Eine schöne Wanderung im Park

Trip Start Jan 19, 2013
1
28
61
Trip End Ongoing


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow
Where I stayed
Hostal Gloria
What I did
Cerro Paine Grande und andere Schönheiten

Flag of Chile  , Patagonia,
Sunday, February 10, 2013

Heute bin ich ein wenig müde, deshalb wird hier wahrscheinlich weniger Emotion gezeigt und vielleicht etwas weniger Text...

Der Tag fing mit einem kleinen Schrecken an. Ich überprüfe jeden Morgen, ob ich noch alles dabei habe. Und heute Morgen fehlte mir mein Portmonnaie. Darin habe ich meine Mastercard, ein paar Euro und die ADAC-Karte. Normaler Weise ist das Portmo in meinem kleinen Rucksack, da war es aber nicht. Am Anfang bin ich immer noch ziemlich ruhig, weil mir so etwas immer mal wieder passiert, als aber der große Rucksack auch vollständig ausgepackt war und ich eigentlich keine Idee mehr hatte, wo ich es hätte gelassen haben sollen, da war ich dann doch nervös. Denn ohne die Mastercard wäre schon doof.
Nach einigen Minuten bin ich dann auf die Idee gekommen, doch mal in meiner Jacke nach zu schauen und siehe da, ich hatte es in der Jackentasche. *PUH*

Judy und Edward waren pünktlich um 9:00 hier vor der Tür, um mich abzuholen und so ging es wieder in den Park. Die Strecke, ca. 125 km bis zum Park und dann nochmal einige Kilometer im Park, bis man da ist wo man hinwill, zieht sich ewig hin.
Bis auf eine ziemlich große Guanako-Herde, wir haben sie auf ca. 100 Tiere geschätzt, gab es auch nicht viel zu sehen. Die Landschaft ist ziemlich karg und bietet nicht viel Abwechslung.
Als wir im Park ankamen ist uns erst einmal ein Fuchs über den Weg gelaufen. Die sind hier ziemlich klein, aber laufen nicht weg. So konnte ich ein paar Fotos und einen kleinen Film machen. Mein Eintritt für den Park von gestern war noch gültig und so ging es weiter zur Fähre über den Lake Pehoé.
Und hier habe ich Cassus wieder getroffen, der mit mir die Segeltour auf dem Beagle-Kanal zusammen gemacht hat. Er wollte mit zwei Frauen im Schlepp das W anfangen. Hier gebt es zwei große Rundkurse, die mehrere Tage dauern. Das eine ist das W, das mit 3 Hütten-Übernachtungen kürzer ist als das O, das 4 Übernachtungen hat. Man kann wohl auch noch U and I machen (You and I) was zwei Übernachtungen erfordert.
Das W beginnt bzw. endet am Lake Pehoé und so hatten wir auf der Hinfahrt die ganzen Starter an Bord und auf der Rückfahrt die zufriedenen und stolzen Finisher.

*Einschub: Hier laufen heute Abend immer mal wieder Leute 'rein auf der Suche nach einem Zimmer. Aber der ganze Ort scheint ausgebucht. Gloria kümmert sich gerade darum, dass zwei deutsche Frauen noch irgendwo ein Zimmer bekommen**
Das Wetter war heute etwas frisch und bewölkt, aber immer noch kein Wind. Zum Wandern ideal. Wir sind dann ca. 2 Stunden einen schönen Weg durch größtenteils abgebrannten Wald gewandert, der sehr gut zu begehen war und lange nicht so steil, wie der gestern. So war es heute ein sehr schönes Erlebnis.

*Einschub: Gloria hat tatsächlich noch ein Zimmer aufgetan. Und jetzt warten die Damen hier noch zehn Minuten auf ein Taxi.**

Auf halber Strecke haben wir etwas gegessen und die schöne Aussicht genossen.
Und als wir wieder los gegangen sind habe ich eine kleine Eule im Baum entdeckt. Hier gibt die Austral Pygmy Owl und die sind sehr klein und niedlich. Mit dem Fernglas konnte man die schönen gelben Augen sehen und wie sich der Kopf nach allen Seiten dreht. Für ein Foto reicht meine Kamera leider nicht aus, aber wenn es klappt, schickt Judy mir eines von ihren.
Der Wald hier ist vor einigen Jahren (2011?) abgebrannt und so sieht er auch aus. Lauter schwarze Stämme, die sich abschälen und rudimentäres Grün, was zu Füßen der Stämme langsam nachwächst. Das wird wohl einige Zeit dauern, bis das wieder ein echter Wald ist.
Ein paar Kondore haben wir auch noch über uns kreisen sehen. Sehr hübsche Vögel aber auch sehr weit weg.

Zurück an der Fährstation haben wir uns ein Bier gegönnt und sind dann mit der Fähre zurück. Und tatsächlich saß auf der anderen Seite auch nochmal die keine Eule. Dafür, dass ich noch nie vorher eine gesehen hatte, war das heute eine gute Quote ;o))
Wir haben dann auf der Rückfahrt noch kurz bei der Guanako-Herde gestoppt, damit ich noch ein paar Fotos machen konnte und dann zog sich die Rückfahrt wieder hin...
Edward ist dann noch an der Busstation vorbei gefahren, zu der ich morgen muss, und das war eine gute Tat. Denn die ist soweit weg, dass ich morgen früh ein Taxi nehmen muss.
Slideshow Report as Spam

Comments

Natalja on

Das zu lesen ist wie selber da sein! (Nur ohne Blasen an den Füßen, grins.)

nina on

Der Wald hier ist vor einigen Jahren (2011?)
nee, der war bereits 2008 abgebrannt. Ein paar Amis hatten im Park gecampt und dabei mit ihrem Lagerfeuer annähernd sämtliche Bäume im Parkt abgebrannt.
Sie meldeten sich Freiwillig als die Verursacher, zahlten ein paar wenige Tausender Strafe und alles war gut. Seit dem gibt es dort fast keinen Wald mehr.

Add Comment

Use this image in your site

Copy and paste this html: