Liars everywhere

Trip Start Oct 02, 2010
1
46
116
Trip End Jul 15, 2011


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Vietnam  ,
Monday, January 17, 2011

We went from Hue to Da Nang by Train, which is a 3 hours train-ride through a nice scenery next to the coast. From Da Nang we had to take a local bus to Hoi An. It is expected to cost 10.000 dong but they charged us 30.000 dong each, because of our big bags ... haha, who believes that. Even the owner of the hotel in Hoi An we checked in, was laughing at us, when we told him, how much we had to pay...

Hoi An is well known for cheap tailored suites, dresses and so on just made for you within 24 hours. So we did some shopping around there. Actually it was more Steffi than me. She took one day for shopping, while I went on a motobike tour (that's how they call the motorbikes here). I just ordered one ball gown and a business suite. Steffi bought some dresses, shirts, suites and pyjamas. Mine fitted after the second try. Steffi experienced more problems and they sometimes told here, it's because of her body. But isn't that the reason why they measure your body, so that everything fits?!?

We had some really good food at a restaurant and on the street. Everything was priced.

My motobike tour brought me to the Marble mountains. On the way to there, a girl started talking to me on the highway. "Where you go?" "Marble mountains" "Follow me! I live there" Whoever would believe that? I followed here anyway, just thought, ok, that's easier and maybe she is not tricking me. We stopped at a Marble shop close to one mountain, she told me where the entrance is and also that she will have an eye on my moto. I asked her how much it will be and she said:"No money! Just look to my shop, when you back" Ok, no problem.

15.000 dong later I went up the mountain. Some nice monestaries, pagodas and caves. And guess what: The mountains are called marble mountains, because they're made of marble. :D So some ways where kind of slippy, because when a lot of people walk on marble it gets ()glatt. Had some nice view from above, found a hidden way through a cave with an unselfish offer of a women at the entrance of the cave. She gave me a torch and followed me, than she leaded me and showed me a small whole in the cave, where you can climb up on the top of the mountain. There's also an official way, but that's much longer (according to her). On the way down, she told me, that she gives money to students - of course - I should give her money. I didn't, I just thought I buy a drink at here little shop at the cave entrance. Seemed like the shop was not hers, because I had to pay someone else and she said "Good guide!" "Yes" and I offered her 5.000 Dong. "Small money!" "Better than nothing" She took it with not a nice face... So what, I never asked to lead me...

After that I drove up all the coast - oh, I forgot, I didn't buy anything at the shop and when the owner was realising this, she nearly kicked me out of the shop, didn't allow me to look further around. That just supported my decision, that I'm not going to buy anything.

So, I drove up the coastal road until Danang and up the Monkey Mountain. There's a big white statue situated, which you can see from very far away. Reminded me to Rio ... somehow. On the mountain it started to rain and I drove up until the clouds, means fog. Spooky, spooky. Suddenly a radio-tower appeared. Oh, hello. Finally up the hill? Yeah, it goes down again (I started to think if I should turn around or go further and down on the other side - I went further). Oh, goes up again. Whow! What's that? Big, white balls - suddenly in the fog. And camera not working. More spooky. It's definitely time to come down the mountain, out of the fog, back to civilsation, before I turn crazy ;) Yeah - finally it goes down. With really muddy sections in the middle of the street, because they build there something...

On our third day in Hoi An we joined a booked tour to My Son - we had an entertainer as tour-guide. Was so funny!!! And please don't pronounce it My Son, say it like "me sonn" - Really nice place to see. Ancient champ town, where they still don't know, how the champs built the buildings there. They still don't know how they connected the bricks to each other, because you can see no mud or anything like this. And they also used a undiscovered method to ()preserve the bricks. Some people rebuilt some buildings (destroyed by the American war) and these bricks are all full of moss, the champ bricks are still like 1000 years ago! Nobody knows, why and how!

Back in town, we collected our clothes, sent 8.5 kilos home and went to the local bus to get back to Da Lat to catch the night train to Nha Trang. Yeah, and that's the point, people here really started to annoy me. First that one in the hotel were not really friendly, they just had $-signs in there eyes. But the worst, was the bus-ticket-seller in the bus. "50$!" "What? No way! Should be 10.000 Dong (0.5$)" "TICKET! TICKET! TICKET" shouting and showing us some old tickets while he was tipping on it with his finger like crazy. We:"No! 10.000". Then there comes another ticket seller, she said "60.000" and points to both of us. We are not sure, what she rally means, she doesn't like the 10.000 Steffi offers her and goes away. He comes back and tries to put my bag out of the bus. I get a little aggressive too (like him), get up and say a little loud - like him - "Don't touch my bag!" "okok" She comes back, we give her 60.000 (she meant it for the both of us) and she is kind of happy, but still looks angry. Ok, we paid the same price we came here, but still 3 times more, than it should be!!! Everybody just lies! Everybody just wants your money! If they just would do it like Indians, they smile, when they take your money out of your wallet. Vietnamese seem just to get angry and unfriendly! Most of them look unhappy - almost everywhere at Central coast, I realised the last couple of days. Here in Da Lat, where I'm now, it's completely different. People are much more friendly, smiley like you're the best friend, give you directions where to go, without any try to charge. That's traveling how I like it! Makes things much easier and I spent money to friendly people, not to angry ones, they make me angry too. What a pity!

----------------------------------------------------------------------

Von Hue haben wir den 3-Stunden-Zug nach Da Nang genommen, welcher durch eine schoene Landschaft der Kueste entlang faehrt. Eigentlich dachte ich, wir haetten ueber einen Pass fahren sollen, den sogenannten Wolkenpass, sind wir aber nicht wirklich, oder ich habs nicht mitbekommen. Aber richtig bergauf ist es nie gegangen. Jedenfalls duerften wir den Pass passiert haben, weil der ist der Punkt, ab dem uns erzaehlt wurde, dass es endlich warm wird. So ist es auch! Endlich weg mit den tausend Schichten Kleidung!!!

In Da Nang mussten wir den lokalen Bus nach Hoi An nehmen, der laut Reisefuehrer und div. Leuten 10.000 Dong kosten sollte. Im Bus will man dann 30.000 Dong von jedem von uns, "big bag", aha! wer's glaubt. Aber uns bleibt nix anderes ueber als zu zahlen, weil der Typ schon richtig boese schaut!

In Hoi An finden wir das Hotel, dass uns ein anderer Reisender empfohlen hat. Von Aussen sieht es ganz nett aus, aber so toll ist es nicht und wir bekommen kein Zimmer im hinteren Bereich, sondern nur vorne und es mueffelt ziemlich! Sie meinen, sie waeren voll. Kann man eh nur glauben, aber so busy hat's jetzt gar nicht ausgesehen.

Es gibt 4 PC's im Vorraum, wo "free internet" drueber steht. Steffi verwendet einen, um ein Foto hochzuladen und prompt ist ihr neue Speicherkarte fuer die Kamera mit Viren verseucht. Ich versuch alle anderen PC's aus, um die Karte und vor allem die Bilder zu retten. Bis ich am 4. PC ankomm, wo vorher der Chef irgendwelche Daten eingegeben hab. Ja, der ist endlich Virenfrei und laesst mich auf die Karte zugreifen. Wie ich's mir dachte. Der selbe Virus, den ich schon auf den Andamanen hatte. Bilder sind also noch drauf, nur versteckt. Ich kopier sie auf den Desktop des PC's, bis mich auf einmal der Chef anschreit:"Don't use!!! No internet on this PC! Goverment!" Whow! Hey, geht das vielleicht auch freundlicher? "I just want to save her pictures, because all your other computers are full of viruses" "Don't use! Goverment! Go away! Now!" Und schupst mich weg! Grad, dass ich noch den Kartenleser aus dem Slot ziehen kann... Ich beschimpf ihn und sag ihm, er kann von miraus seine Frau anschreien, aber sicher nicht mich! Er schimpft zurueck. Sie mischt sich ein und blablabla - Der Depp hat mich vorher schon mal grob angefasst und gemeint, ich soll ihn vor seiner Frau retten, die er als Furie bezeichnet. Ich kanns nicht leiden, wenn ich da friendlich sitz und auf einmal packt mich ein verrueckter Vietnamese grob am Oberarm anpackt und nicht mehr los laesst. Das hat ihn schon in ein schlechtes Licht fuer mich gerueckt. - Endeffekt: Wir gehen ins Internet-Cafe und lassen uns dort mit CD-Brennen und Stick bereinigen helfen!

Am ersten Abend haben wir das Glueck ein Laternenfest zum Vollmond hier zu erleben. Dabei werden einige Strassen fuer den Verkehr gesperrt, Geschaefte stellen kleine Altare mit Opfergaben vor ihre Tuer und kleine Papierschaelchen mit Kerzen drinnen werden den Fluss hinuntergeschickt. Sehr romantisch. Daneben haben wir Hoi An's Spezialitaet "Cao lau" probiert (breite Nudeln, mit Soja-Sprossen, Croutons, Gruenzeugs und ein wenig Schweinefleisch). Ich hab mich im Laufe unserer Hoi An Zeit auch noch durch die anderen Spezialitaeten laut Reisefueher gekostet: "White rose" (halbdurchsichtige Reispapiertaschen mit Schrimps gefuellt) und "Fried Won Ton" (Taccos mit Gemuese-Ananas-Mischung). Alles sehr lecker!!! Ausserdem hab ich mich durch die Desserts gekostet: "Bap" (Kichererbsenpudding) und "Sen" (Kichererbsengetraenk mit Eis). Im Restaurant haben wir uns mal eine Pina Colada zum Essen gegoennt, die umgerechnet nicht mal 1.50 EUR gekostet hat. War jetzt aber nicht sooo gut. Mit lauter Kokosstueckerln drinnen und ein bissl zu viel Alk.

Hoi An ist fuer guenstige, massgeschneiderte Kleidung bekannt. Da reiht sich ein Fetzengeschaeft neben dem anderen. Steffi's Paradies ;) Sie nutzt den 2. Tag zum Shoppen, waerend ich mich mit dem Moped aus dem Staub mach ;) Sie kauft ganz schoen viele schoene Sachen ein, leider braucht es manchmal 3 oder 4 Anproben, bis es endlich passt und die Schneiderinnen meinen, dass es an ihrer Figur liegt oder so. Ja, wie denn? Sind massgeschneiderte Sachen nicht dazu da, dass sie genau passen, egal wie die Figur ist? So ein Bloedsinn! Aber im Endeffekt schaut alles recht nett aus und ich hab mir auch sogar ein Ballkleid (28$) und einen Anzug (80$) schneidern lassen.

Moped-Tour: Ok, lets rent a motobike (wie sie hier die Mopeds bezeichnen). Bekomm auch eines mit fast leerem Tank. "Petrol is yours!" Nicht inkludiert. Aber zumindst in Ninh Binh hat die eine der wenigen freundlichen Vietnamesinnen ihre Mopeds mit vollem Tank hergegeben und man bringt es einfach voll wieder zurueck. Das System find ich gut. Seither gabs aber immer nur, du bekommst es mit einem halben Liter drinnen (wenn's ueberhaupt stimmt, was sie einem erzaehlen), tankst das rein, was du denkst, dass du verbrauchst und was du nicht verbrauchst, ist dannn natuerlich ihres. Weil Schlauch hab ich keinen mit, dass ich das ganze wieder raussaug ;)

Ok, wo bekomm ich Sprit her? Mit ihrem nicht-englisch versucht sie's mir zu erklaeren. Sagt einmal linsk bei der Ampel und dann sagts wieder rechts bei der selben Ampel. Ja, was denn nun? Ich fahr rechts. Nein, Fehler. Keine Tankstelle. Ich frag mich durch, bis mich die lokalen Leute zu so einem privaten Sprit-Verkaeufer schicken, der eine kleine Saeule mit 4 Liter (ich bin mir ziemlich sicher, dass da nur 4 Liter drinnen waren) neben sich stehen hat und beginnt meinen Tank zu befuellen. Waerend ich mit seiner Frau oder was auch immer uebern den Preis verhandel. 1$ a Liter. "No way! It's cheaper everywhere" (so teuer hatte ich es nicht in Erinnerung und lueg irgendwas in den Himmel, dass es ueberall 10.000 Dong kostet) Hahaha, sie lacht. "It's 1$ everywhere" Puh! Und schon wieder werdens aggressiv! So boese Blicke, zorniges dahergeschwafel. Zum Kotzen! Ich sch... drauf und lass ihn den Tank vollmachen - unnoetig, ich weiss. Aber woher soll ich denn bitte wissen, wieviel ich brauch. Bloederweise kommt gleich eine Tankstelle LINKS von der Ampel. Was kostets? Aaaaah! 14.700 Dong - kein Dollar! Gnaedigste! Mach ein Beweisfoto davon, aber waerend dem Fahren vergeht mir die Lust mit den Idioten nochmal zu reden.

Gut, dann dues ma mal den Highway rauf, bis ich in ein paar Kilometern die Marble Mountains sehen sollte. Ich hab keine Ahnung was mich erwartet und wie die aussehen. Und wenn mich nicht ein Maedel beim 3. Benzin-Preis-Beweis-Foto angesprochen haette, wo ich hinfahr und ich soll ihr doch folgen, weil sie wohnt dort, haett ich's eventuell auch gar nicht als Marble Mountains wahrgenommen. Das sind 5 Huegerln die mitten in der Landschaft - ah nein, jetzt mitten in Marmor-Geschaeften - aus dem Boden ragen. Darf man ueberhaupt ragen sagen, wenn die Dinger max. () Meter hoch sind? Sie lotst mich natuerlich zu einem der tausenden Marmorgeschaeften, die unter anderem RIESEN statuen zum Verkauf aufgestellt haben, wo ich mich echt frag, wer sowas kauft und vor allem wie dann wegtransportiert. Sie zeigt mir den Eingang zu einem der Mountains und meint, sie passt derweil auf meine Moped auf. Auf meine Frage, wieviel das kostet, sagt sie "no money! Just look at my shop when you are finished" - Ok, kann ich mir ja mal anschauen ;)

15.000 Dong spaeter spazier ich die Stufen den Berg hoch. Dort gibt es nette Pagoden und Hoehlen, wo immer wieder ein Buddha oder sonstige Figuren und Altare drinnen sind. Die meisten Hoehlen haben oben irgendwo ein Loch, so das Tageslicht eindringt. Trotzdem waers nicht schlecht gewesen eine Taschenlampe mitzunehmen. Ich benutz den Blitz meiner Kamera um alle Hoehlen genau zu erforschen ;) Man will ja nix versaeumen, wenn man mal schon da ist. Vor einer Hoehle bietet mir eine nette Vietnamesin eine Taschenlampe an. "no money!" Ok, danke! Sie geht sogar mit mir in die Hoehle rein und zeigt mir ein wuzi-kleines Loch wo man genau durchpasst und auf den Gipfel des Huegels kommt. Es gaeb auch einen anderen Weg, aber der ist viel zu lang, sagt sie. Sie macht oben Fotos von mir, die man genaugenommen besser schmeissen sollte ;) Aber der Blick von da oben ist recht schoen. Man sieht alle Marmorberge und die Baustellen gleich beim Strand, der einer der schoensten sein soll oder so. Ich find ihn nicht wirklich schoen. Ist halt ein Strand und sie bauen einen Hotel-Bunker neben den anderen hin. Riesige Wellen kommen jedenfalls daher.

Sie begleitet mich wieder runter und beim runtergehen erzaehlt sie mir, dass sie zum vietnamesischen Neujahr (2.2.2011) Studenten Geld geben will. Ich soll ihr Geld geben. Ich sag ihr, dass ich selber keines hab. Hab auch wirklich nicht mehr viel eingesteckt, aber weil ich durstig bin, sag ich ihr, dass ich ihr ein Wasser abkaufen werde. Der Shop unten, wo sie die Taschenlampe genommen hat, gehoert anscheinend nicht ihr. Zumindest muss ich wen andern bezahlen. Und sie meint dann noch zu mir "Good guide!" "Ok", und ich halt ihr noch 5.000 Dong hin. "Small money" - und verzieht das Gesicht. Ja, besser als nix, oder? Ich geh weiter, noch in ein paar anderen Hoehlen, auf den anderen begehbaren Gipfel dieses Huegels und auf der anderen Seite wieder runter, vorbei an einer Pagoda, wo ein kitschiger, bunter Buddha oder so davor sitzt, auf dem kleine Maxerln herumkraxeln die mit seinen Nippeln und Nabel spielen und ihm Lippen und Augenbrauen anmalen. Na Oida!

Zurueck beim Marmor-Shop geh ich halt mit ihr rein und seh mir ein paar Dinge an, die ich bei Gott nicht brauch. Frag sie, woher der Mamor ist und sie meint natuerlich von den Bergen hier. Aha, und wie soll das gehen, wenn jeder monstrum-maessige Figuren zum Verkauf anbietet? Da waeren die kleinen Huegerln ja schon laengst weg, oder? Sie versteht mich nicht, ich geb auf. Sie: "You buy?" "No" "Then go!" und schon schubbst sie mich aus ihrem Shop! Na dann, kauf ich erst recht nix! Setz mich aufs Moped, stell fest, dass sie mir den Verschluss vom Helm ruiniert hat, wo sie mir doch freundlicherweise beim Abnehmen geholfen hat... ich verkeil die Enden halt so irgendwie und ab richtung Da Nang.

Dort seh ich auf einmal eine riesen weisse Statue in der Ferne auftauchen und muss sofort an Rio denken. Meine Route fuehrt mich an der Statue vorbei und den Monkey Mountain hinauf, der von unten ziemlich bewoelkt aussieht ... und es beginnt zu nieseln. Zum Glueck hab ich meinen Regenschutz dabei und von so ein bisserl Wasser lass ich mich doch nicht aufhalten. Ich fahr die Strasse hoch. Zuerst super Strasse, breit, neu, wird immer schmaeler, und holpriger. Vorbei an einer gatschigen Baustelle. Oh, Schranken geradeaus. Oh, da gehts links daneben bergauf. Frag einen Beamten beim Schranken, ob ich da eh wieder nach Da Nang retour komm, wenn ich da jetzt rauffahr. Yes, yes. 10km. Ok, ich fahr rauf. Oder besser schleiche rauf. Das ist so steil, dass es das Moped nicht ganz derblast. Aber es geht sich aus. Wenn wir zu zweit gefahren waeren, waers wohl nix geworden. Rauf, rauf, rauf. Nebel. Regel. Irgendwie unheimlich. Ploetzlisch ein Sendeturm. Wirklich unheimlich. Trotzdem, ich brauch mal kurz eine Klopause. Kommt eh sonst fast niemand die Strasse entlang. Irgendwie will ich lieber wieder runter. Ich hab keine Ahnung, ob ich dort bin, wo ich glaub, dass ich sein sollte und ob ich wieder irgendwie runter komm. Aber es ist eine Halbinsel, also muss ja wieder mal wo runter gehen. Tut's auch. Und gleich danach gehts wieder rauf. Ups! Nebel, Nebel, starker Wind. Kaum jemand ausser mir unterwegs. Bitte, bitte, liebes Moped krepier jetzt nicht! Oh! Eine riesige weisse Kugel taucht ploetzlich im Nebel auf. Und da, noch eine! Jetzt wirds wirklich unheimlich. Vor allem, weil meine Kamera auch grad den Geist aufgegeben hat und ich nix fotografieren kann. Los, weg da! Ich will wieder was sehen und Zivilisation!!! Aaaaah, endlich gehts bergab. Und wie. Automatik-Moped muss immer wieder mit Gasgeben gepuscht werden, sonst stirbts ab, tut's auch einmal, weil Gasgeben in den immer wieder vor mir auftauschenden riesen Gatschloechern, die die komplette Strasse queren, nicht so die gute Idee ist. Ooooh, raus aus dem Nebel und da unten seh ich auch schon Da Nang. Schoen!!! Der Wind pfeifft mir auch nicht mehr so um die Ohren und am Weg zuruech nach Hoi An seh ich noch ein so ein Baguette-Standl, die es in der Gegend haufenweise gibt und hol mir mal so ein Baguette. Schmeckt echt gut!!!

Am 3. Tag in Hoi An gings mit einer gebuchten Tour nach My Son. Hahaha, unser Guide, war so ein Entertainer. Der hat es irgendwie gut ruebergebracht. Aber extrem uebertrieben. Und immer wieder versucht spannend zu machen. Und bitte den Namen des Orts ja nicht so wie im englischen aussprechen, sondern eher wie "Mi Sonn"! Das sind uralte Gebaeude, die leider im Krieg durch die Ami's ziemlich zerstoert worden sind. Aber das was noch erhalten geblieben ist, gibt den Forschern hier noch immer Raetsel auf. Sie haben bisher nicht rausgefunden, wie die Chams die Ziegelsteine verbunden haben. Man sieht naemlich keinen Lehm oder sonst irgendwas dazwischen. Aber sie halten fest. Besser als das, wass sei restauriert haben. Und es sieht auch viel besser aus. Weil die Chams haben anscheinend irgendeine sehr gute Methode zur Konservierung der Ziegel verwendet. Die tausende Jahre alten Ziegel schauen noch immer wie neu aus. Die 20 Jahre alten Restaurationen sind voller Moos und schauen einfach nur schrecklich daneben aus.

Nach My Son sind wir noch mit dem Bus zu einer Bootsrundfahrt gebracht worden, wo wir Mittagessen bekamen, dass einfach etwas Reis mit Gemuese und eine Banane war :D Auf der Bootsfahrt zurueck nach Hoi An haben wir noch einen Zwischenstop bei einem Schnitzer-Dorf eingelegt und durften einen Blick hinter die Kulissen werfen. Und man glaubt es kaum, ohne dass irgendwer versucht hat und irgendwas zu verkaufen!!!

Zurueck in Hoi An probieren wir unsere massgeschneiderten Kleidungsstuecke nochmal, lassen sie innerhalb von einer Stunde aendern, weil wir dann zum Bus muessen und schicken zu guter letzt 8.5 Kilo gemeinsam nach Hause :)

Ab zum Bus - und jetzt kommt der Punkt, wo ich beschlossen hab, dass ich Vietnamesen nicht mag (es kommt spaeter noch einer, wo ich das Vietnamese auf Central-Vietnam-Vietnamesen beschraenke, aber im Moment nicht). Wir kommen zum Bus. Der Busfahrer begruesst mich hellauf begeistert. Cool! Passt! Der Ticket-Verkaeufer will allen ernstes 50 oder 5 (wir verstehens nicht ganz) Dollar von uns. Wir nein, es sollten max. 10.000 Dong sein (sogar der Hotel-Besitzer in Hoi An hat uns ausgelacht, als wir ihm erzaehlt haben, dass wir 30.000 Dong zahlen mussten, um herzukommen). 5$ sind 100.000 Dong!!! Spinnt der! Wir fangen an zu diskutieren. Eine Verkaueferin kommt daher (wie auch immer die zusammenspielen) und meint 60.000 Dong und deutet auf uns beide. Wir interpretieren es als, dass jeder von uns die 60 blechen soll. "No" Er will meinen Rucksack packen und aus dem Bus verfrachten. Ich spring auf (bin groesser als er) und zisch ihn an:"Don't touch my bag!" Er schreckt etwas zurueck und laesst von meiner Tasche ab mit einem gemeinen Grinser... Zeigt uns irgendein ur altes Ticket, tippt aggressiv mit seinem Finger drauf und schreit "Ticket! Ticket! Ticket!" Ja eh, aber nicht so frech ueberteuert. Sie kommt nochmal her und Steffi gibt ihr 60.000. Sie geht wieder. Ah! Sie hats eh fuer uns beide gemeint. Naja, immer noch 3mal soviel, wie's eigentlich kosten soll. Er schmeisst seine Kappe auf den Boden, als ob er verloren haette. Solche Gauner!!!! Wenigstens zeigt er uns die richtige Stelle in Da Nang, wo wir nicht weit zum Bahnhof haben. Es sind noch 3h Zeit, wir schlagen uns die Baeuche mit jeweils 2 Baguette und ich noch mit einer warmen, gezuckerten Soja-Milch voll. Wir setzen uns in eine Bar und warten bis die Zeit vergeht. Ich check noch geschwind in einem ziemlich weit entfernten Internet-Cafe meine Mails, will mit 20.000 Dong bezahlen und entweder er kann oder will nicht rausgeben, jedenfalls winkt er mich nur weg. Oh, es gibt doch noch Wunder! Habs Internet also umsonst ca. 30 Minuten verwendet ;)

Ab in den Nachtzug nach Nha Trang! Uns erwarten 9h Fahrt, in einem 4-er Abteil, dass wir uns mit einem aelteren Vietnamesen teilen, von dem wir die ganze Nacht nix hoeren. Er schnarcht nicht! :) Ich hab halbwegs gut geschlafen. Der Zug schaukelt schon recht viel herum, aber es ist angenehmer als wie die staendig hupenden Busse auf den immer wieder holprigen Strassen...
Slideshow Report as Spam

Comments

Schwestaaaa on

Hahahaha - der Mensch hinter mir denkt schon ich bin verrückt, weil ich ständig laut auflachen muss - am Besten gefällt mir die Stelle, wo du den Busfahrer anschnautzt und kann mir so richtig deinen Blick hinuter zu ihm vorstellen ;-)
Bussal

Add Comment

Use this image in your site

Copy and paste this html: