California here we come...

Trip Start May 01, 2012
1
17
29
Trip End May 28, 2012


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow
Where I stayed
What I did
Oatman
Route 66
Peggy Sue's 50s Diner

Flag of United States  , California
Monday, May 14, 2012

...right back where we started from… *sing*

Nein, stimmt nicht ganz. Begonnen hat der Trip ja in Las Vegas und das ist bekanntlich im Bundesstaat Nevada. Dennoch ist diese Zeile des One-Hit-Wonders "California" von "Phantom Planet" ein durchaus passender Titel für den heutigen Blogeintrag. Denn… japp, ganz richtig - wir sind in Kalifornien gelandet. Dem fünften Bundesstaat, dem wir auf dieser Reise einen Besuch abstatten. Nevada, Utah, Arizona und… äh… ja genau, Pennsylvania quasi auf dem "Durchflug". Vier plus eins macht fünf… Was schreibe ich hier? Egal… ;-)

Am heutigen Morgen starteten wir von Kingman aus gen Westen. Wie geplant verließen wir kurz nach Kingman bereits wieder die Interstate 40 und sattelten auf die historische Route 66 um. Dieser Teil der Route 66 wird auch Oatman Highway genannt, er führt nämlich direkt durch die Ausläufer der Mojave Wüste und eine schmale, kurvenreiche Passstraße nach Oatman - einer alten Goldminenstadt in den Black Mountains. Kurzes Wissensgelaber: Oatman wurde zu Zeiten des Goldrauschs satte dreieinhalb tausend Einwohner schwer. Das war so um 1915… das Internet verriet mir, dass bei einer Volkszählung zur Jahrtausendwende gerade mal noch 128 Einwohner erfasst wurden. Eine der großen Attraktionen dieser urigen kleinen Ortschaft, in der noch einige der alten Häuser und Shops sowie das Oatman-Hotel (erbaut 1902) erhalten sind, sind die frei umhergeisternden Esel. Diese Viecher folgen den Touristen auf Schritt und Tritt in der Hoffnung etwas zu futtern ergattern zu können. Bea ließ es sich natürlich nicht nehmen und kaufte beim Walmart in Kingman vor der Abreise noch schnell einen Sack Karotten. Als wir in Oatman ankamen war mir natürlich dann klar wieso… ihr könnt euch das sicher auch denken, also schmücke ich das jetzt nicht weiter aus. Wir besuchten noch den ein oder anderen Souvenirshop in den alten Gebäuden die original aussehen, als wären sie einem Westernfilm entsprungen. So übrigens hätten wir uns die Umgebung am Monument Valley vorgestellt! Es ist schon wirklich witzig, man fährt auf einer einsamen Passstraße in die Berge hinein und findet sich plötzlich in einer anderen Zeit wieder. Wenn man sich die "modernen" Autos am Straßenrand, die Neonschilder und die paar anderen Dinge aus der heutigen Zeit wegdenkt, dann noch etwas Hirnschmalz in die Hand nimmt und sich in die Kluft eines Cowboys zaubert, ja… dann ist man im "Damals" des Wilden Westens angekommen. Und es fühlt sich schon irgendwie "cool" und verlockend an! Wie war das wohl, seinen Claim vor goldgierigen Mitstreitern verteidigen zu müssen? Oder etwa Meter um Meter per Hand und ohne uns heute zur Verfügung stehende technische Geräte einen Stollen in den Fels zu treiben? Wir werden es wohl nicht mehr erfahren… schade!

Nach der kleinen Zeitreise ging für uns die Fahrt weiter. Über die wirklich schlecht präparierte Interstate 40 des Hier und Jetzt erreichten wir nach knapp zwei Stunden Fahrt ein erneutes Wurmloch im Orbit der Zeit… Bea erkannte ungefähr 25 Meilen vor der Abfahrt "Daggett/Barstow" ein Schild am Straßenrand auf dem stand: "Peggy Sue's 50s Diner" und schon war die Sache geritzt - da MUSSTEN wir hin! Erstaunlicherweise hatten wir auch noch das Glück, dass besagtes Etablissement sowieso auf der geplanten Anfahrtsroute lag und kein Umweg in Kauf genommen werden musste - top Sache! Und noch besser: dieses Diner war nicht mal mehr eine Meile vom heutigen Campground entfernt. Das nenn ich Schwein! Dort angekommen sind wir also gut sechzig Jahre zurück in die Zeit gereist und standen plötzlich vor einer riiiesigen Jukebox - besser gesagt dem Eingang des Diners, dessen Fassade wie eine Jukebox aussah. Vom Souvenirshop über die Ladentheke, den Fussboden, die Toiletten, allen möglichen Nostalgie-Kram bis hin zu den Klamotten der Bedienungen - jaaaa, wir waren in den 50s! Unglaublich! Neben Seligman noch ein echtes Highlight aus der Ära Presley/Monroe. Wir ließen es uns natürlich auch hier nicht nehmen, saßen uns an die Theke und kosteten die leckeren Burger und Curly Fries. Die Räumlichkeiten waren größer als anfangs gedacht und so begutachteten wir diese nach dem Essen noch etwas und staunten nicht schlecht über all die kleinen Details in diesem Diner. Bea fand auch ihr ganz persönliches Highlight zum "mit-nach-hause-nehmen" - einen Original Betty Boop Geldbeutel aus Peggy Sue's 50s Diner!!! Cooles Teil, doch - geb ich zu! ;-)

Den eigentlich geplanten Besuch der Calico Ghosttown - einer alten, verlassenen Minenstadt nahe unseres heutigen Campingplatzes brachen wir vor dem Eingang ab, die 6 Dollar pro Person wollten wir heute einfach nicht mehr locker machen. Mancher möge uns dies krumm nehmen und sich fragen, wieso wir das denn ausgelassen haben… auf einer unserer zukünftigen Reisen kommen wir dort vielleicht aber nochmals vorbei und dann besuchen wir die Geisterstadt auf jeden Fall. Wir zogen es aufgrund der Hitze - wir sind hier in der Mojavewüste mit einem Jahresmittel von 38°C - vor, den Pool des Campingplatzes zu besuchen und noch ein wenig in der Sonne zu relaxen. Da wir morgen eine sehr lange Fahrt haben werden, klingt der heutige Abend auch nicht ganz so lange aus wie die Abende zuvor. Gute sechs Stunden Fahrt nach Nordwesten zum Yosemite Nationalpark müssen schließlich bewältigt werden.

Wir melden uns vermutlich von dort aus wieder!


Bea & Martin


Slideshow Report as Spam

Comments

Petra sixt on

Hallo Bea, hallo Martin,
ich finde eure Berichte und Fotos einfach super. Vor allen Dingen weiß ich dann auch daß es euch gut geht. Hallo Bea, hab mich riesig über deine Anruf gefreut. Wollte schon mal schreiben, aber habe es leider nicht auf die Reihe bekommen.Musste mir erst von Julien+Verena Anweisung holen. Ich wünsche euch weiterhin eine gute Reise und viel Spaß . Viele Grüße von uns allen. Bis bald

mamarianne on

Hallo Ihr Beiden,
ich hab in Kloserneuburg endlich wieder Internetzugang gefunden. Jawollll, ich bin heute nach 300 km raden endlich angekommen. Gestern bin ich 120 km gefahren, es war saukalt (2 Grad morgens) und heute, am 3.Tag tut mir alles weh. Die Tour wird eigentlich mit 6 Tagen ausgeschrieben, aber: Yes i can - in 2,5 Tagen!!!! Habe jetzt nur Eure Bilder angeschaut, die Texte zieh ich mir zuhause rein. Aber ich seh, daß es Euch gut geht - und das ist das wichtigste. Morgen schaue ich mir ausgiebig Wien an und dann schau ich wieder, dass ich heimkomm nach Bayern .... gäh härst ! Bin am Muttertag morgens um 6 Uhr mit dem Auto 250km Richtung Passau, dann mitm Radl 300km nach Wien ... wia bläd muaß ma eigentlich sei, bei dera Kältn und ganz alloa und überhaupt! Aber mir gehts echt gut und ich bin ganz stolz.
Also, passt auch Ihr auf Euch auf und bis bald Eure mum

mamarianne on

heute ist der 16.Mai und ich fahr morgen erst mit dem Zug, dann mit dem Schiff und die letzen 20km nochmal mit dem Radl zu meinem Auto. Am Abend möchte ich zuhause sein. Doch jetzt hab ich gesehen, dass Ihr Euch schon seit dem 14. nicht mehr gemeldet habt. Ist das okay so, oder muß ich mir Sorgen machen. Bitte meldet Euch gleich, wenn Ihr wieder Wlan habt.
Alle Gute, liebe Grüsse mama

annifisch on

Hallo Ihr Beiden,
nach Eurer Muttl möchte ich auch gleich meinen Senf dazu geben. Die Berichte sind immer noch super, ihr zeigt einen unglaublichen Elan beim Schreiben. So wie es ausschaut, geniesst Ihr den Sommer in diesem Jahr in USA, denn ich kann momentan nicht glauben, dass es bei uns mal so schön warm wird. Heute hats mal wieder grad so 10 Grad, pah, saukalt. Die Fotos mit dem blauen Himmel sind unglaublich !! Eure Muttl hat auf ihrer Radreise wohl für die nächste Expedition nach Grönland trainiert, weil wer fährt schon bei 2 Grad von Passau nach Wien mit dem Radl, ha, ha, ha !!!
Ich freu mich für Euch, dass Ihr eine so tolle Reise erlebt, und erwarte Euch aber trotzdem irgendwann mal wieder in Greiling !! Hoffentlich bringt Ihr mir den blauen Himmel und die Sonne mit. Liebe Grüße, Anni

annifisch on

Hallo nochmal, ich hab was vergessen zu sagen. Bringt doch bitte für Eure Muttl so ein kleines Eselchen mit, die mag sie doch so gerne. Wenn die Amis so viele davon haben, geht doch einer gar nicht ab. Ha, ha, ha !!
Na dann Servus !

beaundmartin
beaundmartin on

Nur eine kurze Info:
Uns gehts gut, wir leben noch :-)

Wir hatten aber im YOSEMITE weder Empfang, geschweige denn Internet.
Wir sind seit gestern in San Francisco, wo wir wieder auf Claudia, Michi, Bina und Ludwig getroffen sind :-)
Deswegen hatten wir bis jetzt noch keine Zeit den Eintrag online zu stellen, was wir aber heute Abend auf jeden Fall machen werden.

Liebe Grüße

Bea und Martin

mamarianne on

Juhu - ich bin wieder daheim!!!
Nach 12 Stunden unterwegs heute (Radl, Zug, Schiff, nomoi Radl, Auto) bin ich endlich wieder in Greiling. Ahhh .. und schee is!!
Mein "Jakobsweg" war trotz dem kalten Wetter eigentlich schon sehr schön!
Erzähl ich Euch dann alles, wenn auch Ihr wieder im Lande seid!
Habts der Anni ihren Schmarrn gelesen, obwohl ein Eselein für mich, das wäre schon fein! Danke für den kurzen Komentar, dass alles okay ist. Liebe Grüsse und viel Spaß noch mum

Add Comment

Use this image in your site

Copy and paste this html: