Von Reichen und Schönen und hohen Schuhen im Gras

Trip Start Unknown
1
46
77
Trip End Ongoing


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of International  ,
Saturday, October 15, 2011

Samstag war Renn-Tag und wir sind mit einer großen Truppe aufgebrochen, an einem strahlend blauen Samstagmittag zum Pferderennen im Royal Randwick Racecourse zu gehen und zu schauen, ob die Frauen wirklich alle die verrücktesten Sachen auf dem Kopf haben. Und ja, es stimmt. Ich war noch nie auf so einem aufgetakelten Event^^ Und es hatte wirklich fast jede Frau irgend etwas mehr oder weniger oder übertrieben großes in ihrem Haar^^ Und fast alle Kerle waren im Anzug unterwegs und eigentlich wimmelte es nur von Reichen und Schönen und solchen, die einfach so tun als seien sie reich und schön. An dem Tag habe ich mich sogar fast klein oder sagen wir normal groß gefühlt, denn ich glaube, der durchschnittliche Highheel war wohl so 8cm^^ Und das im Gras, ein schönes Bild ;)

Gut, soviel zu den Leuten. Es ist also wirklich wie man es sich vorstellt oder noch extremer. Die Pferde waren der Hammer. Und die Jockeys sind so unglaublich klein und manche waren verdammt jung und manche auch verdammt alt und eine Frau war dabei. =) Wir haben dann auch im ersten Rennen gewettet und allesamt verloren^^ Naja, aber spannend war es trotzdem =) Dann haben wir zwei Rennen nicht gewettet und irgendwie war das nicht so spannend. Die Rennen waren so etwa in einem Abstand von einer halben Stunde. Als Meike und ich einmal rumgegangen sind und uns die Namen der Pferde im nächsten Rennen angeguckt haben, konnten wir nicht anders, als zusammenzuschmeißen und jeder $1 auf ein Pferd namens Hot Snitzel („Heißes Schnitzel") zu setzen^^ Kurz vor dem Rennen haben wir herausgefunden, dass unser Hot Snitzel auch noch der Favorit war. Das heiße Schnitzel hat dann seinem Namen alle Ehre gemacht, voll abgeräumt und uns jeweils $4,50 beschert =) Voll guuut =) Da hat mich dann doch das Wettfieber gepackt und ich habe noch schön weitergewettet, nachdem die anderen schon am frühen Nachmittag keine Lust mehr hatten und nach Hause wollten. Da ich aber $16 für den Eintritt gezahlt hatte, wollte ich gern noch bleiben. So habe ich dann zwei Rennen verloren und dann $3 auf den vermeintlichen Favorit im letzten Rennen gesetzt. Das war aber ein Versehen und eigentlich war der Hengst ein Außenseiter, weshalb nicht viele auf ihn gesetzt haben. Dann hat ist der aber voll abgegangen und hat mit Abstand gewonnen und mir ein schier uuuunglaubliches Preisgeld von $25,50 (in Worten Fünfundzwanzig Dollar Fünfzig) verschafft hat. Das war so ein gutes Gefühl, sich ausbezahlen zu lassen und dann so hübsche Scheine in die Hand gedrückt zu bekommen.

So habe ich letztendlich inklusive Eintritt $2 PLUS gemacht, das erste Mal in Australien überhaupt, dass mein Geld mehr anstatt weniger wird^^ Aber keine Angst, süchtig nach Wetten bin ich nicht geworden glaube ich =)

Ganz aufgeregt wegen meines riesigen Gewinns habe ich mich spontan entschlossen, mit einigen anderen Freunden zu einem Konzert ins Opera House zu gehen, Dvoraks New World Symphony. Spontan habe ich noch eine Karte bekommen, direkt hinter der Reihe, in der meine Leute saßen. Weil aber meine Reihe fast komplett frei war, sind einige einfach zu mir gekommen, voll lieb =) Das Konzert war klasse, vor allem, weil ich noch nie bei so etwas war. Andreas, ich hab dabei an dich gedacht, und gewünscht, du hättest da mal so ein bischen den Erklärbär gespielt, denn wir haben uns viele Fragen gestellt, wie das Publikum zum Beispiel weiß, nach welchem Stück es klatschen darf und nach welchem nicht. Hm, jedenfalls sehr cool, es gab Harfen und am besten fand ich glaube ich die Kontrabässe (oder Kontrabasse??). Die Location war jedenfalls der Hammer und man fühlt sich schon so ein bischen speziell, wenn man einfach mal seinen Abend ganz exklusiv im Opera House in Sydney verbringt.

Danach sind wir in die Altstadt gegangen und haben in einem Irish Pub das ein oder andere Guinness getrunken (ihr könnt dreimal raten, an wen ich dabei gedacht habe, ne Homie;)). Eigentlich war die Stimmung super und die Musik klasse, also auch mit Tanzen und so, aber wir wollten nicht so ewig lang aufbleiben wegen der Wandertour am nächsten Tag.

Tja und so ging der Samstag meines genialen Wochenendes zuende, um dann zu einem noch genialeren Sonntag zu werden, wie ihr bald lesen könnt.

Cheers =)
Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: