Die Hitze wird unerträglich

Trip Start Jan 19, 2013
1
19
61
Trip End Ongoing


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow
Where I stayed
Hostal Portal del Sur

Flag of Argentina  , Capital Federal District,
Friday, February 1, 2013



Heute gibt es hier kein Internet. Irgendwie gibt es Probleme
mit der Verbindung und der Boss hat sich schon beim Provider beschwert…

Aber nichts desto trotz, schreibe ich mal alles aus, dann
kommt es eben einen Tag verspätet in den Blog.

Hier ist es heute unfassbar schwül. Man schwitzt permanent
und selbst wenn man nur an der Ecke steht und wartet, hat man einen Wasserfilm
auf der Haut. Und man fühlt sich sooooo eklig, weil permanent durchgeschwitzt…
So bin ich froh, Buenos Aires morgen wieder zu verlassen, auch wenn es in
Ushuaia bedeckt ist und max. 12° hat. Aber dieses Klima hier ist nicht mehr
auszuhalten :o(

Ich habe heute sogar einen halben Liter Cola in mich
reingeschüttet, weil ich so einen Jieper darauf hatte…

Heute Morgen beim Frühstück habe ich Maeve wieder getroffen
und sie hatte Lust heute Abend mal mit mir essen zu gehen. Das war gut, denn so
hatte ich denn doch mal die Ruhe mich in ein Restaurant zu setzen.

Am Vormittag hatte ich aber erst einmal ein paar Dinge zu erledigen.

Postkarten einwerfen. Irgendwie haben die hier keine
Briefkästen oder ich erkenne sie nicht. Aber auch wenn man im Hostel danach
fragt, wird man zur Post geschickt. Da gab es, neben der obligatorischen
Schlange für andere Angelegenheiten (die Argentinier stehen überall Schlange…)
zwei mehr oder weniger unauffällige Kästen für „Buzon“. Keine Ahnung was das
ist, aber da habe ich mal meine Postkarten eingeworfen in der Hoffnung, dass
das die richtige Maßnahme war ;o) Mal sehen, ob jemals irgendwo ein ankommt ;o)

Danach zum Optiker, weil an meiner Sonnenbrille ein Teil
abgefallen war. Ich dachte allerdings, dass das Teil geschraubt werden muss…
Aber… nein, der Optiker hat es einfach wieder aufgesteckt und fertig war der
Lack. War mir ein wenig peinlich…

Anschließend eine SIM-Karte für Argentinien gekauft. Das hat
bis heute gedauert, weil ich irgendwie eine SIM-Sperre eingerichtet hatte und
mich erst einmal schlau machen musste, wie man die wieder weg bekommt. Jetzt
hat das Handy wieder seine Werkseinstellung und eine neue SIM-Karte.

Danach war noch Geld abheben an der Reihe und ich habe eine
Citibank gesucht, weil Heide mir geschrieben hat, dass man da mehr Geld als die
sonst zulässigen 1000 A$ bekommt. Ging aber nicht. Ich habe zwei ausprobiert
und bei beiden hätte ich auch nur die 1000 A$ bekommen. Entweder ist das
Schikane oder die Argentinier wollen die Gebühren einsacken. Auf der Straße
gibt es jedenfalls einen enormen Schwarzmarkt für Dollar und Euro.

Ich war dann noch beim Palacio de Congreso ein gewaltiges
viktoriansiches Gebäude mit grünem Kuppeldach. Toll.

Anschließend bin ich nochmal durch die Av Florida, weil ich
bei Via Flamina nochmal ein Eis essen wollte. In der Av. Florida ist die Mitte
der Fußgängerzone ziemlich breit aufgerissen, weil sie da irgendwas an den
Rohren machen. Und es waren unglaublich viele Leute unterwegs. D.h. man ging in
langen Schlangen einzeln hintereinander die Av. Florida entlang. Eine Schlange
mit Gegenverkehr auf der rechten Seite der Baustelle, eine links davon. Unglaublich.
Entweder haben heute viele Leute frei, weil gestern der Feiertag war oder ich
bin in die Mittagspausenzeit geraten oder das ist immer so viel los… Das Eis
war aber wieder sehr lecker.

Danach habe ich im Hostel erst einmal eine Pause eingelegt. Die
Hitze ist heute wirklich unerträglich. Leider war auch da das Internet nur sehr
sehr schwer erreichbar, so dass ich auch die Bilder für den gestrigen Tag nicht
alle hochgeladen bekam.

Um ca. 16:00 bin ich dann wieder los. Mit Maeve war ich um
18:00 vor dem Restaurant Desnivel verabredet, was im Hostel als Nr.1 für Steaks
ausgeschrieben ist. Das Restaurant macht zwar erst um 19:00 auf, aber wir
wollten noch eine Stunde ein wenig durch San Telmo schlendern.

Auf dem Weg dahin habe ich mir dann die Cola gekauft. Schön
kalt, das war ein Gedicht ;o) Die Kirchen waren leider alle geschlossen, so
dass man sie nur von außen bewundern konnte und in San Telmo auf dem Marktplatz
gab es auch keine Gelegenheit sich im Schatten etwas auszuruhen. Also bin ich
zu Starbucks rein, konnte aber nichts kaufen, weil die kein Wechselgeld
herausgeben konnten und ich nur einen 100 A$-Schein hatte. Tja, also wieder
raus aus dem Laden in die Sonne. Auf meinem Stadtplan war dann noch der Mercado
San Telmo eingezeichnet und also bin ich dahin getrottet. Dort hatten sie
tatsächlich einen Kaffeestand „Coffee World“ wo ich einen ausgezeichneten
Cappuccino bekommen habe. Die brühen dort sogar Filterkaffee auf, so richtig
noch wie bei Oma, mit Heißwasser durch die Filtertüte. Ein echter Tipp.

Der Markt hat ansonsten die für San Telmo üblichen
Antiquitäten aber auch Früchte und Obst und einen Fleischstand.

Von dort ging es weiter in die Iglesia Nuestra Senora de
Belen, die von außen wunderschön ist. Innen wird sie aber gerade renoviert und
das scheint auch wirklich dringend nötig, denn überall platzt die Farbe von den
Wänden. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass den Gebäuden die feuchte Luft
auch nicht so gut bekommt. Da haben wir etwas gemeinsam ;o)

Zweimal ist mir ein älterer Mann in voller Militär-Uniform
und voller Bewaffnung entgegen gekommen. Der war mir echt suspekt, weil er
aussah als wäre er nicht voll bei uns… Da habe ich dann jeweils zugesehen, dass
ich möglichst schnell möglichst weit weg kam.

Vor dem Restaurant habe ich dann um 18:00 auf Maeve gewartet
aber sie kam leider nicht. Da man ja aber keine Möglichkeit hat sich unter Tage
zu benachrichtigen, war das o.k. für mich. Ich habe dann beschlossen, dass ich
trotzdem in das Restaurant gehe und versucht die fehlende Stunde bis zur Öffnung
irgendetwas zu tun. Also bin ich mehr oder weniger planlos durch die Gassen
geschlendert. Um kam um ca. 18:30 wieder am Restaurant vorbei und siehe da, wer
stand da, Maeve. Das hat mich sehr gefreut :o) Sie kam von ihrem
Vorstellungsgespräch und war sich nicht mehr sicher, wo sie hin musste und
musste deshalb erst einmal einen Platz aufsuchen, an dem sie im Internet gucken
konnte. Bei dem Vorstellungsgespräch war sie nicht alleine, ca. 5-6 andere
Frauen waren auch noch da und der Barkeeper will sich wohl demnächst
entscheiden, wen er für einen Probeabend in seiner Bar engagieren möchte. Für
den Probeabend gibt es 100 A$ (die Bar hat übrigens von 20:00 bis 6:00
geöffnet), später gäbe es 140 A$ (das sind ca. 25 EUR plus Trinkgelder). Mir
erscheint das relativ wenig, aber ich kenne mich da auch nicht aus…

Wir sind dann zusammen nochmal in den Mercado und
anschließend in das Steakrestaurant. Ich habe wieder einen Ensalada Mixta
vorweg gegessen, was ein Salat ist, der aus 1/3 Zwiebeln, 1/3 Tomaten und 1/3 grünem
Salat besteht. Etwas gewöhnungsbedürftig…

Das Steak war dieses Mal wirklich gut, wenn auch immer noch
nicht wirklich besser als das im Arizona Steakhouse. Aber vielleicht hatte ich
da auch einfach nur zu hohe Erwartungen.

Zurück sind wir dann zu Fuß gegangen, obwohl es schon (fast)
dunkel war. Wir haben den Ober noch befragt, ob es o.k. ist, wenn wir zu Fuß
gehen und er fand das total o.k. Also sind wir die ½ Stunde zu Fuß gegangen,
was nochmal schön war, denn der Plaza de Mayo wird abends schön beleuchtet.

Slideshow Report as Spam

Comments

Natalja on

Ach, so'n lecker Steak könnte ich auch mal wieder essen...

Add Comment

Use this image in your site

Copy and paste this html: