Ein ganz erstaunlicher Tag

Trip Start Jan 19, 2013
1
27
61
Trip End Mar 15, 2013


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow
Where I stayed
Hostal Gloria

Flag of Chile  , Patagonia,
Saturday, February 9, 2013

Heute war mal wieder ein wundervoller Tag, obwohl er ziemlich stressig begonnen hat.
Ich bin um 6:00 aufgestanden, hatte vorher schlecht geschlafen, was allerdings nicht am Hostal lag, sondern irgendeine Unruhe in mir war daran schuld.
Ich war als erste im Bad, da gab es keine Probleme ;o) danach habe ich mich für eine halbe Stunde wieder ins Bett gelegt und bin dann zum Frühstück.

Das "Problem" an diesem Hostal ist nicht, dass es so "basic" ist, sondern dass hier so viele sehr junge Leute absteigen, die mir mir "alter Oma" nicht viel am Hut haben. Außerdem sind es fast alles Argentinier und so tut sich auch das Sprachproblem wieder auf.

Der Bus in den Park kam pünktlich um 7:30 und ich habe dann versucht, den Busfahrer nochmal zu fragen, wann der Bus aus dem Park wieder zurück fährt. Und nach viel hin und her und Hilfe von zwei jungen Argentinierinnen kam heraus, nur um 14:30 ! Das hieß für mich nur 4 Stunden im Park, damit war klar, damit kann man nicht viel anfangen :o(
Dann kam noch ein Ticket-Kontrolleur und der hat mir dann wieder bestätigt, dass es auch noch einen Bus um 19:45 gibt. Auf der Fahrt in den Park, den wir um 10:00 erreicht haben, hatte ich mir dann aber schon überlegt, dass ich doch lieber auf Nummer sicher gehe und mit dem Bus um 14:30 wieder zurück fahren will.
Das wunderbare an diesem Tag war dann aber, dass die Torres zu sehen waren. Es war ein wunderschöner Tag, was man ja nicht weiß, wenn man knapp 2,5 Stunden vor Ankunft im Park im Ort losfahren muss. Da kann das Wetter völlig anders sein im Park oder inzwischen gewechselt haben... Ich habe schon Leute getroffen, die hier drei Tage verbracht haben, ohne die Torres zu Gesicht zu bekommen.

Am Eingang zum Park wird dann ein Bus nach dem anderen abgefertigt, damit die kleine Eingangshütte nicht überquillt von Leuten. Man muss einen Zettel ausfüllen, wie viele Tage man bleiben möchte und dann seinen Eintritt in den Park zahlen. Dafür bekommt man einen kleinen Plan, der die Straßen, Wander- und Reitwege zeigt. Anschließend muss man noch einen kurzen Film anschauen, was man alles darf (auf den Wanderwegen gehen) und was man nicht darf (Feuer machen, außerhalb der Camps / Müll wegwerfen...).

Vom Parkplatz aus gehen zwei Wanderwege ab, die jeweils mehrere Stunden dauern. Der Park ist eindeutig auf die Rundweg-Wanderer eingestellt und nicht auf Leute wie mich. Ich habe dann noch jemanden ausfindig gemacht, der ein wenig englisch konnte und der hat gesagt, wenn ich um 14:30 zurück will, sollte ich doch am besten am Parkplatz gleich warten... das dazu.
Und dann... stand plötzlich Byounghoon neben mir. Darüber habe ich mich sehr gefreut. Er war auch nur für einen Tag in den Park gefahren und wollte aber den Bus um 19:45 zurück nehmen. Und ohne zu Zögern ging er wieder davon aus, dass wir den Tag zusammen verbringen. *freu*

Nachdem sich noch ein Amerikaner eingeschaltet hatte, der uns empfohlen hat, zum Hosteria Las Torres mit dem Mini-Bus zu fahren, haben wir das dann auch getan. Dort haben wir dann erst einmal ein Picknick unter den Torres gemacht und uns des guten Wetters erfreut. Im Laufe dieses Picknicks habe ich dann die Entscheidung getroffen, doch mit dem späten Bus wieder zurück zu fahren und so haben wir uns auf den Weg zur Base Las Torres gemacht, von der man nach 4 Stunden Wanderung einen fantastischen Blick auf die Türme haben soll. Wir hatten die Hoffnung, dass man vielleicht auch von unterwegs schon mal was sehen kann, was aber nicht der Fall war. Nach 1 1/2 Stunden Aufstieg ging es dann wieder runter und mir wurde klar, dass da kein Blick auf die Torres möglich sein würde. Außerdem habe ich schon wieder Probleme mit meinen Füßen... Die Einlagen scheinen sich nicht perfekt mit den Wandersocken zu vertragen und bei Aufstiegen bilden sich Falten. So hatte ich schon wieder die Befürchtung von Blasen und die Vorstellung mit Blasen an den Füßen 2 Stunden zurück wandern zu müssen, gefiel mir überhaupt nicht...
Byounghoon ist weiter gewandert, in der Hoffnung, dass er einen Blick erhaschen kann und ich bin ganz gemütlich und mit drei 15-20 minütigen Pausen wieder zurück gewandert. So hat der Abstieg fast länger gedauert als der Aufstieg. Aber es war wunderschön. Teilweise kam tatsächlich mal für 20 Minuten niemand vorbei und es war herrlich still. Nur ein paar kleine Vögelchen haben gezwitschert, das war's. Die Sonne brannte allerdings ziemlich heftig (laut Info am Eingang sollte es heute 18° haben, gefühlt war es allerdings viel heißer). Und... kein Wind... die Luft stand teilweise über dem Weg und einige Rucksack-Wanderer waren knapp vor dem Kollaps (tatsächlich!).

Bei der ersten Rast war mir schon aufgefallen, das da irgendetwas durch mein Hosenbein klötert, konnte jedoch nicht entdecken, was das sein könnte. Bei der zweiten Rast war das wieder so und als 500 CLP aus meinem Hosenbein fielen, konnte ich ein Loch in meiner linken Gesäßtasche feststellen. Das ist nicht gut und ich werde nachher mal herausfinden, ob sich Tape vielleicht auch zum Schließen von Löchern in Hostentaschen eignet...;o))

Zurück am Hotel Las Torres, einem 5-Sterne-Hotel habe ich dort erst einmal einen Cappuccino getrunken...;o) Das war ein Fest. Allerdings hat das Hotel ein schönes rundum verglastes Dach (also auch oben verglast) durch das die Sonne brannte, so dass es dort ziemlich stickig war. Der Cappu hat mich zwar 4000 CLP (ca. 6,50 EUR) gekosten, war aber notwendig...;o)
Draußen habe ich mich dann auf die Wiese gelegt und die Sonne genossen, da war es ca. 17:00 und ein paar Minuten später kam auch Byounghoon wieder des Wegs. Weil noch so viel Zeit bis zur Abfahrt des Busses blieb haben wir dann beschlossen, dass wir die Straße bis zur Bushaltestelle entlang laufen, das sind 7,5km und laut Plan sollte das 1,5 Stunden dauern, also Zeit genug.
Aber der Staub der alle paar Minuten mal vorbei fahrenden Autos war keine Freude.

Und dann... wieder ein erstaunlicher Zufall...
Nach ca. 2,5 km stoppte ca. 100m vor uns ein Auto und eine Frau mit Fernglas stieg aus. Ich habe mich umgedreht, was sie da wohl sehen mochte, konnte aber nichts erkennen.
Also sagte ich zu Byounghoon "If they still park there, when we are at the car, I ask them for a ride to Puerto Natales". Und das nächste war... "I know them!". Da waren das Edward und Judy aus dem Hostel in Punta Arenas und sie hatte mit dem Fernglas geguckt, ob ich das wirklich war, denn sie hatten beim Vorbeifahren den Eindruck ich könnte das sein und so wollten sie fragen, ob sie uns irgendwo hin mitnehmen könnten... Da sage nochmal einer, es gibt keine Zufälle....
Das war wunderbar. Gerne nahmen wir die Einladung an und Edward ist mit uns nochmal die volle Runde durch den Park gefahren. Jede Menge Seen, Berge, Guanakos und ein paar in der Ferne segelnde Kondore, die wir sonst nie zu Gesicht bekommen hätten. Was, wie ich jetzt weiß, wirklich schade gewesen wäre.
Der Park ist wirklich wunderschön. Unglaublich prägnante Berge. Seen, die jeder eine andere Farbe hat. Super super schön.
Ich bin so froh, das wir die beiden getroffen haben. Da wäre mir sonst wirklich etwas entgangen!

Auf der Rückfahrt habe ich dann gefragt, ob wir vielleicht morgen zusammen los wollen? Klar! Also, bin ich zu der Agentur, bei der ich ein Ticket für die Tagestour morgen gebucht (aber noch nicht abgeholt und bezahlt) hatte und habe gefragt, ob ich das wohl noch stornieren könnte. Und das war kein Problem. So werde ich morgen um 9:00 vor dem Hostel abgeholt und verbringe den Tag mit Edward und Judy, Rentner, aus Washington D.C. Wir wollen mit einer Fähre über den Lake Pehoé fahren und auf der anderen Seite ein paar Stunden wandern (d.h. ich muss irgendetwas mit meinen Füßen machen...) und um 18:30 (spätestens) mit der Fähre wieder zurück. Wenn wir nochmal so schönes Wetter haben, wie heute, wird das toll werden und ich freue mich schon darauf.
Slideshow Report as Spam

Comments

Heide on

Nach dem "durchwachsenem" Tag kam der Sonnenschein und allein bliebst du auch nicht! Ich freue mich für dein Wetterglück und hab es nicht verstanden, ob du nun die Torres gesehen hast oder nicht. Nach 3 Wartetagen zog ich damals gefrustet weiter. Alles Gute deinen Füßen!

Natalja on

WOW !!!

Steph on

Was für tolle Bilder, was für ein toller Bericht! Deine gutes Wetter-gute Laune-toller Park hat man spüren können. Ich wünsche Dir für morgen ebenfalls tolle Erlebnisse und heile Füsse!

Stefan on

Diese Bilder sind der Hammer! Wo ich doch so auf Berge stehe...

Add Comment

Use this image in your site

Copy and paste this html: