Diaoube – Koundara – Labe

Trip Start Mar 08, 2012
1
47
124
Trip End Jul 23, 2012


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Guinea  ,
Monday, April 23, 2012

 
Das war bisher der schmerzlose Grenzübertritt. Anstellen und Stempel, weder im Senegal noch in Guinea müssen wir irgendetwas ausfüllen, es wird weder Gepäck noch der Truck kontrolliert. Das Einzige was nervt sind die Polizeiposten vor und hinter der Grenze, die und mehr Zeit kosten als die Grenze. Aber Senegal war bisher das Land mit den wenigsten Polizeistopps und auch in Guinea halten sie sich in Grenzen.
Es ist wieder ein heißer Tag und auch der Regen in der Nacht hat keine Abkühlung gebracht.
Als wir in Diaoube auf die Grenzabfertigung warten, stoeren wir massiv den Schulbeginn, da sich alle Kids um den Truck versammeln und die Lehrer sie wieder einfangen müssen.
Gegen Mittag tauschen wir in Kouandara Westafrican Francs in Guinea Francs (1 Euro = 9000 Francs) besorgen uns was zu essen und kaufen auf dem Markt ein.
Leider hält unser Glück nicht an. Kurz hinter Koundara verwandelt sich die Asphaltierte Straße in eine rotbraune, unbefestigte Piste, die sich auf und über das Fonta Djalon Plateau, auf den der Senegal und der Gambia River entspringen, in Richtung Labe schlängelt. Die Piste ist aber nicht schlecht und hält noch eine Überraschung für uns bereit. Wir müssen auf einer Pontonfaehre einen etwas 100 m breiten Fluss überqueren, was uns einige Zeit kostet. Die Fähre ist gerade groß genug für unseren Truck und die Auf- und Abfahrt sind ziemlich steil. Aber mit Hilfe der lokalen Spezialisten aus den Dörfern auf beiden Seiten gelingt es uns dann doch, den Fluss zu überqueren.
Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: