Rucksacktour mit juliana: tag 1

Trip Start Jun 23, 2007
1
14
37
Trip End Sep 08, 2007


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Chile  ,
Wednesday, July 18, 2007

Di, 17.07.o7
Unsere erste Reise
Nach einem ausgiebigen Mittagessen am Montagmittag fuhren mich Jesi und Flano ans Busterminal von Viņa. Von Viņa aus gings dann in einem supermodernen Reisebus gen Sueden bis nach Puerto Varas. Der Bus vernichtete all unsere Vorurteile und Befuerchtungenvon wegen "alt und klaprig" (den  Micros (normale Buse) sieht man ihr hohes Alter meistens an), den er war aeussert sauber die Sitze breit und weich und mit viel Beinfreiheit und der Service erstklassig. Wie im Flugzeug gab es einen Steward, der die Vorhaenge auf- und zuzog, Essen verteilte und uns Kissen und Decken anbot. Wir fuhren 14h durch (Pausen machen die hier nicht: ein Klo gibts an Bord und die Fahrer machen fliegenden Wechsel am Strassenrand), aber da wir ja am spaeten Nachmittag erst los gefahren sind, konnten wir im Bus schlafen.
Heute morgen um 8.30 Uhr kamen wir dann in Puerto Varas an. Wir fanden es aber noch zu  frueh um schon in unser Hostal zu gehen, also liefen wir vom Busterminal aus einfach mal geradeaus Richtung See. Puerto Varas ist vielleicht so gross wie Gundelfingen und voll die Touristen-Stadt. Wir spazierten an den See Llanquihue und fruehstueckten dort erstmal anstaendig. Mit unseren riesigen Rucksaecken kamen wir uns sehr laecherlich und beobachtet vor, aber was solls....
Um 10 Uhr gingen wir dann ins Hostal. Eigentlich ein huebsches Haus mit nettem, sauberem erstem Eindruck geleitet von einem recht verpeilten Oekolatschentraeger namens Nico. Wir fuehlten uns wohl und richteten uns haeuslich ein. Beim Mittagessen mussten wir allerdings feststellen, dass es hier nicht ganz so toll ist, wie wir zuerst meinten. Die Kueche (selbstversorger) erinnerte stark an unser Schuelercafe im ASG, denn die Teller im Schrank waren nur ansatzweise sauber, die Mikrowelle gar nicht und im Kuehlschrank standen die Essensreste der letzten paar Wochen.
Am Nachmittag haben wir das Zentrum ein bisschen genauer erkundet und einen grossen Spaziergang durch den Ort und am See entlang gemacht. Ausserdem haben wir ganz fleissig Infos ueber Tagestouren in den National Park Vicente Perez Rosales und auf den Vulkan Osorno gesammelt und verglichen mit dem Ergebniss, dass wir fuer morgen eine gefuehrte Tour gekauft haben.
.....sodali...frisch geduscht und satt gegessen lieg ich jetzt im Bett. Die Dusche war in ihrer Wassertemperatur recht willkuerlich und deshalb auch nur kurz... Das Spaghettikochen dafuer um so laenger. Es war hoechst amuesant, da der Gasherd nicht so funktionierte wie wir wollten und das Ganze nie richtig heiss wurde. Dementsprechend komisch schmeckte es auch, aber naja wir hatten Hnger....und dann isst man ja bekanntlich so einiges....
Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: