitung mit Witz:

Nach einer recht lauten Nacht - der Highway 1 verlief direkt neben unserem Campingplatz in Pacifica entlang - war der Morgen dafür recht entspannt. Gewiss dessen, dass wir uns bereits am Vortag von San Francisco verabschiedet hatten und der Pazifikküste nun gen Süden folgen werden, holten wir uns beim nahegelegenen Starbucks einen Guten-Morgen-aufstehen-aber-Flott-Kaffee und je einen Schoko-Donut, stöberten noch kurz im Internet und machten uns nach dem "ausgewogenen" Frühstück (ach woher, nicht mal ausgiebig, geschweige denn vielseitig oder gar gesund) auf um Sommer, Sonne und Strand entgegen zu fahren.

Unser erster Anlaufpunkt sollte der sogenannte "Mystery Spot" bei Santa Cruz sein. Der ein oder andere hat davon sicher schon mal etwas gehört, gesehen bzw. gelesen - ein paar Häuser sind schief an einen noch viel schieferen Hang gebaut worden. Wenn man dort reingeht und die Kamera dann entlang der Flucht ausrichtet sieht es auf den Bildern aus, als würde man schräg auf einer Wand stehen und so Spielereien. Dies schien uns ganz witzig zu sein, daher wurde es auch Bestandteil unseres Reiseplans, den uns Alfred nach wie vor großartig zusammengestellt hat! Auf dem Weg von Pacifica nach Santa Cruz - der Highway 1 führt tatsächlich meistens direkt an der Küste entlang - hielten wir hier und da an und genossen den freien Blick auf den in der Sonne glitzernden Ozean. Einmal besuchten wir auch eine nahezu menschenleere Bucht mit feinstem Sand und hohen Wellen, nach dem Kontrastprogramm "Millionenstadt" wahrlich ein Genuss.

Wir fuhren also irgendwann dann mitten durch Santa Cruz, das Navi führte uns zielsicher zwischen Wohnblöcken hindurch bis zur Mystery Spot Road. Soweit tip top, wir freuten uns dass die Anfahrt problemlos und ohne große Verzögerung funktioniert hat. Die letzten Meter zum Parkplatz liefen dann mehr glücklich als gekonnt. Die, wie eine kleine einspurige Forststraße bekannt aus der Heimat war alles andere als geeignet für die Größe unseres Gefährts. Vom Dach kommend ertönten Kratzgeräusche die durch herunterhängende Äste entstanden, die unzähligen Schlaglöcher des Weges brachten das satte 7,5 Meter lange Vehikel innen wie außen völlig zum beben und dann kam auch noch der Gegenverkehr... aber hey, zumindest größenmäßig zieht hier jeder den kürzeren! Wer uns keine Vorfahrt gewährt, wird gnadenlos den Abrund hinunter geschoben - da kenn ich kein Pardon! (oh, ein französisches Wort - freut mich, jetzt kann der Julien auch endlich mal einen Bericht von uns lesen) Ich übertreibe nicht maßlos aber ein kleines bisschen - wir schafften es ohne wirklich nennenswerte Komplikationen zum Ziel. Das eigentliche Problem kam nur leider dann erst. Neben den Kosten für Eintritt und die Kosten für Parken, das hätten wir wirklich verkraftet, standen wir vor dem zu diesem Zeitpunkt unlösbaren Fakt, dass überhaupt kein Parkplatz für uns frei war... verdammt! Und nun? Naja, eine einzige Chance hatten wir - wir fuhren die Einfahrt komplett zurück und hofften, in einer der angrenzenden Straßen eine Parkgelegenheit zu finden. Leider vergebens... so mussten wir unverrichteter Dinge abziehen. Schade! Kleines Trostpflaster - wer sich erinnert, wir hatten im Yosemite Nationalpark kurzzeitig unseren eigenen, ganz persönlichen kleinen Mystery Spot als wir aufgrund des Hanges schief parken mussten. Immerhin etwas!

Die Fahrt ging dann weiter über ganz komische, schmale Straßen durch dichten Wald bis wir es wieder auf den Highway 1 schafften, welcher uns schließlich bis nach Monterey führte. Dort besuchten wir die Cannery Row - eine Art Touristenviertel direkt an der Küste die ihren Namen von den damals dort angesiedelten Sardinenfabriken hat. Nachdem wir gefühlte drei Jahre nach einem geeigneten Parkplatz für unsere Riesenkiste gefunden hatten (unfassbar, dabei dachten wir wäre das Parken mit einem größeren Fahrzeug in den USA nun wirklich nirgends ein Problem), stöberten wir ein wenig durch die Läden bis wir... ta ta ta taaaaaaa... *Trommelwirbel*... Sabrina und Michl trafen! Man erinnere sich: die beiden aus Regensburg, die am 1. Mai mit uns von München aus starteten, die beiden netten Menschen, die wir im McDonalds in Page zufällig trafen und ja, die beiden "Reisekollegen", zu denen wir seitdem via Facebook etwas Kontakt hatten und die hoffentlich auch gelegentlich unseren Blog lesen. Wahnsinn, dass das geklappt hat - auch wenn es diesmal kein Zufall war, sondern reinstes Kalkül. Da die beiden morgen in San Francisco ihren letzten Tag hier in den USA haben werden und die Küste von Süd nach Nord befahren, ging es sich ganz gut raus und wir verabredeten uns für heute in Monterey. Und um diesem Highlight noch eine Kirsche aufs Sahnehäubchen zu setzen, besuchten wir auch noch das absolute Kultrestaurant schlechthin - Bubba Gump Shrimp Company! Das dem Film "Forrest Gump" nachempfundene Shrimprestaurant von Forrest und seinem im Vietnamkrieg gefallenen Freund Bubba Blue. Wer den Film kennt, der weiß nun auch wirklich von was ich spreche. Wir wussten von einer Filiale am Pier 39 in San Francisco, besuchten diese auch aber gingen nicht dort essen. Dass wir heute hier in Monterey aber eine solche antreffen würden, war uns völlig unklar! Umso mehr freute es uns und wir nutzten diese "zweite und vielleicht vorerst letzte" Chance, die wir nicht versäumen wollten. Und ganz ehrlich, jeder Cent war es wert! Es ging dort zu wie am Stachus, wir mussten circa 15 Minuten auf einen freien Tisch warten, aber ganz ehrlich... neben den vielen, dem Film entsprechenden Dekorationen etc. war das Essen der absolute Wahnsinn! Ein bunter Mix aus verschiedenen Shrimpvariationen hieß "Shrimper's Heaven", ein Traum! Wer einmal die Gelegenheit hat in ein Bubba Gump zum Essen zu gehen -> unbedingt, wirklich!

Nachdem wir mit Sabi & Michl leider mal wieder viel zu kurz über die Erlebnisse der Reise und vieles andere geplaudert hatten, trennten sich unsere Wege erneut - für die beiden geht es leider übermorgen zurück nach Deutschland. Sehr schade, wir trauern mit euch - wirklich!!! Und hey, das Versprechen bzgl. Tour durch Regensburg bzw. Tour durchs Tölzerland verlieren wir definitiv nicht aus den Augen, einverstanden? ;-) Kommt gut heim ihr beiden!

Wir fuhren anschließend dann nach Marina Dunes zum Campingplatz, marschierten noch gemütlich zum einsamen Strand und ans Meer wo wir ein paar letzte Sonnenstrahlen genossen. Ein toller Tag geht nun zuende und im Moment weiß ich nicht auswendig wohin uns der morgige führen wird. Wir freuen uns auf jeden Fall sehr, jeder weitere Tag beschert uns neue Erlebnisse - das ist großartig!

Unsere letzte Woche hier in Übersee ist nun auch angebrochen, nicht mehr lange dann sitzen wir schon wieder im Flieger heim. Manchmal wünscht man sich, die Zeit würde langsamer vorbeiziehen.

Tschüss aus Marina Dunes,


Bea & Martin
Slideshow Report as Spam

Comments

Alfred on

Wieder zurück vom Gardasee muss ich natürlich sofort schauen wie es euch ergangen ist. Sieht aber euren Bericht nach ganz gut aus!
Yos zu kurz, war klar, aber nicht anders zu machen. SFO ist leider keine City für ein RV, stimmt. Aber ihr habt viel gesehen und erlebt, SUPER!
Mystery Spot bis nach hinten ohne Parking, schei....!! Aber Monterey und der 1er lohnt sich ganz sicher. Jetzt bin ich auf LA gespannt.
Bei der Kälte, habt ihr die roten Steine a bisserl vermisst? ;o)

mamarianne on

Na, Ihr Zwei?
Wie ist das Wetter jetzt an der Westküste?
Ich hoffe, Ihr könnt die letze Woche am Strand noch genießen.
Und Martin, creme Deine Haxen ein, nicht daß es Dir so geht wie in Australien!
Heut hab ich Eure Wand unterm neuen Fenster grundiert und die Fenster geputzt. Und Tomaten hab ich Euch eingepflanzt vom Onkel Hansi.
Langsam könnt Ihr eintrudeln, langsam wird die Baustelle fertig.
Meldet Euch bald mal wieder und noch recht schöne Tage,
viele liebe Grüsse mama

sxjo on

Habt ihr noch kein schlechtes Gewissen? Zuhause wütet die Hausherrin und realisiert vermutlich schon den kompletten Anbau. Und ihr, ihr tümmelt euch am Strand und schreibt Liebesbeweise in den Sand. Es sei euch vergönnt.... Immer wieder tolle Bilder und der ausführliche Bericht. Respekt! Könnt ihr am Schluss ausdrucken und fertig ist neue Reisebuch. LG aus Mumbai ( 2h Rally durch Mumbai, 11h Besprechung mit 2 Engländern und 21 Indern, so schaut`s aus.....)

mamarianne on

Jetzt macht der Sepp aber mir ein schlechtes Gewissen - schreib nix mehr rein von der Arbeit!
Ich will ja nur, dass Ihr Euch auf zuhause freut!
Soll der Sepp sich mal mit seinen Indern rumärgern, irgendwann spannen wir den Sixtpapa dann schon auch mal ein zum Handwerkeln.
Das wollte ich noch sagen.....................basta!

Add Comment

Use this image in your site

Copy and paste this html: