Beautiful Bali

Trip Start Oct 02, 2010
1
100
116
Trip End Jul 15, 2011


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow
Where I stayed
Serene Beach Inn

Flag of Indonesia  , Bali,
Wednesday, June 1, 2011

Oh beautiful Bali :) I love it! It's so nice to come here and see how people live their lives here. Religion and peoples believing are practically everywhere present. Offerings on the street, newly build by the people every day. Beautiful temples made of black stone. Fairytale figures in front of every house. Beautiful volcanic landscapes, green rice paddies, white and black sandy beaches. It definitely earns the name "Island of the gods".

I spent 3 nights in Legian at Serenen Beach Inn. On Bali you find a lot of losmens, which are usually built like a lot of rooms surrounding a beautiful garden. Mostly rooms have an attached bathroom with no roof - outdoor showering - and cold water. I definitely fell in love with Bali, as I recognise now, while writing about it :) Serenen Beach Inn has nice, clean and simple rooms. Every room has a balcony in front facing the garden and you can get easily get in touch with other travellers, because the balconies are in a row next to each other with table and chairs in front to hang out.

I was lucky to meet an older French guy, François, who comes to Bali every year. He was talking a bit Balinese and told me about a Barong Dance, which is going on later at the temple not far from our place. It was not a touristy show, no, it was a real ceremony where you only should go dressed neatly - means with sarong and covered shoulders. This ceremony was so impressive for me, I can not really explain. Unfortunately I was afraid taking pictures and movies, I only did in the end, when someone else also was taking pictures.

The other days I went to Jimbaran Beach where you can have a nice swim because no high waves by bicycle with Maarten, a dutch guy who was also staying at Seren Beach Inn. The next day we went to Balangan Beach by motorbike. Here are a lot of high surfing waves. It was nice to watch the surfers while having a really good Gado Gado at Cafe Maria :) After that we visited Pura (Temple) Uluwatu and enjoyed the sunset there.




Oh wunderschönes Bali!!!! Ich liebe es! So schön, wie die Leute hier leben und vor allem ihren Glauben ausleben. Opfergaben überall auf der Straße, kleine geflochtene Körbchen mit Blumen und kleinen Keksen oder so drinnen. Jeden Tag frisch gebastelt von den Frauen der Insel, werden einfach vor die Türe oder vor Tempeln platziert. Schöne Tempel aus schwarzem Stein. Figuren wie aus dem Märchen vor jedem Haus links und rechts vom Eingang. Wunderschöne Vulkanlandschaften, grüne Reisfelder, weiße und schwarze Strände. Bali hat sich den Beinamen "Insel der Götter" absolut verdient. Ich hab mich in diese Insel verliebt, dass merk ich grad ziemlich beim Schreiben darüber :)

Ich komm also in Bali an und nehm mir ein Taxi außerhalb vom Flughafen nach Legian, was dann auch gleich nur 23.000 IDR (Indonesische Rupies) kostet und nicht 55.000, wenn man das Taxi gleich direkt vom Terminal nimmt. 3 Nächte hab ich in Legian verbracht, was gleich neben Kuta liegt und als Partymetropole der Insel gilt. Sollt man eher vermeiden, aber für einen kurzen Stopp ist es nicht so schlimm :) Ich hab im Serenen Beach Inn gewohnt, einem typischen Losmen. Es gibt mehrere ebenerdige, saubere aber einfache Zimmer mit jeweils einem Balkon mit Tisch und Sesseln, die auf einen schönen Garten ausgerichtet sind. Jedes Zimmer hat ein Bad ohne Dach angebaut - Open-air Dusche also :) Da alle Balkone offen und aneinander anschließend sind, ist es ziemlich einfach andere Reisende kennenzulernen.

So hab ich glücklicherweise gleich am ersten Tag den pensionierten Franzosen François kennen gelernt, der schon sehr auf Bali war. Er hat mir von einem Barong Tanz heute Abend in einem nahe gelegenen Tempel erzählt. Und zwar keiner touristischen Show, wie man sie sich angeblich in Bali unbedingt anschauen muss, sondern einer echten Zeremonie, wo man auch nur geeignet angezogen hingehen sollte, d.h. Sarong um die Hüften gebunden und Schultern bedeckt. Alle tragen Sarongs, Männer wie Frauen. Die Männer tragen auch alle ein weißes Tuch um den Kopf gebunden und jeder und jede hat einen Blume im Haar. Barong Kekek ist eine pelzige Hund-Löwen-Mischung der das Gute darstellt und das Dorf schützt. Sein Gegenspieler ist die Rangda, eine Hexe, und beide kämpfen mit ihrer Magie gegeneinander. Die Hexe verzaubert die Anwesenden Leute, versetzt sie in Trance und sie versuchen sich selbst zu erstechen. Aber der Barong versucht das mit seiner magischen Kraft zu verhindern. Am Schluss siegt das Gute. Das Gute muss in Bali immer siegen und egal wie oft die Leute dieser Zeremonie beiwohnen, der Kampf ist sie immer wichtig und beeindruckend. Leider hab ich mich zuerst nicht getraut Fotos und Filme davon zu machen, erst am Ende hab ich mir getraut, als ich auch andere entdeckt hab, die das unverschämt gemacht haben, indem sie sich direkt vor die Leute gestellt haben... (siehe Video)

Vorm Tanz bin ich mit Maarten, ein Holländer, den ich auch in der Unterkunft kennengelernt hab, zu Standln mit günstigen und vor allem authentischem lokalen Essen gegangen. Den Platz findet man in der Verlängerung von Jalan Benesari (fürs nächste Mal ;)). Dort gabs Nasi Campur für 7.500 IDR für mich - mmmmh, mal wieder Reis ;) Ein anderes Mal hol ich mir Ayam Goreng (Reis mit knusprigem Hendl und Gemüse) und Jackfruit-Pancake (Pfannkuchen, im wahrsten Sinne des Wortes - Kuchen aus der Pfanne, der aussieht wie ein Schwamm).

Beim Spaziergang zum Tempel mit dem Barong Tanz frag ich bei einem Shop nach, wo ich denn gebrauchte Handys finden könnte. Da zücken gleich alle, die das gehört haben, ihr Handy und wollen mir das verschärbeln :D Im Endeffekt kauf ich dann ein neues in einem Shop aufm Weg nach Ubud (nächster Ort) um 230.000 (umgerechnet ca. 20€). Witzig find ich außerdem die Masche, die die Shops hier noch drauf haben. Erstens ist das Verhandeln nicht wirklich einfach, dann kauft man Ware zu einem Preis, der Shop-Besitzer von nebenan bekommt das mit und fragt dich, wieviel du da jetzt dafür bezahlt hast, dann sagt er dir, du hättest es bei ihm um ein Zehntel des Preises oder so kaufen können. Und du glaubst gar nicht, wie oft die Leute dann das selbe Zeug nochmal um den günstigeren Preis kaufen. So mir passiert :D Kauf einen Steckeradapter für meinen Laptop für 45.000, der nächste Verkäufer meint, ich hätts bei ihm um 5.000 haben können. Rein um zu sehen, ob das stimmt oder nicht, halt ich ihm einen 5er hin und er meint, nein, nein, er meinte 10. Da schau ich ihn scharf an und sag, dass er doch grad 5 gesagt hätte. Widerwillig gibt er mir den Adapter für 5. :D Ich hab jetzt also 2 und er hat sicher kein Geschäft mit mir gemacht. Ich hab keine Ahnung, warum die das so machen, was ihnen das bringt, außer dass Leute sich schlecht fühlen, weil sie glauben grad zu viel bezahlt zu haben...

Einen Tag gehts mit Maarten aufm Radl zum Jimbaran Strand. Dort kann man angenehm schwimmen, weil es dort keine hohen Wellen hat. Wir treffen auch auf François und die Neuseeländerin, die auch bei uns wohnt. Beim Heimradln reisst das Sackl, wo ich Bananen drinnen hatte, ich will sie aufheben und im starken Verkehr verlier ich Maarten kurz aus den Augen. Kaum alleine unterwegs quatschen mich auch schon die Typen von fahrenden Motorrädern oder sogar aus den Autos an. :D Oh, Mann, ein bisserl nervts und ich ignoriers! Schnell weiterradeln und Maarten wieder einholen.

Am nächsten Tag fahren wir gemeinsam am Moped zum Balangan Strand, welcher ein Surfer-Strand ist. Schön den Surfern in den großen Wellen zuzusehen während man ein leckeres Gado Gado beim Cafe Maria verzehrt :) (siehe Foto).

Danach fahren wir zum Pura (Tempel) Uluwatu weiter, wo mir ein Affe mein Kopftuch klaut! FRECHHEIT! Ich bin aber nicht das einzige Opfer. Jede Menge Affen stehlen Brillen, Handtaschen, alles mögliche aus offenen Taschen, ja sogar Flip-Flops direkt von den Füssen. So oarg! Ich versuch meinem Affen das Tuch aus den Händen zu nehmen oder gegen irgendwelche Äste oder sonst was zu tauschen. Der Frechdachs faucht mich nur bitterböse an und die Leute halten mich zurück, dass ich ihm nicht zu nah komm, weil er beissen könnte. Eine Frau hält mir ständig ihre Erdnüsse hin, ich soll sie ihm anbieten. Ich versteh aber nicht, ob sie meint, ich soll mir welche besorgen gehen oder ich soll ihre nehmen. Schlussendlich gibt sie die Nüsse dem Affen, er lässt das Tuch fallen und ich muss sie für die 3 Nüsse relativ teuer bezahlen. Wurscht, ich hab mein Kopftuch wieder und fauch den Affen zurück an ;)
Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: