Jiuzhaigou National Reserve

Trip Start Oct 02, 2010
1
21
116
Trip End Jul 15, 2011


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of China  , Sichuan,
Wednesday, November 3, 2010

Tuesday - 9h on bus to this location, found a very cold hotel room to stay, checked some dinner and found another warm and cosy hostel room, which i booked for the next night.

Wednesday - walking through the nature reserve. huge park with a lot of colourful lakes.

Thursday - 9h busride back to Chengdu

----------------------------------------------------------------------------------------------

Die Nacht von Montag auf Dienstag hab ich in einem anderen Hostel als dem, wo ich mein Gepaeck gelassen hab, verbracht. Dort wars mir einfach zu laut und ich wollt mir das andere Hostel "Loft" mal ansehen. Das war zwar nicht laut, dafuer aber kalt.

Dienstag - Tagwache um 5:30, um einen Stadtbus zum Busbahnhof zu nehmen und von dort den Bus um 7:20 nach Jiuzhaigou zu erwischen. Auf mich wartete einen 9h Fahrt mit diesem Bus.
Und eh klar, so frueh fahren in der Stadt noch keine Busse. Die starten erst um 6:30 von ihrer Heimatstation und ich wohnte irgendwo mitten drinnen. War mir zu riskant, dass ich dann den andern Bus nicht erwische. Also ab ins Taxi.

Ich war die einzige Laowai im Bus und bin auch von einer lokalen Verkauferin verarscht worden, die mir irgendeine Zeitung nur mit chinesischen Zeichen vor die Nase gehalten hat und sie hat irgendwas dazugeprabbelt. Woraufhin alle andern im Bus gelacht haben. Na sehr super ;)

Zuerst hatte ich einen Platz allein, dann kam aber ploetzlich ein Chinese von hinten nach vorne, kaum dass der Bus losgefahren ist und hat sich mit einem "Hi! How are you?" neben mir niedergelassen. Und ich hab nur ein muedes "I'm fine" gemurmelt, nicht gewillt noch einem Chinesen englisch beizubringen, schon gar nicht um die Uhrzeit. Hat sich dann spaeter herausgestellt, er kann gar nicht mehr englisch, als den einen Satz. War meine Sorge also umsonst, dass wieder einer sein Englisch mit mir verbessern will - in aller Herrgottsfrueh :)

Nach 2h Klopause, nach weiteren 2h Mittagspause. Ist das im Ticket inkludiert? Keine Ahnung. Zu mir ist jedenfalls keiner kassieren gekommen. :) Hab durch draufzeigen bei 3 Sachen ziemlich oeligen und nicht wirklich scharfen Tofu erwischt. Schnell essen, denn danach gings gleich wieder weiter.

Von da an ging die Fahrt ohne Pause aber mit viel gehupe durch. Der Fahrer hupt jedesmal wenn er jemand ueberholt, wenn jemand entgegenkommt oder wenn er in eine uneinsichtige Kurve faehrt. Man faehrt hier also anscheinend nicht auf Sicht, sondern auf Gehoer ;)

Als wir ueber einen Pass ueberquerten, hat der Schnee auf ca. 3000m die Chinesen in Entzuecken versetzt und sie haben alle gestaunt, wie wenns noch nie Schnee gesehen haetten.

In Jiuzhaigou Stadt angekommen, festgestellt, dass es keinen Bus mehr zu dem Dorf beim Eingang zum Nationalpark mehr gab. Kurzerhand mit einem chin. Paerchen ein Taxi geteilt. Wobei das nix bringt, weil der Taxler verlangt einen pro Person-Preis von 20Y (hab spaeter von 2 Maedels erfahren, dass sie gemeinsam 10Y gezahlt haben, weil sie einen Verhandlunsfaehigen mit chin. Kentnissen dabei hatten - schon wieder Abzocker!).

Vorher noch in einem Hostel aus dem Reisefuehrer angerufen: "Ja, wir haben noch ein Bett um 200Y" "Aha, vielleicht komm ich vorbei" 200Y ist naemlich im Vergleich relativ teuer und ich war mir sicher, dass ich was unter 100Y finde. Im Dorf angekommen hat mich noch der Taxler beim Aussteigen wissen lassen, dass ich in seinem Hotel um 180Y unterkommen kann. Ok, danke, vielleicht geh ich dort vorbei. Kaum ausgestiegen quatscht mich einer an, ich koennte ein Zimmer in seinem Hotel um 80Y haben. "aha, ok, das zimmer will ich sehen" Ab ins Hotel, kaltes Zimmer, Heizdecke, chin. Toilette (= Loch im Boden), saukalt, na wurscht, ich nehms. Es wird schoen langsam spaet und ich brauch ein Zimmer.

Sie nehmen mir den Pass weg. Soweit ich verstanden hab, weils ihn kopieren muessen. Was isn das fuer Hotel, dass nichtmal selber einen Pass kopieren kann sondern damit woanders hin muss???? Was um alles in der Welt machen die mit anderen Fremden. Mich wunderts nicht, wenn da sonst keiner hinkommt. "20 Minutes! 20 Minute!" dann soll ich angeblich meinen Pass bekommen, ich soll derweil aufs Zimmer gehen. Nachdem ich im kalten Zimmer im TV keinen engl.sprachigen Kanal gefunden hab, bin ich nach 40 Minuten wieder runter und hab nach dem Pass gefragt. Der engl.sprechende war nicht mehr da! Na super! "Passport! Now!" Sie deutet irgendwas, er liegt noch in der Lade bei ihr und ich bekomm ihn spaeter. Jaja, schau ma mal. Ich deute ihr, dass ich was Essen gehen werd und wenn ich wieder komm, will ich meinen Pass haben!

Also raus auf die Strasse. Nebenan war gleich ein kleiner Laden, wo ich mal meinen mittlerweile ausgegangen Morgenschnapsvorrat wieder aufgefuellt habe. Zur Erklaerung, ich hab (Danke, liebe Schwesta!) Ouzo im Flachmann bei mir, wo ein morgentlicher Schluck gegen div. uebliche Magenbeschwerden in fremden Laendern helfen soll. Hab ich bis jetzt konsequent durchgezogen und meinem Magen gings immer gut :) Und jetzt ratets mal: ich hab ihn mit dem selben Schnaps aufgefuellt, den ich in Peking statt dem Wasser gekauft hab :D Da hat mir ja Michelle erklaert, dass sei Reisschnaps gewesen. 120ml muessen reichen. Was wenn es grausiger Fusel ist? Vielleicht bekomm ich Nepal ja was besseres. Und er ist eher grausig, aber der Schluck am morgen geht schon... Baeh!

Ueber den Bach drueber und nur so interessehalber in ein Hostel reingeschaut. Die sind hier eh gar nicht so rar, wie der Reisefuehrer meinte. Gibt eh genug Plaetze, auch zum Nahrungssuchen. Jedenfalls wurde ich in dem Hostel gleich freundlich und warm begruesst. "Warm" im wahrsten Sinne des Wortes. Es war beheizt und das ordentlich :) "How much is a dorm bed here?" "40Y" "Oh! I have a room somewhere else for much more" blablabla "Do you want to have some food? We have excellent food" Blick in die Speisekarte und einen Yak-Fleisch-Burger bestellt. War sehr lecker :) und so schoen warm dort. Waerend dem Essen noch festgestellt, dass es von hier sehrwohl direkte Busse nach Chengdu gibt. Nicht so, wie unten in der Stadt behauptet wurde. Und da Hostel kann mir das auch organisieren. Perfekt! Dann komm ich einfach morgen frueh, check hier ein, lass meinen Rucksack da und geh in den Park. Schlaf dann hier und am Donnerstag in der Frueh gehts dann von hier direkt nach Chengdu! Gesagt getan! Ahja, das Maedel dort meinte noch zu mir, die sollen mir den Pass sofort geben. Es ist illegal, den zu behalten.

Zurueck um Hotel. "Passport! Now" Sie deutet mir 10. Aha. Was 10? 10 Minuten? Um 10? Nach sinnlosem Diskutieren, weil wir uns eh nicht verstehen, bin ich aufs Zimmer und hab mir gedacht, wenn ich meinen Pass bis 10 nicht hab, gibts Radau und ich geh sofort ins Hostel. Da schau her, 1h spaeter (9 Uhr) klopfts an der Tuer und ich bekomm meinen Pass ueberreicht. Na Gott sei Dank!!!

Mittwoch - Kalte Nacht, allerdings mit Heizdecke angenehm warm im Bett, im Hotel verbracht. ZiTemp beim Aufwachen 10Grad. Zeug zum Hostel gebracht. In den Park. Mit dem Bus zum einen Talende auf ca. 3000m gefahren. Schnee. Ins Zentrum vom Reservoir hinuntergegangen. Mit dem Bus zum anderen Talende hinaufgefahren (Long lake) mit sehr schoener Sicht und ein Stueck unterhalb "5 colour lake" mit wirklich beeindruckender Farbe. Dann gibts von da bis zum Zentrum wieder nix zu sehen, ausser 2 fast ausgetrocknete Seen (weil das im Winter hier nun mal so ist). Deshalb wieder mit dem Bus runtergefahren. Durch tibetischen Shop spaziert (gleicht mehr einem Irrgarten) und bis zum letzten See Richtung Ausgang marschiert. Bin sicher gute 20 km oder so gegangen. Bus zum Ausgang. Netten und vor allem warmen Abend im Hostel mit den Zimmerkollegen verbracht.

Donnerstag - Tagwache 5:30. Mit 2 Schwedinnen gemeinsam zum Bus (20 Gehminuten entfernt) mit dem Taxi gefahren. Fahrt war ok, bis auf, ich vermute mal, zu heissgelaufene Bremsen beim Runterfahren vom Pass, was einen 20 minuetigen Stop in den Bergen und einen weiteren halbstuendigen Stop mit Reparatur unten im Tal verursachte.

In Chengdu dann noch das Hostel der Schwedinnen besichtigt, dass ca. die Haelfte von meinem kostet (20Y/Nacht = ca. 2EUR) und sonst auch irgendwie besser ist. Freundlicher, kein Schimmel (hoffentlich) und nicht so laut. Ich werd dann morgen meine Sachen dort hinbringen und 3 Naechte dort verbringen. Jetzt bin ich also grad wieder in Chengdu und schreib grad Blog ... Nanona ;)

Und weil schon einige gefragt haben: mir gehts gut! Ich bin pumperl gesund. Nur gestern mal kurz wieder Halskratzen, was bei den Temperaturen hier in der Nacht aber auch kein Wunder ist. Meinem Magen gehts gut! Und im Moment geniess ich das Reisen noch. Also kein Heimweh oder so. Freu mich aber ueber jedes Mail oder jeden Chat von daheim :) .... auch wenn ich manchmal Mangels schnellem Internet nicht zum Antworten komm.

Am Montag gehts weiter nach Kathmandu :)
Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: