Geburtstag in der Geisterstadt :)

Trip Start Unknown
1
70
77
Trip End Ongoing


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of New Zealand  , Nelson,
Thursday, December 22, 2011

Happy, happy! Mein erster Sommer-Geburtstag :) In diesem Sinne noch einmal ein ganz großes Dankeschön an alle, die auf irgendeine Weise an meinen Geburtstag gedacht haben :)
Den größten Teil des Tages haben wir erst einmal vor dem Laptop verbracht, weil wir beide so viel zu tun hatten. Dennoch ist der Tag total genial geworden, es hätte nicht besser laufen können, wie ich später festgestellt habe.
Denn wir sind erst um 17 Uhr aufgebrochen, um weiter Richtung Süden zu fahren. Kurz hinter Reefton haben wir ein Schild gesehen mit der Aufschrift „Waiuta – Ghost Town“. Allerdings waren es 17 km vom Weg ab (pro Weg). Da haben wir echt fünfmal überlegt, ob wir das in Kauf nehmen. Das war aber dieselbe Geisterstadt von der gestern die anderen beim Raften erzählt hatten, also sind wir aufgebrochen, um über eine Schotterstraße durch die Berge zur Geisterstadt zu fahren. Dort angekommen haben wir erstmal zwei bewohnte Häuser gesehen und waren schon enttäuscht – laaaangweilig! Aber wir wurden nicht enttäuscht, der Weg hatte sich gelohnt.
Es war ja schon abends und außer uns haben wir nur anfangs ein einziges anderes Paar gesehen, ansonsten waren wir völlig allein. In der ehemaligen Schule, die auf einem kleinen Hügel lag, gab es ganz viele Infotafeln und da haben wir uns erst einmal schlau gemacht. Die Stadt entwickelte sich Anfang des 20. Jahrhunderts, da dort Gold gefunden wurde und letztendlich die reichste Goldmine von Neuseelands Westküste errichtet wurde. Bis zu 700 Leute haben in der Stadt gewohnt, die Schule, Post, Polizei, Krankenhaus, Sportplätze und sogar einen Swimmingpool hatte. Etwa 1951 (entschuldigt, wenn ich mch bei den Fakten vertue, weil es schon so lange her ist) gab es ein großes Unwetter und durch eine Flut sind die ganzen Stollen unbrauchbar geworden, ich glaube, vor allem, weil die Stollen nach der Flut vergiftet waren. So hatten plötzlich, von einem Tag auf den anderen, alle Bewohner der Stadt keine Lebensgrundlage mehr! Von den Häusern wurde vieles mitgenommen, was noch verwertbar war und einige wenige Leute blieben sogar noch in der Stadt aber plötzlich ist Waiuta zu einer Geisterstadt geworden.
Das alleine ist schon faszinierend. Weil es dann auch noch abends war und langsam dämmrig wurde, war unser Besuch dort natürlich noch spannender, zumal wir ja gar nicht damit gerechnet hatten, dorthin zu fahren^^
Wir haben überall Eingänge zu Stollen gefunden, wobei nur der Haupteingang abgesperrt war (die haben damals bis 879 m tief gegraben, unglaublich! Neuseelands tiefste Grube zu der Zeit!!). Leider hatten wir nur eine kleine Taschenlampe, aber das hat schon gereicht, um mir Schauer über den Rücken zu jagen, ich finde Stollen, und vor allem Stollen am Abend in der Neuseeländischen Wildnis in einer Geisterstadt, gruselig :) also so schaurig-schön =) Faszinierend, wie sich die Natur alles zurückgeholt hat, der Tennisplatz ist aufgebrochen und der Boden wird so langsam zersetzt, der Swimmingpool ist auch schon komplett zugewachsen. Überall im Gebüsch standen Öfen, die Überbleibsel von den Häusern. Man konnte sich richtig vorstellen, wie hier früher alles ablief. Es war so spannend! Wir haben so viel entdeckt und erkundet und haben keine einzige Minute mehr bereut, dass wir hier hingekommen sind!
Achja, das war übrigens auch vom DOC gepflegt, das Gelände, und wenn ich gepflegt schreibe, dann meine ich das auch^^ Natürlich wucherten schon überall die Büsche, aber die Gehwege waren mal wieder mehr als akkurat gemäht^^ Wir sind z.B. etwa 20 Minuten durch den Wald einen Berg hinuntergegangen, weil wir zu der Hauptfabrik hinwollten. Und das letzte Stück war offen und so führte eine Treppe den Berg herab und ob ihr es glaubt oder nicht, auch die Treppenstufen hier mitten in der Wildnis waren gemäht^^ Also ich fasse es nicht, das muss so eine Arbeit gewesen sein, den Rasenmäher dahinzuschleppen^^ Verrückt. An diesem Ort angekommen waren wir fasziniert und schockiert zugleich. Begrüßt wird man von einem Warnschild, dass es hier hohe Mengen an den giftigen Stoffen Arsen, Cyanig und Quecksilber gibt. Dort zu laufen war nicht ungefährlich und einfach nur spannend. Seht euch die Fotos an, es ist wirklich eine Geister-Ruine. Dort haben die damals den Amalgamierungsprozess gemacht, um das Gold zu gewinnen. Total giftig! Und wir haben uns gefragt, wie die damals hier alles herschleppen konnten, ohne mal daran zu denken, wie es nach Schließung der Mine weitergehen sollte. Und wir haben gedacht, wie blauäugig die damals waren, so kurzsichtig mit den ganzen Sachen umzugehen. Dann ist uns aber aufgefallen, dass es heute keiner besser ist, wenn man zum Beispiel an Atomkraft denkt…
Faszinierend war vor allem, wie die das ganze Zeug in das Tal bekommen haben. Es gab einen Fluss (schaut euch auf den Bildern an, wie schwarz gefärbt das Wasser ist!), und auf dem wurden die Sachen mit Hilfen von Pferden herangekarrt, unglaublich. Es gab auch eine Schienenverbindung, seht euch das Foto an!
Zurück im Wald wurde es immer dunkler und wir sind noch zu einem anderen Eingang in die Mine gegangen. Uah, das war gruselig! Zum Glück hatte ich Manuel dabei. Es gab auch noch Überreste von Schienen, mit denen die Pferde das Material aus dem Stollen gezogen haben. Mann, mann ein bisschen froh war ich schon, als wir aus dem Wald wieder raus waren, Abenteuer pur! Dann sind wir noch einmal beim ehemaligen Rugby-Feld vorbeigefahren und sind wieder in die Zivilisation zurückgekehrt. Wow, für 0$ Eintritt hatten wir einen verdammt tollen und spannenden Abend, ein toller Geburtstag :)
In Greymouth, einer größeren Stadt an der Westküste, angekommen, hatte der Subway schon zu. Ursprünglich hatten wir mal geplant, an meinem Geburtstag schön essen zu gehen, aber weil wir so lange in der Geisterstadt waren, wurde aus dem romantischen Dinner ein McDonalds-Essen und selbst das mussten wir auf dem Parkplatz essen, da selbst der Mecces um 10 Uhr zugemacht hat^^ Ha, das habe ich auch noch nicht erlebt ;) Schön war es trotzdem ;)
Bis denne ;)

Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: