Ein 4 Rad Antrieb waere wohl besser gewesen...

Trip Start Sep 24, 2010
1
20
26
Trip End Dec 23, 2010


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Indonesia  , East Nusa Tenggara,
Thursday, December 2, 2010

Hier in Kupang hab ich in meiner Unterkunft Yogi,ein Einheimischen aus Bali, kennengelernt. Er hat hier vor kurzen in Kupang eine Aussenstelle seiner Firma eroeffnet und vergibt Kredite fuer hauptsaechlich Motorraeder. Ganz stolz hat er mir sein Buero gezeigt.Anschliessend waren wir  in einem Restaurant essen. Dort gab es nur ein Essen, wie immer Reis, etwas Gemuese und sehr leckeres gebratenes Schweinefleisch und das alles fuer nur 0,80 Cent. Als wir uns unterhalten haben, hat er mitbekommen, dass ich einen Tag warten muss, um mit dem giude des Hotels ins Landesinnere aufzubrechen zu koennen. Schliesslich hat er vorgeschlagen, dass er doch ein Auto mieten koennte, um uns zusammen auf den Weg zu machen. Nach langem hin und her hat er es schliesslich geschafft von dem Nachbarn des Lavalon Hostels ein Auto zu bekommen, leider ohne den wichtigen 4 Rad Antrieb. Am Abend sind dann noch zwei Finnen angereist, die von unserer Idee begeistert waren und sich uns spontan angeschlossen haben. Also ging es dann gestern am Vormittag mit dem Ziel Boti village los, dem traditionellsten Dorf hier in West-Timor. Die fahrt bis nach Niki-Niki schafften wir auf Asphaltstrasse gut in 3 Stunden. Danach bekam die Strasse jedoch  mehr und mehr Loecher bis der Asphalt irgendwann ganz endete. Ohne den 4 Rad Antrieb hatte der Jeep arge Probleme die steilen Berge raufzukommen, sodass wir mehrere Male aussteigen mussten, um das Ding den Berg hochzuschieben, immer mit tatkraeftiger Unterstuetzung der Einheimischen. Bei trockenem Wetter waere sicher alles selbst mit 2 Rad Antrieb kein Problem gewesen, aber es hat den ganzen Tag geregnet - uebrigens das erste mal hier in Indonesien. Als wir an einem spektakulaeren Aussichtspunkt fuer ein paar Bilder halt gemacht haben, ist uns aufgefallen, dass das linke Vorderrad zischende Geraeusche von sich gab und schon zur Haelfte platt war. Ich dachte schon " das wars jetzt". Aber nach langem Durchsuchen des Auto haben wir tatsaechlich alle Utensilien und das Ersatzrad gefunden um den Reifen zu wechseln. Wieder mit Hilfe der Einheimischen war das Auto nach einer halben Stunde wieder startklar. Fuer die paar Kilometer nach Boti haben mehr als 2 Stunden gebraucht, um sechs waren wir dann endlich da. Der "cheef of the village" hat uns freundlich begruesst und wir ueberreichten ihm unsere Gastgeschenke (eine Kiste Instantnudeln, 3 Schachtel Zigaretten und etwas Kaffee). Den restlichen Abend haben wir uns mit den Leuten aus dem Dorf unterhalten. Die Kommunikation war etwas kompliziert. Al, ein Angestellter von Yogi aus einem benachbarten Dorf von Boti den wir in Soe einladen hatten, uebersetzte die Dorfsprache ins Indonesisch und Yogi uns ins Englisch. Hanna ging es mit maessigem Durchfall weiter ziemlich schlecht.Ich glaub sie hat den trip nicht wirklich geniessen koennen. Grad eben hat sie sich mit starken Bauchschmerzen ins Krankenhaus begeben. ich kann ihr da leider auch nicht wirklich helfen
Am nachsten Morgen haben wir uns noch das Dorf etwas naeher angeschaut, bevor es gegen 10 wieder auf die Piste zurueck nach Kupang ging. Das Wetter war uns wohl gesonnen. Die Sonne hat geschienen, die Strasse trocknete schnell ab und wir hatten auf dem Rueckweg keine weiteren Schwierigkeiten.

http://maps.google.com/?q=http%3A//apps.cealogs.co.uk/viewer/logs/05d6bd766a845ead5ec78074eb6abd5d/log.kmz

Yogi hat mich nun noch zu seiner Familie nach Bali eingeladen. Naechsten Mittwoch ist wohl der wichtigste Hindufeiertag des Jahres mit grossem Fest. Ich bin mir noch nicht sicher, das liegst nicht wirklich auf meiner Strecke. Naja, mal schaun, morgen geht es erstmal nach Maumere auf der Insel Flores. Bis dahin und friert mir ja nicht ein ;) .
Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: