Ich bin wieder zu Hause :o)

Trip Start Jan 19, 2013
1
61
Trip End Mar 15, 2013


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow
Where I stayed
zu Hause
What I did
Leo und Tine am Flughafen

Flag of Germany  ,
Friday, March 15, 2013

Ich bin wieder zu Hause!
Leo und Tine waren gestern Abend am Flughafen und haben mich dort in Empfang genommen. Das war super! Wir haben erst einmal einen Sekt getrunken, bevor Tine mich dann nach Hause gefahren hat. Hier ist es wirklich kalt! Aber nicht ganz so schlimm, wie ich befürchtet hatte.

Der Flug von Lima war auf die Minute pünktlich in Madrid. Ich wurde um ca. 6:00 Lima-Zeit, d.h. ca. 12:00 MEZ geweckt, weil es Frühstück gab. Und danach waren wir auch fast schon da. Den Flug habe ich also so gut wie komplett verschlafen. Mein Sitznachbar, ein Italiener aus Bologna, entpuppte sich als Missionar. Ich wusste gar nicht, dass es so etwas heute noch gibt. Aber er ist Goldschmied und lehrt diese Kunst für eine christliche Organisation irgendwo in einem kleinen Ort nördlich von Lima. Es ist doch immer wieder überraschend, auf was für Leute man trifft.

Und so war es auch in dem Flug von Madrid nach Frankfurt. Neben mir saß ein Ehepaar (er über dem Gang in den Mittelplätzen), die gerade von einer Reise durch Ecuador und den Galapagos-Inseln zurück kamen. Und, siehe da, die beiden wohnen im schönen Wendland, wo ich ja letztes Jahr ein paar Tage Ferien verbracht habe. Und so hatten wir ein schönes Gesprächsthema, nachdem die Reisegeschichten abgehandelt waren.

Auf den Flug nach Frankfurt habe ich dann ziemlich lange warten müssen. Nicht, weil er zu spät war, sondern weil er erst so spät ging. Aber nachdem ich des Wartens langsam müde wurde, habe ich von meinem Buch aufgesehen und siehe da, Max saß ein paar Reihen weiter. Max ist ein Kollege vom Trommeln und kam gerade von einer Yoga-Reise aus Bangkok. Und so ging die letzte Wartezeit denn auch noch schnell herum.
Im Flieger saß eine Stewardess auf dem Rückflug neben mir und hat mir auch ganz schnell assistiert als ich zu guter Letzt doch noch mein Glas Wasser über meinen Sitz (zwischen meine Beine...;o) gegossen habe. So hatte ich sozusagen eine Pfütze auf dem Sitz und dementsprechend einen nassen Poschi...;o)
Aber glücklicher Weise hatte ich ja meine Wanderhose an und die war denn auch nach der Gepäckabholung und Sekt wieder trocken.

Und hier noch ein kurzer Fazit der Reise:
Ich habe wundervolle Dinge erlebt, tolle Menschen getroffen und einige sind inzwischen schon zu Freunden geworden (und ich hoffe, das bleibt auch lange so erhalten).
Ich habe eine Menge über mich gelernt und über andere.#
Die beiden Ratschläge von Sabine (Middeke) und Leo sind zu einem Motto geworden:
- kümmere Dich erst um ein Problem, wenn es aufgetreten ist und mache Dir nicht vorher schon Sorgen darum (Leo)
- wenn Du nicht über deine Komfortgrenze gehst, dann kommst Du auch nicht weiter (Sabine)

Und zu guter Letzt:
Ich bin sehr froh, dass ich diese Reise unternommen habe und auch ein wenig stolz, wie gut ich doch im Endeffekt alles gemeistert habe.
Report as Spam

Comments

Steph on

Willkommen in Hamburg!
Vielen Dank, dass ich an Deinen Erlebnissen und Eindrücken teilhaben durfte. Ich werde es vermissen jeden Tag in Deinem Blog zu lesen....

Heide on

Also Claudia, nun muss ich dir doch auch gratulieren und schließe mich deinen eigenen Worten an: Du hast dich prima gehalten auf der gesamten Tour und versucht, viele Landschaftsbilder für Erinnerungen einzufangen und durch deine Wanderungen auch körperlich die Natur zu erfassen. Patagonien und die Osterinseln werden es dir danken, indem du sie nie vergessen wirst!
Ich laufe nun im herbstlichen Santiago bei über 30°C herum und ärgere mich stündlich über die lfd. zusammenbrechende Internetverbindung, die ja auch zu deinen Zeiten nicht so doll war. Vorgestern kam ich an der Plaza Italia vorbei, diese Ecke werde ich ab sofort immer mit dir verbinden. Jetzt erst lese ich deine letzten Berichte, werde nachher noch zu meinem Gebrüder Grimm Felsen "Cerro Santa Lucia", laufen und dort dir viele Chilegrüße nach HH schicken. Nach 4 Tagen in dieser Stadt habe ich Kolumbien so gut im Griff, dass ich heute am Samstag, es fahren z. Zt. nur Nachtbusse über die Berge, mich wieder auf Argentinien einstellen mag.
Sag dem Chiropraktiker DANKE fürs Kennenlernen! Chau, hasta pronto!

Natalja on

Schön dich wieder zu haben, aber dein Reisetagebuch wird mir fehlen!

Add Comment

Use this image in your site

Copy and paste this html: