Back in Beijing for 3 days

Trip Start Oct 02, 2010
1
15
116
Trip End Jul 15, 2011


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of China  ,
Saturday, October 23, 2010

So, I came back to Beijing and hurray - I got back my passport with the Indian Visa.
Going to Shanghai tomorrow morning :)

---------------------------------------------------------------------

Seit Mittwoch bin ich also wieder in Peking. Hat sich nicht viel getan. War ein wenig shoppen und hab das Zeug per Post nach Hause geschickt. Sollte in 8 Wochen ankommen. Quasi ein Weihnachtspackerl fuer die Mama ;)

Mittwoch hab ich uebrigens meinen ersten Hot Pot hier probiert. Guenter meinte, dass wuerde ur fad schmecken. Fand ich gar nicht. Hot Pot ist so, dass du an einer langen Bar sitzt, wo jeder einen Topf vor sich hat, der auf einer Heizplatte steht. Da ist deine Suppe drinnen und du kannst dir die Zutaten dazu bestellen. Die haust dann nach belieben rein und laesst es eine Zeit lang koecheln. Ich hab mir irgendein Menue ausgesucht und es gab verdammt viel dazu. Es war keine klare Suppe, von daher hats schon mal gar nicht fad geschmeckt. Und man bekommt ein Sackerl Erdnuss-sauce dazu. MMMMMH!!!!! Sonst war noch dabei: Lammschinken, haufenweise Salat, Glasnudlen, Ei, Kirschtomaten, Schwammerln, Tofu, Leber, Karotten, Yeller, kleine Dumplings, Surimi, Gewuerze). War brutal viel um ca. 3EUR.

Donnerstag mittag bekam ich von der indischen Botschaft den Anruf, dass ich mir meinen Pass abholen kommen kann. *juhu* sogar einen Tag frueher als erwartet. Dann gleich ab zum Bahnhof und Tickets checken. Ohje, kein Zugticket mehr nach Shanghai. Nur noch ein Flugticket und das erst fruehestens am Sonntag. Ok, dann nehm ich das und mach derweil halt nicht viel in Peking, ausser shoppen und planen.

Donnerstag abend war ich auf eine Peking-Ente mit Michelle, das Maedl dass sich am Berg in Xi'an kennen gelernt hab. Sie hat mir gezeigt wie man die richtig ist. Und zwar gehoert da so ein Fladenbrot dazu. Das legt man sich flach auf die Hand (vorher also Haendewaschen!). Dann nimmt man ein wenig vom chinesichen Zwiebel und legt es oben drauf, so wie die Zeiger der Uhr, wenns 12 ist. Wir hatten dann noch Gruken-Sticks, von denen auch ein paar drauf. Dann die Entenstuecke in die supergute chinesiche Soja-souce tauchen und auch auf das Gemuese legen. Von rechts einklappen, von unten raufklappen und den Rest von rechts nach links (oder umgekehr?) einrollen. GENIESSEN! Wir hatten eine halbe Ende zu zweit. Der Kellner hat eine ganze am Servierwagen zum Tisch gebracht und sie vor uns geschnitten, wo wir dann die Enten-schnitten bekommen haben, einen halben Kopf, einen Teil von der Brust und ein Stueckerl von der knusprig-fetten Haut extra. Dazu hatten wir noch Entensuppe, chinesischen Spinat, kalte Enten-Leber und Jasmin-Tee. Die Suppe hat ein wenig fad geschmeckt, aber der Rest war echt gut :) Michelle hat mir ein Staebchen-Set als Geschenk mitgebracht und hat sich von mir einladen lassen :) Das ganze hat mich vielleicht umgerechnet 25EUR gekostet, aber wenn ich dran denk, was man bei uns fuer Spezialitaeten hinblaettern muss, ist das schon ok.

Morgen frueh gehts weiter nach Shanghai! :)
Slideshow Report as Spam

Comments

stef on

bravo, so mag ich das. fernteilname an kulinarischen abenteuern, während ich auf der heimatlichen couch abstinke und ein banales käsebrot esse. mögen alle taschendiebe die gicht bekommen, skandal und schade um die gefladerten fotos. schöne sachen machst du, ich bin begeistert. sayonara, habe die ehre

Add Comment

Use this image in your site

Copy and paste this html: