Raja Ampat

Trip Start Sep 24, 2010
1
14
26
Trip End Dec 23, 2010


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow
Where I stayed
Danis Haus

Flag of Indonesia  , Irian Jaya Barat,
Sunday, November 7, 2010

Letzte Woche Mittwoch bin ich
nun mit Dani u drei Fischern hier
aus Sorong gestartet. Vier
Stunden sind wir zunächst bis
zu den ersten Inseln gefahren.
Wie ihr das hier auf den GPS-tracking links sehen könnt.






http://maps.google.com/?q=http%3A//apps.cealogs.co.uk/viewer/logs/50b34e222de9ba471c9b53baf5d5de80/log.kmz 

http://maps.google.com/?q=http%3A//apps.cealogs.co.uk/viewer/logs/24b6a8618f44052ae3caba628455513b/log.kmz 

Dann sind Dani und ich das erste
mal vom Boot aus ins Wasser
zum schnorcheln, an einer
Steilwand einer der x Inseln. Top
Korallen, die üblichen
Aquariumfische und einen "blue
spottet Stingray (Stachelrochen)"
haben wir gesehen. Aufgrund
eines Gewitters konnten wir
unsere Fahrt den Tag nicht
fortsetzten und haben nach
einem weitere mal Schnorcheln
das Nachtlager auf einer der
ersten Inseln, gleich in der Nähe
des Tauchresorts,
aufgeschlagen. Am zweiten Tag
ging es dann weiter in eine
riesige, ruhige Bucht hinein,
vorbei an noch nie zuvor
betretenen Stränden, winzigen,
felsig und grünen Inseln, ein
paar Fischerhütten, zwei
Delfinen ,mehreren Tunfisch und
Sardinenschwärmen hinein in
einen Kanal ("the passage") der
durch den Tidenhub eine sehr
starke Strömung hatte.
Ungewöhnlich starke
Strömungen hat es hier jedoch das ganze Jahr überall.
Sie sind die Verbindung
zwischen pazifischen und
indischem Ozean, die durch den
Transport von reichlich
Nährstoffen die
ausgesprochene Artenvielfalt
ermöglichen. Mit bislang
gefundenen 450 Korallenarten
und immernoch jährlichen
Neuentdeckungen in der
Pflanzen und Tierwelt ist es
angeblich die artenreichste
Unterwasserwelt der Erde. Nach
erneuter Runde Schnorcheln in
einer Höhle in der Passage ging
es weiter in ein flussähnliches
Mangrovengewässer. Vom Boot
aus haben wir dort einen
kleinen Hai erspäht und
natürlich Korallen, wie hier
überall in Niedrigwasser. Erneut
schnorcheln
(Tageshauptaufgabe). Nach
zweistundiger
Nachmittagsbootsfahrt zur nächsten
Inselgruppe war der geplante
Ort für das Lager leider schon
von Fischern belegt, sodaß wir
nach einen anderen Platz suchen
mußten. Das war jedoch
garnicht so einfach. Alle
dortigen Inseln waren aus
schroffem, kaum begehbarem,
scharfkantigem Vulkangestein.
Nach 2 Stunden Suche haben
wir dann schließlich einen nettes
Plätzchen gefunden.

 http://maps.google.com/?q=http%3A//apps.cealogs.co.uk/viewer/logs/5322a061066ebb4abce72b1e6bf3798c/log.kmz 

An diesem
Abend bin ich dann noch mit
zwei von den Fischern für eine
Stunde rausgefahren Abendbrot
fangen. Und es war echt
unglaublich. Mit
schätzungsweise 5 bis 8 Haken
an einer Leine mit Ködern aus
buntem Federn haben sie
minütlich die Fische aus dem
Wasser geholt. In einer knappen
stunde waren es dann bestimmt
30kg Fisch (ich erkannte nur
Tunfisch). Mit Fisch als Köder
gab es dann noch eine Art squit (Tintenfisch).
Die ganze Zeit konnte man dem Seeadler keine 100m entfernt bei der gleichen Tätigkeit zuschaun. ;) Am dritten Tag,also Freitag, waren wir wieder,oh wen wunderts ;), schnorcheln. Beim Hüpfer aus dem Boot, hab ich dann leider erst im Wasser bemerkt, das eine schwarz weiß gestreifte Seeschlange 30cm vor mir ihres Weges ging. Dani hat irgendwie Panik bekommen ;) Er dachte Hai, Hai, Hai. Sie ist zwar äußerst giftig (max 1h), hat aber so kleine Zähne, das sie nur zwischen den Fingern und Zehen die Haut durchdringen kann. Also nicht wirklich gefährlich. Also zurück ins Boot und ein kleines Stück weiter gefahren. Samstag haben wir eines der fünf Tauchcenter angefahren.

http://maps.google.com/?q=http%3A//apps.cealogs.co.uk/viewer/logs/a0544c5e118c39b321413cfda3009dc9/log.kmz 

 Da hab ich dann am Sonntag drei Tauchgänge mitgemacht. Gesehen haben wir natürlich Korallen sowie ein Barracudaschwarm, glücklicherweise einen Mantarochen, Moränen und Schildkröten. Der dritte Tauchgang war aufgrund der Strömung etwas schwieriger. Wir mußten uns beim Safetystopp mittels eines Hakens an einer Leine festhalten. Mit auf dem
Tauchboot war ein deutscher,
der mir erzählt hat, das heute
am Montag eine Fähre Richtung
Banda islands (Ambon) geht. Wir
haben also gestern Abend zum
Sonnenuntergang frühzeitig den
Rückweg angetreten, damit ich
die Fähre noch bekomme.

http://maps.google.com/?q=http%3A//apps.cealogs.co.uk/viewer/logs/259fea7c86629c817466f786b37e285f/log.kmz 

Anfangs waren die Wellen etwas
höher, was mir zusammen mit
der Dunkelheit mal wieder ein
etwas mulmiges Gefühl
verschaffte. Pippi hab ich
ausnahmsweise mal in meine
sowieso total durchnäßte
Badehose ins Boot gemacht. ;)
Eine andere Möglichkeit gab es
leider nicht. Der Sternenhimmel
war wie immer phänomemal.
Aber nicht nur über sondern
auch unter mir in der Gischt des
Bootes leuchteten kleine
Tierchen neongrün. Total
durchnäßt aber trotzdem nicht
frierend sind wir dann um neun
wieder in Sorong angekommen.
Geschlafen hab ich heut bei
Dani, ein gefließtes vier Zimmer
Haus, wie immer ohne Möbel, für
10Mil Rp pro Jahr, das sind
ungefähr 800 €. Die Fähre sollte
eigentlich um sechs fahren, aber
nach indonesischer Zeit fährt sie nun
doch erst um zehn ;), sodaß wir
auch heute früh mit weniger
Wellen im Hellen hätten fahren
können. Jaja so ist das. Dafür
hab ich nun genügend Zeit für
Euern Bloq ;). Die Fähre brauch
ungefähr zwei Tage, dann gibt
es Bilder. Also bis dahin und
viele Grüße ins kalte
Deutschland.
Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: