Kelimutu (3 coloured lakes)

Trip Start Oct 02, 2010
1
107
116
Trip End Jul 15, 2011


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow
Where I stayed
Maria Inn

Flag of Indonesia  , East Nusa Tenggara,
Wednesday, June 15, 2011

Another 6 hour bus-ride incl. lunch-break in 'Ende' and we arrived in Moni. The roads were winding around the mountains of Flores, as the trip yesterday. But this time we had 2 babies and a girl throwing up. Additionally the person next to us was really smelly :( I focus rather on the passing scenery: a lot of coconut and banana palms, some mangroves, mountains, valleys, sea, blue stones on the black beach at Ende, ...

Moni is a really small village in the mountains of Flores. It is the base to visit the volcano Kelimutu. For us it was quite cold, even at 21 degrees. I've shared a room with Olly. My plan was to stay here only one night, go to Kelimutu the next morning and leave on the same afternoon, down to the sea at Ende (where it's also much warmer), and as soon as possible to the Gili islands. My last planned 'holidays' before going home.

In the evening I went to a small local restaurant with Olly and Kathy, where we were served by the oldest daughter of the house. She was 11 and spoke quite good English. Rather extraordinary according to the fact that she lives in a small village in the mountains of Flores. Not so surprising when you consider that Kelimutu is simply a tourist magnet. While we were waiting for our dinner the girl combed Kathy's hair, tells us of Markus, whom we will meet up at the volcano, and she even collects our money after eating - every time running to the back of the house to get the change from mama ;)

The next day in the morning so we went to the volcano Kelimutu. Our host woke us up by 4 am, so we're up at Kelimutu at dawn. After 1 hour minibus-ride and half an hour walk we arrived at the top of the Volcano. It was foggy and cloudy weather, but cleared up by 7 am, and finally we could see the gorgeous lakes in 3 different colours. By the way: it was freezing cold! And we actually met Markus! He was up there before us, trying to sell his hot coffee. As the sun came out, the monkeys came also. But which were fortunately not so mischievous as at the temple on Bali, just rather curious and even somewhat shy.

At the trip to the lakes I got 3 different informations about the lakes.

Markus said, the black lake changes every 6 months to white, after 6 months black again. The turquoise one in front is always turquoise. And the darker turquoise one in the back changes every 6 months to red-brown, and back to turquoise 6 months later.

A scientific panel said:
  • Tiwu Ata Polo volcano which has redish-brown water colour is formed from Fe3+ together with feri hydrocide (Fe(OH)3). This then performs a reaction creating a compound and becomes colloid in the water (not in the surface of the lake water); this forms sediment in the bottom of the lake.
  • Tiwu Nuwamuri Koofai Volcano has light-green water as its colour. This happens due to the reaction of Fe2+ with Sulfat (SO4 2) which then forms sediment of ferosulfat (FeSO4).
  • The possible reason of why the colour of the water in Tiwu Ata Bupu Lake is dark-blackish green is related to the colour of surrounding plants and casuarina trees which grow abundantly around the area. The colours of the plants are reflected upon the water in the lake that effect the colour of the water in the lake becomes dark-blackish green. In some certain times, the colour of the water in the lake changes into redish-brown in parallel with the changes of the colour of the plants' leaves surrounding the lake. The water colour seems as if dry leaves of mountain-casuarina trees are floating in the surface of the water in the lake.

And an older panel, which I liked more than the scientific, said:
  • Natural Changes, Eternal Believes
    It is believed that spirits come to Kelimutu when people die. The maE (spirit) would leave its village and remain in Kelimutu forever. Before entering one of the lakes, the spirits would first meet Konde Ratu, the guard of the gate at Perekonde. Which lake the spirit would enter depends on its age and character when alive. The lakes look like colourful paints. The water's colour changes without any prior natural clues. The mineral contained in the water causes the water to change into unpredictable colour.
    This situation in Kelimutu changes not only due to the lakes' colour but also to the climate. It is no wonder this mystical place has become a legend since the old days. Local people believe that this place is sacred. Please respect this site by not doing any damage or littering, and staying in the dedicated tracks.



Weiterer 6 Stunden im Bus inkl. Mittagspause in 'Ende' gehts nach Moni. Die Straßen windeten sich, so wie schon gestern, durch die Berge Flores. Nur diesmal hatten wir 3 speibende Kids im Bus. Zusätzlich hat unser Sitznachbar 3km gegen den Wind gestunken :( Ich konzentrierte mich lieber auf die vorbeiziehende Landschaft: viele Kokos- und Bananenpalmen, einige Mangroven, Berge, Täler, Meer, blaue Steine am schwarzen Strand bei Ende, ...

Moni ist ein wirklich kleines Dörfchen in den Bergen Flores. Es ist die Basis um den Vulkan Kelimutu zu besuchen. Für uns war es wiedermal ziemlich kalt und das bei 21 Grad. Sollte man doch nicht so frieren wie wir... Ich hab mir mit Olly ein Zimmer geteilt. Mein Plan war hier nur eine Nacht zu bleiben, am nächsten Morgen auf den Kelimutu zu fahren und gleich am selben Nachmittag wieder runter ans Meer nach Ende (wo's auch wesentlich wärmer ist) und so rasch wie möglich auf die Gili Inseln. Mein geplanter letzter "Urlaub" bevor's Richtung Heimat geht.

Abends gings zu einem kleinen lokalen Restaurant mit Olly und Kathy, wo wir von der ältesten Tochter Hauses bedient wurden. Sie war 11 und sprach schon recht gut Englisch. Eher außergewöhnlich, wenn man dran denkt, dass sie in einem kleinen Dorf in den Bergen von Flores wohnt. Nicht so verwunderlich, wenn man bedenkt, dass Kelimutu einfach ein Touristenmagnet ist. Das Mädel kämt beim Warten aufs Essen Kathy's Haare, erzählt uns von Markus, den wir oben am Vulkan treffen werden, und sie kassiert sogar nach dem Essen bei uns ab - immer mit nach Hinten zur Mama laufen ;)

Am nächsten Tag in der Früh ging es also auf den Vulkan Kelimutu. Unsere Unterkunftgeberin weckte uns um 4 Uhr, damit wir bei Sonnenaufgang oben sind. Sie meinte am Vorabend noch, sie weckt uns nur, wenn sie sieht, dass es eh klar sein wird, oben und sich die farbigen Seen nicht im Nebel verstecken. Kurz nach dem Aufstehen saßen wir im Minibus zum Vulkan hinauf. Nach einer Stunde Fahrt hieß es den Rest des Weges (ca. 30 Minuten) zu Fuß zurückzulegen. Oben war es neblig und wolkig bis es so um 7 endlich aufklarte und sich uns die 3 verschiedenfarbigen Seen prächtigst präsentierten. So nebenbei: es war SAUKALT!!! Und wir trafen wirklich Markus! Er stand schon vor uns am Gipfel und versuchte heißen Kaffee an den Mann zu bringen. Als die Sonne rauskam, kamen auch die Affen zum Vorschein. Die waren aber zum Glück nicht so diebisch wie die auf Bali beim Tempel, eher nur neugierig und sogar etwas scheu.

Bei dem Trip zu den Seen hab ich 3 vers. Varianten Informationen über die Seen erhalten.

Markus meinte, der schwarze ändere sich alle 6 Monate, mal schwarz, mal weiss. Der hervordere Türkise sei immer türkis. Und der hintere, dunklere Türkise würde sich alle 6 Monate auf rot-braun ändern.

Eine wissenschaftliche Tafel meinte (übersetzt):
  • Tiwu Ata Polo Vulkan, der rötlich-braune Wasserfarbe hat, ist von Fe3 + gemeinsam mit Feri hydrocide (Fe (OH) 3) gebildet. Dies führt zu einer Reaktion, welche eine Verbindung schafft und wird zu Kolloid im Wasser (nicht in die Oberfläche des Seewasser); dies formt Sediment am Boden des Sees.
  • Tiwu Nuwamuri Koofai Volcano hat hell-grünes Wasser. Dies geschieht durch die Reaktion von Fe2 + mit Sulfat (SO4 2), welches dann dann Sediment ferosulfat (FeSO4) bildet.
  • Ein möglicher Grund, warum die Farbe des Wassers in Tiwu Ata Bupu See dunkel-schwärzlich grün ist, ist die Farbe der umgebenden Pflanzen und Casuarina-Bäumen, die reichlich in der Gegend wachsen. Die Farben der Pflanzen reflektieren sich auf dem Wasser in den See, was die Farbe des Wassers in dem See dunkel-schwärzlich grün wirken lässt. Zu bestimmten Zeiten verwandelt sich die Farbe des Wassers in den See in rötlich-braun parallel zu den Veränderungen der Blätterfarben der Pflanzen rund um den See. Die Wasserfarbe scheint, als ob trockene Blätter von den Berg-Kasuarinen-Bäumen an der Oberfläche des Wassers im See schwimmen.
Sympathischer war mir dann doch diese ältere Tafel (übersetzt):
  • Natürliche Veränderungen, Unendlicher Glaube
    Der Glaube sagt, dass die Geister zum Kelimutu kommen, wenn Menschen sterben. Die Mae (Geist) verlässt sein Dorf und bleibt für immer in Kelimutu. Vor dem Eintritt in einen der Seen, begegnen die Geister zuerst Konde Ratu, der Wächter des Tores zu Perekonde. In welchen See der Geist geht, hängt von seinem Alter und Charakter, als er noch lebte, ab.
    Die Seen sehen aus wie bunte Malereien. Die Wasserfarbe ändert sich ohne vorherige natürliche Anhaltspunkte. Das im Wasser enthaltene Mineral veranlasst das Wasser sich in unvorhersehbaren Farbe zu ändern.
    Diese Situation in Kelimutu ändert sich nicht nur aufgrund der Seenfarbe, sondern auch des Klimas. Es ist kein Wunder, dass dieser mystische Ort seit den alten Tagen zur Legende geworden ist. Lokale Leute glauben, dass dieser Ort heilig ist. Bitte respektieren Sie dieses Gebiet durch nicht Beschädigen oder Abfall herumliegen lassen, und bleiben Sie auf den zweckbestimmten Pfaden.
Wir wollten dann nicht wieder mit dem Bemo (Bus in Indonesien) nach Moni runterfahren sondern zurück spazieren. Beim "Abstieg" haben wir leider die Abkürzung durch die Reisfelder usw. verpasst und Kinder wiesen uns auch den falschen weg, so dass wir noch ewig gegangen wären. Mir war's dann zu lang und ich wollte schon nach Ende weiterfahren. Bzw. war das Spazierengehen auf der Straße auch nicht so das Wahre. Ich hab dann nach 7km Marsch ein Auto gestoppt und bin mit 2 Touristen aus Jakarta (Java), 2 Einheimischen und ihrem Guide nach Moni zurückgefahren.

Zurück in der Unternkunft hilft mir Tobias, der Bruder der Besitzerin, der selbst ein Gästehaus neben unserem hat, einen Kontakt nach Ende herzustellen, der mir dann helfen sollte irgendwie einen Flieger zu den Gili Inseln oder nach Bali oder Lombok zu organisieren. Dieser Kontakt hieß Rian, aber über den erzähl ich euch mehr im nächsten Eintrag, wo ich mich in Ende befinde. 1h Bemo-Fahrt von Moni zurück Richtung Ende.
Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: