Ein Reisetag in der Sonne

Trip Start Jan 19, 2013
1
43
61
Trip End Mar 15, 2013


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow
Where I stayed
Hostal Don Miguel
What I did
Vulkan und Chiloe in der Sonne

Flag of Chile  , Isla Chiloe,
Monday, February 25, 2013

Die Sonne hat heute den ganzen Tag alles gegeben. Von morgens bis abends nur Sonnenschein. Und heute ist auch noch Vollmond. In Puyuhuapi waren zwei Männer, die Fotos bei Vollmond machen. Sie wollten den Gletscher bei Vollmond fotografieren. Wenn sie dort heute so ein Wetter haben, wie wir hier, dann werden sie wohl glücklich sein.

Um 12:00 fuhr die Fähre von Chaiten nach Quellon auf Chiloe. Das Anlegemanöver der Fähre war ein Akt. Sie muss mit den Seilen zum Vertäuen in die richtige Position gezogen werden...
Aber, dank des Sonnenscheins war das heute alles kein Problem. Trotz des problematischen Anlegemanövers und obwohl die Fähre zwischendurch nochmal wieder in Position gezogen werden musste, haben wir fast pünktlich abgelegt.
Jakob und ich waren erst an Deck und beim Rausfahren aus der Bucht sind mir fast die Tränen gekommen, weil die Landschaft so wundervoll ist.
Wir haben erst versucht uns an Deck zu halten, aber nachdem wir aus der Bucht raus waren, war der Wind zu kalt und wir sind auf die uns zugewiesenen Plätze in der Passagierkabine gegangen. Dort lief leider der Fernseher und der Ton musste ziemlich laut sein, damit die Leute auch hören konnten, was James Bond zu sagen hat. Das war ein wenig nervig...

Nach einiger Zeit habe ich deshalb gedacht, ich versuche es nochmal an Deck und habe mir dort ein windgeschütztes Plätzchen gesucht und mich auf die Erde gesetzt und gelesen. Das war super!

Die Fahrt durch die Buchten und Inseln von Chiloe war dann wieder wundervoll. Chiloe hat einen völlig anderen Charakter als Chaiten. Keine hohen Berge, nur sanfte Hügel.
Das Anlegemanöver der Fähre war hier noch komplizierter, weil der Steg direkt am Kai gebaut ist. Vermutlich wurde die Fähre erst nach dem Bau der Kaianlagen ins Leben gerufen. Die Autos müssen sofort nach dem Verlasssen der Fähre scharf links fahren, damit sie den Steg raufkommen (sonst fahren sie auf Meereshöhe gegen die Kaimauer).

Für uns Fußgänger stand oben schon ein Bus bereit, der uns nach Quellon zum Busterminal von Bus del Sur gebracht hat, wo die Busse nach Castro abfahren. Dort haben wir dann sofort ein Ticket für den Bus um 17:20 nach Castro bekommen, es ging also ohne Pause gleich weiter.
Nur... nach einer halben Stunde musste der Bus stoppen, wegen eines Problems. Wir haben dann ca. 40 Minuten auf den Ersatzbus gewartet, aber das erträgt der Südamerika-Reisende ohne Murren. Außerdem schien ja die Sonne...
Danach noch gut zwei Stunden Fahrt über die Insel und wir waren in Castro. Ich hatte ein anderes Hostel gebucht als Jakob und so sind wir unserer Wege gegangen, haben uns aber um 21:00 zum Abendessen wieder verabredet.
Ich bin dann zu meinem Hostel, was ca. 10 Minuten Fußweg vom Busterminal entfernt liegt (also etwas außerhalb des Innenstadtkerns). Ich habe es sofort gefunden. Aber es war zu. Das ist hier so üblich, man muss in größeren Gemeinden eingentlich immer klingeln, bevor man eingelassen wird. Also habe ich geklingelt, aber nichts passierte. Dann noch zweimal. Keine Reaktion...:o(

Also, was tun. Ich bin dann wieder in die Innenstadt zurück und wollte Jakobs Hostel aufsuchen. Kurz davor und weil ich dachte, ich finde das nicht, habe ich dann ein ansprechendes Hostel gesehen und habe dann dort gefragt, ob sie ein Zimmer für mich für drei Nächte haben. Und siehe da... sie hatten. Zwar mit Gemeinschaftsbad, aber das war mir in dem Moment mal ganz egal.
Inzwischen weiß ich, das Jakobs Hostel nur ein paar Meter weiter unten liegt (er ist ganz begeistert) und wahrscheinlich auch noch Zimmer gehabt hätte. Aber egal...

Wir waren dann in einem Restaurant, was der Lonely Planet empfiehlt essen. Ich hatte heute ein Gemüsegericht. Das Gemüse (ich glaube es war Spinat...) war zusammen mit Käse und etwas Rinderhack zusammen gemixt und mit Käse überstreut und dann heiß gemacht. Dazu gab es lokale Kartoffeln (die sind blau...) und das ganze war echt lecker. Mal was anderes nach dem ganzen Fisch der letzten Tage.

Hier im Hostel habe ich dann noch versucht, den Flug für Montag zu buchen, aber die LAN lässt mich nicht. Ich kann alles ausfüllen, aber wenn es dann ans buchen geht ist Schluss. Ich probiere es gleich nochmal mit dem teureren Tarif, vielleicht funktioniert das.


Slideshow Report as Spam

Comments

Natalja on

Du wirst zum echten Reiseprofi.

Steph on

...und mit Sonnenschein sieht alles noch viel schöner aus...Wie geht es eigentlich Deinen Füssen? Hoffentlich ist wieder alles ok....ich wünsche Dir weiterhin viele sonnige Momente!

Add Comment

Use this image in your site

Copy and paste this html: