Ich sitze draußen beim Abendessen

Trip Start Jan 19, 2013
1
10
61
Trip End Ongoing


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow
Where I stayed
Hostal Rio Amazonas Plaza Italia Santiago
Read my review - 4/5 stars
What I did
San Cristobal

Flag of Chile  , Santiago,
Wednesday, January 23, 2013

In Santiago hat es über 30°. Das ist von Null auf Hundert. Heiß!
Aber schön, mal wieder draußen sitzen zu können. Ich bin ja erst heute Nachmittag hier angekommen und nach Dusche und Auspacken, hier durch die umliegende Gegend geschlendert. Dabei bin ich durch Bellavista, das Ausgehviertel gekommen und daran anschließend ist der Parque Metropolitano mit der beeindruckenden Statue der Jungfrau de la Inmaculada Concepción. Leider hatte man heute keinen besonders guten Blick auf die Gegend, weil es ziemlich diesig ist. Vielleicht schaffe ich es mal vormittags da hoch, da es hier ja gleich um die Ecke ist.

Der Flug war zwar lang aber ich habe ihn gut überstanden. Es fing zwar gleich damit an, dass das Kind in der Reihe vor mir sein Essen wieder von sich gegeben hat, aber die Mutter hat das "elegant" mit den Händen aufgefangen, bevor die Tüte kam. Aber so hatten wir wenigstens keinen Gestank.  Ansonsten haben sich die Kinder (es waren zwei Mädchen und ein kleiner Junge) aber den ganzen Flug über gut gehalten. Und der ist mit 12 Stunden schon echt lang.
Es gab tatsächlich am Anfang noch etwas zu essen, mitten in der Nacht. Also war ich dann doch gut gesättigt. Und ich hatte Glück, der Platz in der Mitte blieb frei, so konnte ich mich ein wenig drehen und wenden. Nach zwei Stunden Schlaf hatte ich dann allerdings doch Schmerzen in der linken Seite und musste kurz mal aufstehen, was trinken und eine Runde drehen.
Danach habe ich "Wie ein einziger Tag" im LAN-Movie-Programm angeschmissen (das erwähne ich hier extra für Janice!) aber nach einer halben Stunden war ich so müde, dass ich wieder schlafen konnte (habe den Film aber später noch zu Ende gesehen).
Während des Fluges habe ich meine Schuhe ausgezogen, weil ich darin aufgrund der anschwellenden Füsse Schmerzen bekomme. Bei LAN wird man aber während des Fluges noch runtergekühlt und deshalb hatte ich die ganze Zeit kalte Füße...;o( Das ist wohl Jammern auf hohem Niveau... aber es war so!
Beim Anflug auf Lima habe ich dann meine ersten Andengipfel gesehen. Zwar nur von weitem, weil ich in der Mitte saß (vom Flugzeug) aber immerhin.

Bei der Sicherheitskontrolle in Lima (ich hatte nur eine Stunde Umsteigezeit) musste ich wieder alles abwerfen. Gürtel, Schuhe, Computer aus dem Rucksack, Uhr ab, alles aus den Taschen. Bis ich das immer alles wieder an der Frau habe, gehen gefühlte Ewigkeiten ins Land, die ich eigentlich eher zum Umsteigen brauche.
Vor allem, wenn,so wie heute, mein Flug als Cancelled an der Tafel steht. Beim Schalter für die BoardingPasses (ich hatte schon einen) war man aber nicht aufgeregt und meinte, ich solle doch mal zu dem Gate gehen, von dem Flug der zeitgleich nach Santiago abflog. Und tatsächlich, die Damen an dem Schalter fühlten sich auch für mich zuständig. Warum die allerdings die Hälfte der Passagiere aufscheuchen statt einfach das gleiche Gate wie für den anderen Flug anzuschreiben... ?

In dem Flug hatte ich dann einen Fensterplatz aber auf der falschen Seite ;o) Jammer! So war nur Wasser und Wolken zu sehen. Es gab nochmal ein Frühstück so dass ich heute wirklich nicht hungern musste.

Und... welches Gepäckband war das Band auf dem das Gepäck aus Lima kam ... richtig! Ganz hinten, danach war der Flughafen zu Ende. Hat eigentlich schon mal jemand ein anderes Band nutzen dürfen.. liegt es vielleicht an mir??? ;o)
Aber mein Gepäck war dafür gleich da. Perfekt.
Dann zum Taxistand. Da war vom Hostel ein Taxi reserviert, aber keine Reservierung zu finden. Egal, die haben mich trotzdem mitgenommen und hier im Hostel direkt vor der Tür abgeladen.

Mein Zimmer ist ziemlich klein, ist etwas schrottig (alles fällt ab, wenn man es zu sehr anstarrt - also lasse ich das...). Und leider ist es auch ein wenig laut. Mal sehen, wie ich damit zurecht komme. Der Service ist aber perfekt, die reißen sich hier ein Bein aus. Also probiere ich es erst einmal, bevor ich vielleicht doch versuche, ein anderes Hostel zu buchen. Und Oropax habe ich ja auch dabei. Ein großer Vorteil dieses Hostels ist, dass es hier einen Safe gibt, den man nutzen kann. Dort habe ich mein Notebook, das Handy und den Reisepass eingelagert. So kann das schon mal nicht wegkommen.

Von hier bin ich dann Richtung Bellavista geschlendert. Das ist nicht weit. Auf dem Weg habe ich eine SIM-Karte für mein altes Handy gekauft, damit ich in Fällen wie heute, wenn eine Buchung nicht klappt, günstig telefonieren kann (sollte es vielleicht mal wirklich nötig werden). 1&1 hat mich heute informiert, dass ein Minute bei ihnen 2,55 EUR kostet. Also, wenn ich kein Internet habe, dann ist die SIM-Karte die Lösung. Allerdings muss ich in Argentinien auch nochmal eine kaufen. Die sind hier nicht anders als wir in Europa, jedes Land hat eben seine eigenen Telefongesellschaften.

Es ist hier ziemlich warm. Im Schatten sehr schön, auch wenn der Wind geht ist es o.k. aber ohne Schatten und Wind ist es wirklich heiß. Und das, obwohl in Sichtweite Berge mit Schnee zu sehen sind und ich meine sogar einen Gletscher gesehen zu haben.
Eigentlich fährt eine kleine Bahn auf den Berg hoch zu der Jungfrau. Aber die wird gerade repariert (die Bahn, nicht die Jungfrau ;o) und so fährt ein Bus. Der fährt ganz schön lange... die eigentliche Attraktion sind aber die Damen und Herren, die da auch bei dieser Hitze mit dem Fahrrad hochfahren. Alle Achtung!
Leider war die Aussicht (wie schon gesagt) nicht so super, weil alles diesig war. Aber die Statue ist schon echt beeindruckend. Außerdem scheint sie ein echter "Wallfahrtsort" zu sein, denn um die Status herum, werden gerade weitere religiöse Symbole installiert und auf dem Kerzenhain brannten zahlreiche Kerzen und auf dem Boden war alles voller Wachs. 
Ich habe mir dann dort noch ein Eis gekauft und etwas Wasser und habe mich ein paar Minuten oben hingesetzt.
Und dann mit dem Bus wieder runter. Irgendwie ist der eine andere Strecke gefahren als auf dem Hinweg. Jedenfalls dauerte das so lange, dass ich mich schon gefragt habe, wo der mit uns hinfährt. Und bei der ersten Station bin ich dann auch vorsichtshalber gleich ausgestiegen. Und war natürlich erst einmal im Nirwana. Dann habe ich aber relativ(!) schnell erkannt, dass das die Straße war, auf der ich gekommen war.
Das passte mir gut in den Kram, weil mir die Hostel-Frau dort ein Restaurant empfohlen hatte. Aber... wie nicht anders zu erwarten... ich habe es nicht gefunden (habe ich schon erwähnt, dass ich ziemlich schlecht bin im Finden von Gebäuden, Menschen und Sehenswürdigkeiten?). So bin ich dann aber in der Patio Bellaviste gelandet und habe dort im Restautrant "Backstage" fein gespeist. Es gab Pollo Teriyaki und war echt lecker. Irgendwie erwacht das Viertel glaube ich erst abends zum Leben und so bin ich dort wohl weg, bevor das Leben anfing.

Jetzt ist es hier knapp halb Zehn und jetzt wird es dunkel. Es ist also echt Sommer und ich habe hier gerade im Hostel, wie ich es mir erhofft hatte, eine Deutsche kennen gelernt. Sie ist Lehrerin für Deutsch in einem Ort, 600 km weg von hier und in den 2 Monaten Sommerferien reist sie durchs Land und hat mir einige Tipps gegeben, was sie so als schön empfunden hat im Süden von Chile.
Insgesamt war dieser Tag viel "einfacher" als erwartet. Ich wurde nirgendwo schräg angeguckt, hatte nie den Eindruck, das man mich beklauen wollte und die Leute sind total freundlich. Ich hoffe dieser Eindruck bestätigt sich in den nächsten Tagen. Aber vorsichtig sein, muss man auf jeden Fall auch die Deutsche konnte von einem Vorfall vor ein paar Tagen berichten, bei dem sie oder ihre (damals noch) mitreisende Freundin beklaut werden sollte, in der Metro. Also, immer Augen auf. Aber die Chilenen laufen hier genau so rum, wie wir zu Hause. Tasche über der Schulter, Handy in der Hand, ganz sooo dramatisch, wie ich es befürchtet hatte, ist es wohl nicht.

My Review Of The Place I Stayed



Loading Reviews
Slideshow Report as Spam

Comments

Natalja on

Tja, viele Amis sind ja auch immer ganz erstaunt, dass wir hier in Good Old Germany nicht alle in Lederhosen und mit Bommelhüten durch die Gegend laufen, grins.

Ina on

In HH sind es um -1 Grad, Tendenz zum Wochenende fallend. Wollen wir nicht tauschen?

Claudi on

Dirndl... Du hast die Dirndls vergessen ;-)
Claudi... klasse, Dein Report!!! Ich seh schon, Du wirst nicht verhungern + kommst mit einem fetten Sack voller neuer Eindrücke + Erkenntnisse zurück...

nina on

habe ich gestern auch mit meiner chilenischen Nichte gemacht, allerdings drinnen.

Schweeni on

Claudi, soooo weit weg von uns, aber ich warte sehnsüchtig jeden Abend auf deine Berichte, ;-) !!!
Weiter so!!!!

Add Comment

Use this image in your site

Copy and paste this html: